Seit fünf Spielen ohne "Dreier"

Die Tabellenkurve beider Kontrahenten verläuft seit dem 9. Drittliga-Spieltag parallel nach unten. Die Westsachsen wollen ihre mehr als sechswöchige Sieglos-Serie ebenso beenden wie die Unterfranken. Wer kann heute Abend den Bock umstoßen?

Zwickau/Würzburg.

Im Duell zweier Mannschaften, die seit fünf Punktspielen sieglos sind, muss der Fußball-Drittligist FSV Zwickau am Freitagabend unter Flutlicht bei den Würzburger Kickers ran.

Die Unterfranken sind seit dem 2:1-Heimerfolg gegen Meppen am 25. September sieglos. Zuletzt kassierte die Mannschaft von Trainer Michael Schiele drei knappe Niederlagen in Folge (0:1 in Münster, jeweils 1:2 gegen Halle und in Karlsruhe). Hinzu kommt ein offenkundiges Torwart-Problem: Leon Bätge machte bei den Gegentreffern in den letzten drei Partien keine gute Figur. Die Nervosität des jungen Keepers übertrug sich auch auf seine Teamkollegen. Zwischen den Pfosten hat Würzburg jedoch keine Alternativen, da Patrick Drewes verletzt ist (Muskelverletzung im Oberschenkel) und Nico Stephan nach den Folgen eines Verkehrsunfalls ausfällt.

Wie der FSV-Trainer zum Pressegespräch am Donnerstag ankündigte, wolle man versuchen, die "Ergebniskrise" der verunsicherten Hausherren und deren derzeitiges Problem auf der Torhüterposition auszunutzen. "Wir werden viel aus der zweiten Reihe schießen", verriet Joe Enochs, der zudem auf das bewährte Rezept von Flanken in den 16er und Standardsituationen setzt.

Beim bisher einzigen Gastspiel in Würzburg am 17. Februar 2018 hatte Ronny König den FSV früh in Führung gebracht (5.). Simon Skarlatidis gelang kurz vor Schluss der Ausgleich (89.). Der Deutsch-Grieche und Orhan Ademi sind mit je vier Treffern die erfolgreichsten FWK-Torjäger der laufenden Saison.

Die Zwickauer wollen auch heute möglichst in Führung gehen, sie im Unterschied zu den Heimspielen gegen Rostock und Unterhaching jedoch behaupten. "Wir müssen das zu Ende bringen und weiter nach vorn spielen", fordert Joe Enochs. Verzichten muss der FSV weiterhin auf Nils Miatke, René Lange, Bryan Gaul und Julian Hodek. Ein positives Zeichen: Mike Könnecke hat seit Mittwoch wieder mittrainiert. Vielleicht kann er heute auflaufen.

Anstoß: heute um 19 Uhr in der Flyeralarm-Arena. Schiedsrichter der Partie ist Arne Aarnink vom VfL Weiße Elf Nordhorn, der am 6. Mai 2017 das Punktspiel des FSV Zwickau beim SC Paderborn (1:1) geleitet hat.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

    Lesen Sie auch
    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...