Sportlerehrung: Plan steht

Entscheidung fällt am 4. Mai - Zwickiade mal anders

Zwickau.

Das Präsidium des Kreissportbundes Zwickau hat sich am Dienstagabend auf zwei mögliche Szenarien für die Ehrung beziehungsweise für die Bekanntgabe der "Sportler des Jahres 2019 im Landkreis Zwickau" verständigt. Die erste Variante sieht vor, die ursprünglich für Ende März geplante Ehrung am 10. Juni anlässlich der Hauptausschusssitzung des Kreissportbundes in Glauchau nachzuholen. Der Termin steht aufgrund der Pandemie jedoch in Frage. Am 4. Mai fällt die Entscheidung, ob die Sitzung durchgeführt wird. Alternativ ist eine Verschiebung in die zweite Jahreshälfte vorgesehen. In dem Fall sollen die Ergebnisse der vom Landkreis Zwickau und dem Kreissportbund organisierten Sportlerumfrage Anfang Mai veröffentlicht werden.

Ein weiteres wichtiges Thema war am Dienstag die 7. Zwickiade. Der Kreissportbund informiert, dass die ursprünglich in einem festgelegten Zeitraum im Juni stattfindenden Wettkämpfe für Kinder und Jugendliche auf den weiteren Jahresverlauf aufgeteilt werden. "Das heißt, je nach Verfügungslage können die Sportarten ihre Wettkämpfe auch in der zweiten Jahreshälfte durchführen. Abhängig von freien Terminen der Fachverbände, Sportstätten und teilnehmenden Sportlern organisieren die Sportartenvertreter ihre Maßnahmen und werden wie in den vergangenen Jahren vom Kreissportbund materiell unterstützt", erklärt Geschäftsführerin Grit Nürnberger vom Kreissportbund. Für reine Schulmaßnahmen wird eine ähnliche Lösung angestrebt. (tyg)

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.