Talentpreis beflügelt Kufenflitzer

Die Eisschnellläufer des Crimmitschauer Polizeisportvereins haben bereits den nächsten Winter im Blick. Die zurückliegende Saison hat dem Verein nicht nur auf dem Eis Anerkennung gebracht.

Crimmitschau.

Nach der Saison ist für die Kufenflitzer des Crimmitschauer Polizeisportvereins (CPV) längst schon wieder vor der Saison. Das heißt, dass sie bei hochsommerlichen Temperaturen für den nächsten Winter schwitzen. Das Ziel ist klar: Trainer und Sportler wollen an die Erfolge von 2018/19 anknüpfen. Besonders stolz machte den Verein neben vielen guten Resultaten vor allem die Ehrung für vorbildliche Talentförderung.

"Es war wirklich eine tolle Saison für uns", sagt die CPV-Vorsitzende Marlies Petzet. Sie hebt besonders die Leistungen von Fridtjof Petzold hervor, der sowohl bei den Deutschen Meisterschaften als auch beim Weltcup der U 23 in Helsinki teilnahm. In Finnland sicherte sich Petzold bei seiner ersten Teilnahme auf Anhieb den Sieg im Massenstart. Doch auch auf Hannah Löffler und Emilian Theuring sowie Alexander Petzet, die ebenfalls für den Verein bei den Deutschen Meisterschaften ihrer Altersklassen aufs Eis gingen, ist man in Crimmitschau stolz. Als Erinnerung erhielten die Sportler zur traditionellen Saisonauswertung eigens angefertigte T-Shirts.

"Anders als sonst wurden dieses Jahr auch einmal die Trainer Alexander Petzet, Harald Sander und Daniel Seidl geehrt. Sie haben von allen den größten Arbeitsaufwand", sagte die Vereinsvorsitzende. Zum Dank wurde ihnen ein Rucksack überreicht. "Damit können sie dann all die Sachen aufsammeln, die die Kinder nach dem Training liegen lassen", sagt Petzet augenzwinkernd.

Doch auch außerhalb der Eisbahn lief es für den CPV nach Plan. So erhielt der Verein im November 2018 den vom Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) und der Commerzbank ausgelobten Förderpreis "Grünes Band" für vorbildliche Talentförderung. Die damit verbundene Fördersumme von 5000 Euro kommt den Sportlern des Vereins zu Gute. So will der CPV den Großteil der Summe für die Sicherheitsausrüstung seiner Athleten ausgeben. "Damit sollen die Familien entlastet werden. Die Ausrüstung kann dann bei uns gegen eine Nutzungsgebühr geliehen werden", erklärt Petzet.

Der Rest des Geldes soll in die Kosten für das anstehende Trainingslager fließen. In den Sommerferien beginnt der Feinschliff für die neue Saison. Dafür wird man eine Woche in einem Jugendlager in Limbach-Oberfrohna verbringen. Da es im Sommer schwierig ist, auf Eis zu trainieren, sind die Sportler des CPV aktuell auf Inline-Skatern unterwegs. "Für das Technik-Training macht das wenig Unterschied", so Petzet. Aufs Eis geht es dann wieder ab 1. September.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...