Torwart der Gäste kennt das HC-Team

Handball: Felix Kempe hat fast alle Spieler an Deck

HC Glauchau/Meerane gegen HVH Kamenz. Über die Punktspielpause in der Sachsenliga am letzten Wochenende für den HC Glauchau/Meerane hat sich Trainer Felix Kempe nicht geärgert. "Das ist kein Nachteil. Wir haben im Training noch einmal individuell mit den Spielern gearbeitet", sagt Kempe mit Blick auf die Abstimmung in der Defensive und die Effektivität im Angriff. Schließlich gab es beim 34:32-Sieg vor zwei Wochen gegen die HSG Riesa/Oschatz noch viel Luft nach oben.

Im Kasten der Gäste steht ein ehemaliger Torhüter des HC Glauchau/Meerane: Yves Schöneboom war zwischen 2011 und 2014 für die Westsachsen aktiv. In der Zeit konnten der Sachsenmeistertitel (2012) und Sachsenpokal (2013) gewonnen werden. Die Stärken und Schwächen des groß gewachsenen Schlussmannes dürften einige HC-Spieler noch kennen. "Das ist weder Vor- noch Nachteil. Der Torhüter hat garantiert auch noch Wurfbilder von unseren Leuten im Kopf", sagt Felix Kempe, der einst in Leipzig einige Jahre mit Yves Schöneboom in einem Team stand.

Personell kann der HC Glauchau/Meerane im zweiten Punktspiel der Saison fast aus dem Vollen schöpfen. Nur Tobias Piller, der immer noch eine Schulterverletzung hat, muss pausieren. André Blauhut war wegen Problemen am Daumen gehandicapt, wird aber zum Kader gehören. Sein Comeback in der ersten HC-Mannschaft feiert René Pechmann, der zuletzt beim HC II aufgelaufen war. "Er bringt uns Stabilität in die Abwehr und stellt eine zusätzliche Option für die Offensive dar", sagt Kempe, dessen Mannschaft mit neuen Trikots in der Sachsenlandhalle auflaufen wird. (hof)

Anwurf: Samstag, 17 Uhr.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...