Spieler schonen, Favorit ärgern

2. Bundesliga: Nach der Auftaktpleite in der Halle müssen die Hockeyherren von Motor Meerane zum großen Favoriten. Dabei soll vor allem der Nachwuchs eine Chance bekommen.

Meerane/Mariendorf.

Steffen Jahn hätte seinem Vorgänger gerne einen Sieg geschenkt. Doch der Auftakt in die Hallensaison am vergangenen Wochenende, als Ex-Trainer Thomas Hertzsch offiziell verabschiedet wurde, ging in die Hose. Und das vor eigenem Publikum. "Das war etwas traurig, lässt sich aber auch nicht mehr ändern", so der neue Coach Steffen Jahn.

Doch den Kopf in den Sand stecken werde man jedenfalls nicht. "Wir haben die Partie ausgewertet und wollen unsere Lehren daraus ziehen." Das heißt vor allem: Cleverer vor dem gegnerischen Tor agieren.

Ob das am Sonntag gegen den Mariendorfer HC bereits Früchte trägt, ist aber fraglich. Der Absteiger aus der 1. Bundesliga gilt als der große Favorit für den direkten Wiederaufstieg ins deutsche Oberhaus und hat sein Auftaktspiel beim TSV Leuna erwartungsgemäß mit 2:4 für sich entschieden. Die Rollen sind daher am Sonntag klar verteilt. "Für uns wird es das einfachste Spiel der Saison", so Jahn. "Wir haben nämlich nichts zu verlieren. Mariendorf hat etablierte Bundesligaspieler in seinen Reihen. Von denen können wir nur lernen."

Hinzu kommt: Motor Meerane muss auf einige Spieler verzichten. Sowohl Dirk Lange als auch Sebastian Giertler sind angeschlagen. "Ich werde beide nicht einsetzen", so Jahn. "Am Wochenende darauf spielen wir zuhause gegen den TSV Leuna und den Spandauer HTC. Da brauchen wir sie dann dringender." Auch Stammtorwart Ralph Schneider, der beim Match gegen den Cöthener HC einer der stärksten Meeraner war, kann berufsbedingt nicht mit nach Berlin reisen.

Stattdessen sollen junge Nachwuchskräfte aus der A-Jugend des Vereins den Kader gegen den Mariendorfer HC aufstocken: Max Methe und Eric Brauner sind ebenso an Bord wie Sisko Hammerl als Torwartersatz. "Sie waren zuletzt sehr fleißig im Training und haben sich einen Einsatz in der 2. Bundesliga verdient", so Jahn.

Trotz der geringen Erwartungshaltung: "Wir wollen den großen Favoriten natürlich ein wenig ärgern." Die zuletzt mangelende Konsequenz im Angriff spiegelt sich im Trainingsplan wider. Torschussübungen bei kurzen Ecken und Strafecken standen mit auf dem Programm. Jahn: "Vielleicht gelingt uns ja eine Überraschung. Wir werden sehen, was am Ende dabei herauskommt." Das Spiel beginnt am Sonntag um 11 Uhr in der Ulrich von Hutten-Schule.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

    Lesen Sie auch
    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...