Torhüter teilen sich Einsatzzeit

Beim Eishockey-Zweitligisten ist noch Sand im Getriebe. Für die Abwehr soll deshalb eine Verstärkung geholt werden.

Eispiraten-Torhüter Brett Kilar hat am Sonntag im Testspiel gegen den EV Landshut unsicher gewirkt. Er kämpft mit Sebastian Albrecht um den Stammplatz im Kasten. Foto: Andreas Kretschel

Von Holger Frenzel

Zwei Siege und vier Niederlagen stehen nach den Vorbereitungsspielen in der Bilanz des Eishockey-Zweitligisten Eispiraten Crimmitschau. Durch späte Verpflichtungen und verletzungsbedingte Ausfälle konnte Trainer Kim Collins in den vergangenen Wochen noch nicht seine Wunschformation auf das Eis schicken. Trotzdem gab es in den Testspielen schon erste Erkenntnisse: Was funktioniert gut? Wo drückt derSchuh?

Tor: Brett Kilar und Sebastian Albrecht teilten sich in den Testpartien die Einsatzzeit und standen jeweils dreimal zwischen den Pfosten. Bei den einzigen beiden Siegen (6:1 in Weiden und 6:3 in Manchester) hütete Sebastian Albrecht den Eispiraten-Kasten. Kim Collins will erst nach den Trainingseindrücken in dieser Woche und einem Gespräch mit Torhütertrainer Boris Rousson festlegen, wer zum Saisonstart am Freitag in Heilbronn im Tor steht. Fest steht: Brett Kilar hat bei der Niederlage am Sonntag (4:5 gegen Landshut) vor allem beim dritten und vierten Gegentreffer eine unglückliche Figur gemacht. Collins: "Daswarheutenichtgut." Defensive: Sechs Verteidiger stehen momentan zur Verfügung. Da Adam Poldruhák mit einem Kiefer- und Nasenbeinbruch vorerst ausfällt, werden die Eispiraten-Verantwortlichen wahrscheinlich noch einmal auf dem Transfermarkt tätig. Sie denken über die Verpflichtung von Patch Alber nach. Der 29-Jährige kam als Probespieler bei den Tests in Hannover und gegen Landshut zum Einsatz. Er bringt die Erfahrung von 361 Partien aus der East Coast Hockey League (ECHL) mit. "Patch Alber muss sich aber erst an die größere Eisfläche in Deutschland gewöhnen", sagt Collins. Nach Informationen der "Freien Presse" soll Patch Alber allerdings nur einen Vertrag erhalten, wenn er einen deutschen Pass bekommt und nicht das Ausländerkontingent belastet. Bei Carl Hudson und André Schietzold war am Sonntag im Vorbereitungsspiel gegen Landshut der Trainingsrückstand zu sehen. Sie haben einen Teil derVorbereitungsphaseverpasst. Offensive: Rob Flick war mit Abstand der auffälligste Akteur in den Vorbereitungsspielen. Der 27-jährige Kanadier versenkte den Puck insgesamt achtmal im gegnerischen Kasten. So oft traf kein anderer Eispiraten-Stürmer. Flick stand in den Testspielen meistens mit Tobias Kircher und Patrick Klöpper auf dem Eis. Das ist die einzige Sturmreihe, die eingespielt ist. Bei den anderen Formationen gibt es noch etliche Fragezeichen: Wer eignet sich als Sturmpartner von Patrick Pohl und Vincent Schlenker? Mit wem stürmt der am Montag in Westsachsen eingetroffene Neuzugang Julian Talbot? "Wir haben verschiedene Optionen. Ich hoffe, dass am Dienstag alle Spieler im Training auf das Eis können und wir einige Dinge probieren können", erklärte Collins, der momentan fünf Ausländer im Kader hat. Davon dürfen zum Saisonstart aber nur vier Legionäre auflaufen. Kein Thema ist ein Einsatz von Probespieler Filip Kokoska. Der 20-jährige Tscheche gehört zum Kader des Regionalligisten Chemnitz Crashers. Er kam in den bisherigen Testvergleichen nur zum Einsatz, um wenigstens drei komplette Sturmreihen bilden zu können.

0Kommentare Kommentar schreiben