Spitzenspiel steigt in Glauchau

Mit Lukas Zauber kann ein HC-Handballer am Wochenende auf jeden Fall feiern. Nach Möglichkeit soll die Party schon gegen Görlitz beginnen - doch dafür ist auch eine Leistungssteigerung nötig.

Glauchau/Meerane.

Sie kommen auch abseits des Platzes derzeit aus dem Feiern nicht heraus beim HC Glauchau/Meerane. Der Sieg im Sachsenliga-Heimspiel gegen Zwenkau fiel mit dem 23. Geburtstag von Tobias Piller zusammen, am Tag der Deutschen Einheit wurde Torwart Stefan Schwinger 24 und auch bei Lukas Zauber steht die Zahl 20 nur noch wenige Tage bei seiner Altersangabe. Verfrühte Glückwünsche beim Heimspiel am Samstag will er zwar nicht entgegen nehmen, "aber zwei Punkte, gerade gegen so einen Gegner, wären natürlich schön", sagt der ab Sonntag 21-Jährige.

Gegen Koweg Görlitz, die mit 8:0 Punkten an der Tabellenspitze stehen, erwartet Zauber ein schweres Spiel. "Gegenüber dem Vorjahr haben sie kaum Spieler verloren und zuletzt Zwönitz aus der Halle gespielt", sagt der Linkshänder, der die rechte Außenbahn beackert, mit einem Verweis auf den 38:24-Erfolg der Görlitzer vom vergangenen Sonntag. Um gegen Koweg zu gewinnen, müsse der HC gegenüber dem Auswärtssieg in Döbeln "eine Schippe drauflegen".

Das wiederum hat der Außenspieler nach seinem 2017 erfolgten Wechsel von den A-Junioren des EHV Aue zum HC Glauchau/Meerane schon gemacht. Seit der Sommerpause und dem Weggang von Lars Lindner, der mittlerweile für den ZHC Grubenlampe II in der Bezirksliga spielt, fällt der Nummer 24 eine größere Rolle zu. Diese füllt er agil und mit vielen Ballgewinnen in der Defensive aus. "Mit Ausnahme vom Spiel gegen Zwickau bin ich mit meinen Auftritten zum großen Teil zufrieden. Aber vor allem bei der Wurfquote kann ich mich noch steigern", sagt Zauber, der in Zwickau wohnt und in Jena Sportwissenschaften studiert.

Das Heimspiel gegen Zwenkau vom 21. September steckt dem 20-Jährigen derweil noch im wahrsten Sinne des Wortes in den Knochen. Nach einem rüden Foul landete er unsanft auf dem Boden. "Am Knochen ist es noch etwas dick, das merke ich auch ein bisschen", sagt Zauber, "aber behindern tut es mich nicht sonderlich."

Sachsenliga 5. Spieltag Samstag, 17 Uhr: HC Glauchau/Meerane - Koweg Görlitz (Sachsenlandhalle Glauchau)


Zwei Heimspiele am Sonntag

In der Verbandsliga genießen die HC-Teams am Sonntag Heimrecht. Sowohl die zweite Männer- als auch die Frauenmannschaft haben ihre beiden bisherigen Partien vor heimischem Publikum gewonnen.

Als amtierender Meister stehen die HC-Frauen mit 4:4 Punkten derzeit auf Platz 6 und empfangen den SC Markranstädt II, der sein bislang einziges Saisonspiel verloren hat. Das zweite Männerteam (3. Platz/6:2 Punkte) trifft auf den SV Lok Leipzig-Mitte (6./4:4).

Anwurf für das Frauenspiel ist um 14 Uhr. Die Partie der Männer beginnt im Anschluss um 16 Uhr. Spielort ist jeweils die Karl-Heinz-Freiberger-Halle in Meerane.

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...