St. Egidien bleibt weiter Schlusslicht

Volleyball-Sachsenliga: Lichtenstein II rutscht ab

St. Egidien/Lichtenstein.

Die Volleyballer des SSV St. Egidien haben es am Sonntag verpasst, die rote Laterne der Sachsenliga abzugeben. Vor heimischer Kulisse verloren sie sowohl gegen den SV Reudnitz (1:3Sätze) als auch gegen den Vorletzten SV Motor Mickten (2:3). Eine Niederlage haben auch die Frauen der SSV Fortschritt Lichtenstein II zum Saisonabschluss bei den Wildcats Reichenbach (0:3) eingesteckt.

Gegen den Vierten aus Reudnitz spielte Schlusslicht St. Egidien im ersten Satz ordentlich und führte lange. Doch in der Schlussphase kassierte die Mannschaft sechs Punkte in Serie und verlor noch mit 23:25. Mit Kampfgeist drehte das Team im zweiten Satz einen Rückstand und gewann mit 28:26, doch Konstanz stellte sich nicht ein. Der dritte Satz wurde mit 19:25 verloren, ehe im vierten Durchgang ein knappes 23:25 auf der Anzeigetafel stand. St.Egidien spielte zu fehlerhaft und verpasste so einen möglichen Erfolg.

In der zweiten Partie gegen den Vorletzten aus Dresden-Mickten sollte gewonnen werden, um die Saison zumindest nicht als Schlusslicht abzuschließen. "Es gab viele Umstellungen, wir haben experimentiert", sagte Michael Albert, der normalerweise als Spielertrainer fungiert, aber beim Heimspieltag entlastet wurde, weil sich Steffen Seifert und Sophie Seibt als Trainerteam betätigten. Beim 23:25 im ersten Satz vergab St. Egidien erneut eine Führung von fünf Punkten und sah wenig später nach dem 18:25 im zweiten Satz wie der klare Verlierer aus. Doch mit 25:23 im dritten Satz sendete St. Egidien ein Lebenszeichen. In Durchgang vier verwandelten die Gastgeber einen 13:21-Rückstand in einen 25:21-Satzerfolg, der durch gute Aufschläge und Konfusion beim Gegner möglich wurde. Im Tiebreak machten die Hausherren erneut zu viele Fehler und verloren mit 9:15. Damit bleibt St. Egidien (9Punkte) bei noch zwei ausstehenden Spielen gegen Spitzenreiter Düben und den Dritten Zschopau II Schlusslicht hinter Mickten (13).

Die Fortschritt-Reserve der Frauen, die am Samstag ihr letztes Saisonspiel bestritt, musste kurzfristig auf Zuspielerin Claudia Krasselt verzichten. Reichenbach nutzte dies aus, und als sich dann auch noch die Aufschlagfehler häuften, waren die Lichtensteinerinnen chancenlos. Mit 21:25, 22:25 und 15:25 gingen die Sätze verloren. Dadurch rutschte Lichtenstein II in der Tabelle noch ab und belegt am Ende einer Saison mit vielen Personalsorgen den fünften Platz unter zehn Teams. In 18 Spielen gelangen zehn Siege und insgesamt 32Punkte. (mpf)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...