Stresstest für TTC II mit Fragezeichen

Tischtennis-Regionalliga: Drei Spiele vorgesehen

Hohenstein-Ernstthal.

Eine ungewöhnliche Belastungsprobe wartet am Wochenende in der Tischtennis-Regionalliga auf den TTC Sachsenring Hohenstein-Ernstthal II. Für das Team von Mannschaftsleiter Marco Grebe stehen gleich drei Heimspiele auf dem Plan. Die Gegner kommen aus Bayern und Sachsen-Anhalt. "Das ist der Tatsache geschuldet, dass es durch den vorzeitigen Abbruch der Vorsaison mehr Aufsteiger aus den Oberligen gegeben hat und die Regionalliga mit zwölf anstatt sonst üblicherweise zehn Teams gespielt wird", berichtet der Teamchef.

So stünden einfach nicht genügend freie Punktspiel-Wochenenden zur Verfügung. "Für ein Regionalliga-Team sind drei Spiele natürlich ein echter Stresstest, da oftmals auch die geistige Frische in engen Partien über Sieg und Niederlage entscheidet", sagt Grebe. Durch den coronabedingten Wegfall der Eingangsdoppel entspannt sich jedoch die Situation wieder ein wenig. So hat jeder TTC-Spieler sechs Einzelpartien auszutragen. Das ist im Vergleich zu Einzelturnieren in konditioneller Hinsicht kein ernsthaftes Problem. Zunächst gastiert am Samstag ab 13.30 Uhr der bisherige Tabellenelfte DJK Biederitz auf dem Pfaffenberg. 18.30 Uhr wird es aus sportlicher Sicht mindestens gleich anspruchsvoll, wenn die Spielvereinigung Thalkirchen antritt. Die Gäste aus München sind mit einer Punkteausbeute von 2:4 Zählern gegenwärtig Tabellensiebenter.

Am Sonntag steigt 15 Uhr dann der dritte Vergleich gegen den Aufsteiger TV Etwashausen (Würzburg), der bislang erst ein Saisonspiel absolviert hat. Beim Sachsenring-Team steht aller Voraussicht nach dieselbe Formation zur Verfügung, die in der Vorwoche noch gegen die Reserve von Bayern München überzeugen konnte. "Drei Punkte sind unser Minimalziel aus den drei Spielen", verrät Teamchef Grebe. Aufgrund der aktuellen Entwicklung der Corona-Pandemie steht die Austragung der drei Partien auf wackligen Füßen, da laut Richtlinien des Deutschen Tischtennisbundes die Austragung in einem als Risikogebiet deklarierten Gebiet ein offizieller Verlegungsgrund wäre, wenn die gegnerische Mannschaft kurzfristig darauf besteht. (hoc)

00 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.