Schützenfest im Sachsenderby

Mit effektivem Powerplay haben die Eispiraten Crimmitschau den Grundstein zum Heimsieg gegen Dresden gelegt. Fünf von sechs Toren konnten in Überzahl erzielt werden.

Crimmitschau.

Trainer Daniel Naud und Co-Trainer Boris Rousson haben beim Eishockey-Zweitligisten Crimmitschau die Reset-Taste gefunden. Die Mannschaft präsentiert sich wieder in ähnlicher Verfassung wie zu Beginn der Saison. Sie feierte am Sonntagabend im Sachsenderby einen 6:1 (3:0, 1:0, 2:1)-Sieg gegen die Eislöwen Dresden und zog damit in der Tabelle am Gegner aus der Landeshauptstadt vorbei. Ein Schlüssel zum Erfolg: Fünf von sechs Toren sind im Powerplay gefallen. "Das haben die Jungs richtig gut gemacht. Genauso wichtig war aber auch, dass wir in Unterzahl gegen eine der stärksten Überzahlmannschaften der Liga gut gestanden haben", sagte Daniel Naud.

Vor einer tollen Kulisse von 3601 Zuschauern - darunter auch Sachsens Ministerpräsident Michael Kretzschmer (CDU) - spielten sich die Hausherren im ersten Abschnitt in einen Rausch. Rob Flick brachte die Eispiraten schon in der zweiten Minute in Führung. Sein Schuss aus der Halbposition ging durch die Beine des Gäste-Torwart. In der vierten Minute erhöhte Adrian Grygiel auf 2:0. Der Deutsch-Pole hatte nach Vorarbeit von Julian Talbot genug Zeit, um die Scheibe unter Kontrolle zu bringen und zu versenken.

Die Dresdener starteten erst nach acht Minuten erste gefährliche Offensivaktionen: Ein Schuss von Jordan Knackstedt ging am Tor vorbei, René Kramer konnte Torhüter Brett Kilar nicht überwinden. Auf der anderen Seite fälschte Christian Hilbrich in der 13. Minute einen Schlagschuss von Carl Hudson unhaltbar zum 3:0 ab.

Im zweiten Abschnitt lieferten sich die beiden Teams ein schnelles Spiel - mit wenigen Unterbrechungen und nur wenigen Torszenen. Die besten Versuche für die Hausherren hatten Dominic Walsh (27.) und Patrick Pohl (35.) auf dem Schläger. Im Powerplay durften die Fans aus Crimmitschau in der 36. Minute wieder jubeln: Nach Vorarbeit von Julian Talbot, der sich auf der linken Seite durchsetzen konnte, traf Dominic Walsh zum 4:0.

Carl Hudson erhöhte nur 18 Sekunden nach dem Beginn des letzten Drittels auf 5:0. Der Verteidiger war im Powerplay per Schlagschuss erfolgreich. Auf der Gegenseite erzielte Timo Walther im Powerplay den Ehrentreffer für die Gäste (46.). Die Referees gaben den Treffer nach einem Blick auf den Videobeweis. Für den Schlusspunkt sorgte Christian Hilbrich - natürlich im Powerplay. Der Deutsch-Amerikaner zirkelte die Scheibe nach Vorarbeit von Patrick Pohl zum 6:1 unter die Latte (56.). Zu diesem Zeitpunkt befanden sich die Eispiraten-Fans bereits in Partylaune. Sie stimmten lautstark "Ihr könnt nach Hause fahren" und "Hier regiert der ETC" an.


Patrick Klöpper fällt aus

Aufgrund eines Kieferbruchs mussten die Eispiraten Crimmitschau im Sachsenderby auf Patrick Klöpper verzichten. Der 24-Jährige hatte sich die Verletzung am Freitagabend beim 8:4 (2:1, 3:1, 3:2)-Sieg seiner Mannschaft in Kassel zugezogen. Der Stürmer war im zweiten Drittel mit dem Gesicht in die Bandenkante gefallen und hatte trotzdem bis zum Ende weitergespielt. Am Sonntag wurde Klöpper in der Uniklinik in Leipzig operiert. Am Mittwoch soll er wieder nach Hause kommen. "Im Optimalfall steht er in zwei bis drei Wochen wieder im Kader", hofft Eispiraten-Geschäftsführer Jörg Buschmann. (hof)

Bewertung des Artikels: Ø 5 Sterne bei 1 Bewertung
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

    Lesen Sie auch
    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...