Steigerung des Neulings nicht belohnt

Fußball-Sachsenliga: DFC verliert bei Lok Dresden

Dresden.

Die Frauen des DFC haben es nicht geschafft, den Schwung des letzten Spiels mit in die Landeshauptstadt zu nehmen. Der Aufsteiger Zwickau unterlag dem FSV Lok Dresden bei grenzwertigen äußeren Bedingungen mit 0:2 (0:1).

Die Gastgeberinnen begannen sehr couragiert und erzielten bereits in der 3. Minute den Führungstreffer, wobei Ivana Vujica die fehlende Zuordnung in der Defensive eiskalt ausnutzte. In der Folge entwickelte sich eine ausgeglichene Partie, wobei die Westsachsen phasenweise spielerisch besser waren. Die sich bietenden Möglichkeiten wurden aber entweder überhastet vergeben oder durch die stark aufgelegte Lok-Torhüterin vereitelt. In der zweiten Hälfte drückten die Muldestädterinnen nochmal aufs Tempo, gingen entschlossener in die Zweikämpfe, wurden aber nicht mit einen Tor belohnt. Im Gegenzug ergaben sich für die Elbestädterinnen jetzt mehr Räume für Konter. Einen dieser Tempogegenstöße schloss Julia Kron in der 60. Minute zum 2:0 ab.

Der DFC agierte am Anfang etwas zu unentschlossen, stand zu weit vom Gegner und erschwerte sich bei diesen Temperaturen selbst das Spiel. Nach taktischen Umstellungen und mit entschlossenerem Zweikampfverhalten lief das Spiel wesentlich besser, allerdings war es schwer, gegen die clever spielenden Dresdnerinnen den Rückstand aufzuholen. Viel Zeit zur Aufarbeitung bleibt dem Team nicht, denn am Wochenende empfängt Zwickau die Frauen von RB Leipzig. Der von Protesten und Boykottaufrufen begleitete Streit der Landesligavertreter mit den Messestädterinnen ist inzwischen beigelegt worden. (zjue)

Aufgebot DFC: Richter; Ivanics, Müller, Hegewald, Ulbricht (46. Rymek), Feuerer, Heuer, Zorn, Schlaeger, Peipmann, Zeug

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

    Lesen Sie auch
    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...