Starke Leistung von Torhüter lässt Eispiraten endlich jubeln

Der Eishockey-Zweitligist aus Crimmitschau hat am Sonntag beim 5:2 gegen die Löwen Frankfurt den ersten Sieg nach neun Niederlagen gefeiert. Der Aufwärtstrend begann schon am Freitagabend.

Crimmitschau.

Daniel Naud fiel am Sonntagabend sichtlich ein großer Stein der Erleichterung vom Herzen. "Meine Mannschaft hat an diesem Wochenende mit viel Herz gespielt und sich die vier Punkte verdient", lobte der Trainer der Eispiraten Crimmitschau sein Team. Allerdings ist das weiterhin Schlusslicht der DEL 2, weil auch die Bayreuth Tigers am Sonntag ihr Heimspiel gewannen.

Gegen Frankfurt erwischten die Eispiraten den besseren Start. Mitch Wahl nur wenige Sekunden nach dem Anfangsbully und Patrick Pohl scheiterten mit ihren Chancen am Frankfurter Schlussmann, während die Hessen in der fünften Minute in ihrem ersten Überzahlspiel zur 1:0-Führung kamen. Die Eispiraten waren kurz geschockt und hatten Glück, dass die Gäste ihre anschließenden Möglichkeiten nicht nutzten. In der 14. Minute gelang Rückkehrer Alex Wideman mit einem sehenswerten Bauerntrick der umjubelte Ausgleich. Ganze 13 Sekunden später lagen die Crimmitschauer in Front. Kapitän Adrian Grygiel sah die entscheidende Lücke und wuchtete die Scheibe in die lange Ecke.

Nach dem Frankfurter Ausgleich von Steven Delisle (24.) entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, wobei die Eispiraten zusehends die besseren Chancen hatten. Austin Fyten und Ty Wishart scheiterten am Schlussmann der Löwen, ein Schuss von Mitch Wahl landete am Pfosten. Ein sehenswerter Angriff über Wideman und Fyten führte in der 32. Minute zur erneuten Führung der Gastgeber, die den knappen Vorsprung mit viel Kampf in die Pause brachten.

In der 44. Minute landete die Scheibe zum vierten Mal im Kasten der Frankfurter. Patrick Pohl bediente sich dabei des Körpers eine Löwen-Verteidigers, der den Puck unhaltbar für seinen Torhüter abfälschte. Anschließend drängten die Hessen auf den Anschlusstreffer, der dank eines glänzend aufgelegten Michael Bitzer im Crimmitschauer Tor nicht fallen sollte. So überstanden die Eispiraten in der Schlussphase mehrere Unterzahlspiele schadlos. Den fünften Treffer erzielte Ty Wishart sieben Sekunden vor Ende mit einem gezielten Schuss ins verwaiste gegnerische Tor.

Am Freitagabend sahen die Eispiraten im Auswärtsspiel beim EV Landshut im zweiten Drittel schon fast wie der Sieger aus. Doch am Ende gewann der Aufsteiger aus Niederbayern mit 3:2 nach Verlängerung. Nachdem die Crimmitschauer im torlosen ersten Drittel und über weite Strecken im zweiten Abschnitt das Spiel bestimmten, führten sie nach einer halben Stunde nicht unverdient mit 2:0. Doch noch vor der zweiten Pausensirene bestrafte Landshut einen individuellen Fehler mit dem Anschlusstreffer (38.), in der 46. Minute fiel der Ausgleich. 48 Sekunden nach Beginn der Verlängerung fiel die Entscheidung, als Alexander Ehl nach einem Abpraller von Michael Bitzer per Nachschuss die Scheibe in die Maschen schoss. "Mit der Leistung meiner Mannschaft bin ich zufrieden. Schade, dass es am Ende nur ein Punkt war", so Daniel Naud.

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...