Talentierter Torhüter springt bei den Eispiraten in die Bresche

Tim Manuel Goldemann unterstützt den Eishockey-Zweitligisten aus Crimmitschau. Dort hört er auch deutliche Worte vom Mannschaftsleiter.

Crimmitschau.

Für Tim Manuel Goldemann ist ein Kindheitstraum in Erfüllung gegangen: Der 18-jährige Torhüter gehörte in den letzten vier Partien zum Kader des Eishockey-Zweitligisten Eispiraten Crimmitschau. Er verfolgte die Partien gegen Kaufbeuren und Landshut sowie in Bietigheim-Bissingen und Frankfurt/Main jeweils von der Ersatzbank. Obwohl der Schlussmann nicht zum Einsatz kam, ist er von den Eindrücken überwältigt: "Davon träumt doch garantiert jedes Kind, was hier in Crimmitschau im Nachwuchsbereich auf das Eis geht."

Tim Manuel Goldemann, der in Prien am Chiemsee geboren und im Crimmitschauer Ortsteil Blankenhain aufgewachsen ist, hat im Alter von drei oder vier Jahren die ersten Schritte auf dem Eis im Kunsteisstadion im Sahnpark zurückgelegt. Zu seinen Trainern gehörte damals Christian Heinze. Der Keeper durchlief alle Nachwuchsmannschaften des ETC Crimmitschau. Aktuell spielt er für die Young Crashers des ESV Chemnitz in der Deutschen Nachwuchs Liga (DNL). Bei Bedarf springt der talentierte Torhüter bei den Eispiraten in die Bresche. "Das Beispiel zeigt: Die Zusammenarbeit mit dem ETC Crimmitschau und dem ESV Chemnitz funktioniert", sagt Eispiraten-Geschäftsführer Jörg Buschmann.

Ein weiterer Vorteil: Tim Manuel Goldemann absolviert momentan ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) in der Geschäftsstelle des ETC Crimmitschau. Dort kümmert er sich unter anderem um die Reinigung der Kleinbusse und den Transport der Ausrüstung. Zudem unterstützt der junge Mann den Kurs "Eislaufen lernen mit dem Eispiraten". Bei Bedarf kann er bei den Profis aushelfen, die mit Michael Bitzer und Mark Arnsperger nur zwei Keeper im Kader haben. "Das hilft mir bei meiner Entwicklung weiter. Die Zweikämpfe sind intensiver, die Schüsse platzierter und schärfer", sagt Tim Manuel Goldemann und ergänzt: "Egal ob beim Training oder in der Aufwärmphase: Ich kann immer etwas lernen."

Sein persönlicher Lernprozess findet dabei nicht nur auf dem Eis statt. Nach der Heimniederlage gegen den EV Landshut musste Tim Manuel Goldemann sein Interview mit der "Freien Presse" in den Katakomben des Kunsteisstadions im Sahnpark kurz unterbrechen. Der Grund: Mannschaftsleiter Klaus Schietzold erinnerte den Keeper daran, dass noch ein Teil der Schutzausrüstung auf der Bank liegt. "Du hast noch was vergessen, Junge", sagte Schietzold mit dem nötigen Nachdruck. Dadurch ging es für Tim Manuel Goldemann über einen kleinen Umweg in die Eispiraten-Kabine.


Angreifer verlässt Eispiraten

Stürmer Benjamin Kosianski (19) und die Eispiraten gehen getrennte Wege. Geschäftsführer Jörg Buschmann und der Spielerberater des jungen Angreifers verständigten sich am Dienstagvormittag in einem 90-minütigen Gespräch auf eine Vertragsauflösung. Der gebürtige Leipziger verpasste aufgrund einer Schulterverletzung die Vorbereitungsphase und den Saisonstart. Er absolvierte in der Saison 2019/20 noch kein Spiel für die Westsachsen. "Benjamin Kosianski braucht Spielpraxis, die er bei uns momentan nicht bekommen wird", sagte Geschäftsführer Jörg Buschmann. Er berichtete, dass der Angreifer wahrscheinlich zum Oberliga-Team des EV Krefeld wechseln wird. In den letzten Woche beendete Crimmitschau bereits die Zusammenarbeit mit Verteidiger Martin Kokes und Stürmer Julian Talbot. (hof)

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...