So strahlt ein Premierenmeister

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Die Turnerinnen des ESV Lok Zwickau haben sich auf Landesebene in einem neuen Format vor 23 andere Frauenteams behauptet. Und das blieb nicht der einzige besondere Erfolg.

Zwickau.

Gold bei den Frauen und Bronze bei den Jungs: Die sächsische Mannschaftsmeisterschaft der Kürklassen ging für die Turn-Abteilung des ESV Lok Zwickau mit zwei nicht alltäglichen Erfolgen zu Ende. In der Leistungsklasse (LK) 3 der Frauen strahlten die Lok-Mädels gleich aus mehreren Gründen. Zum einen holte sich das junge Team in Pirna erstaunlich souverän im Starterfeld der 24 Mannschaften den Titel. "Ich hatte darauf gehofft, war dann aber schon überrascht, wie stabil und wie gut die Mädels durchgekommen sind", sagt die Zwickauer Trainerin Jana Brauße. Vor allem mit der Ausdrucksstärke am Schwebebalken konnte Lok punkten.

Am Ende stand so zwar nicht der erste Landesmeistertitel für Zwickau bei den Frauen zu Buche. Ein besonderer war es dennoch. Denn nachdem bisher für die Ermittlung der sächsischen Nummer 1 jeweils die Landesliga-Wettkämpfe die Basis bildeten, gab es nun mit der EinTages-Veranstaltung ein neues Format. Insofern ist auch der erste Platz der Zwickauer Turnerin Antonia Piehler in der inoffiziellen Einzelwertung noch höher zu bewerten. Sie überzeugte an allen vier Geräten mit fehlerfreien Übungen. Das gute Abschneiden in Pirna rundeten die anderen Zwickauer Teams mit den Plätzen 4 (Frauen/LK 2), 8 (Kinder/ LK 3) und 16 (Kinder/LK 4) ab.

Grund zur Freude hatte es am Tag zuvor schon in Chemnitz gegeben, wo die Landesmeisterschaften im männlichen Bereich ausgetragen wurden. Dort konnten sich die Lok-Jungs Kurt Schulze, Nick Petrow, Dean Bernhard, Jannick Schmidt und Luca Zaschke die Bronzemedaille im Feld von zwölf Mannschaften sichern. "Damit war bei der ersten Teilnahme an der Landesmeisterschaft nicht zu rechnen und es ist eine tolle Bestätigung für die Trainingsleistungen", sagt Jana Brauße.

Den beiden Medaillen im Sachsenmaßstab waren Erfolge auf regionaler Ebene vorausgegangen. So gingen bei der von der Lok ausgetragenen Meisterschaft des Turnkreises in der AK 10 Gold und Silber an die Zwickauer Teams mit Alexia Laube, Merle Findeiß, Ida Kotlar, Clara Schramm, Jolien Riedel, Luise Müller und Jolien Lindner. Bei den Turnküken holten Julia Liebenthal, Malu Frenzel, Elle Hübler, Florentine Groth und Linda Braune hinter Friedrichsgrün und Mülsen Bronze.

Darüber hinaus erzielten Zwickauer Mädchen beim Turntalentpokal in Leipzig gute Platzierungen. Der Verein hebt in einer Pressemitteilung die Plätze 6 und 7 von Mali Frenzel und Mia Köper in der AK 9 hervor. In der AK 7 belegten Nela Uhlemann, Frieda Schulze und Maya Rost die Plätze 6, 7 und 11. Dazu kam ein siebenter Rang von Pauline Lehmann in der AK 10.

Mit dem Bundespokal der Landesturnverbände steht im November noch ein Höhepunkt bevor, bei dem voraussichtlich sechs Zwickauer Turnerinnen für Sachsen starten dürfen. Auch das verleiht der Abteilung weiteren Rückenwind. "Es gibt so viele Anfragen, dass wir händeringend nach weiteren Übungsleitern suchen", so Jana Brauße. (mit bhlg)

Das könnte Sie auch interessieren

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.