SSV-Trainer hofft auf drei Punkte

Volleyball-Regionalliga: Lichtenstein - Dresden II

Lichtenstein.

In der Volleyball-Regionalliga haben die Frauen der SSV Fortschritt Lichtenstein am Samstag ab 18 Uhr zum ersten Mal in dieser Saison Heimrecht. Allzu intensiv wird die Unterstützung von den Fans aber nicht ausfallen können, denn die Partie im Sportzentrum findet offiziell ohne Zuschauer statt. Da Anfang der Woche noch kein bestätigtes Hygienekonzept vorlag, entschied sich der Verein für diese Variante. Nur ein paar Mitglieder und Angehörige werden voraussichtlich auf der Tribüne sitzen, womit die Grenze von 50 Zuschauern, die ohne spezielles Konzept in die Halle dürfen, nicht überschritten wird. "Es gab da einfach noch zu viele offene Fragen", sagt Trainer Sascha Grieshammer, der auch in der Abteilungsleitung aktiv ist.

Offene Fragen gibt es auch mit Blick auf den Kader. Einmal mehr entscheidet sich erst kurzfristig, wie die Position der Zuspielerin besetzt wird. Als Gegner reist der VC Olympia Dresden II an, der als Nachwuchsteam mit Sonderrecht spielt. Grieshammer erwartet gut ausgebildete, große Spielerinnen. Zu Saisonbeginn seien die Nachwuchsteams oftmals noch in der Findungsphase, was ein Vorteil sein könnte. Einen Erfolg braucht Fortschritt aber unabhängig davon, erklärt Grieshammer: "Es müssen drei Punkte her. Zwei sind noch okay, darunter darf es eigentlich nicht ablaufen. Denn die anderen Mannschaften werden gegen die Teams mit Sonderspielrecht auch punkten." (mpf)

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.