Trainer muss pausieren

Eishockey: Rousson fällt beim ETC vorübergehend aus

Crimmitschau.

Die Eishockey-Nachwuchsabteilung des ETC Crimmitschau muss vorübergehend auf Trainer Boris Rousson verzichten. Der 49-Jährige wird - wahrscheinlich in der nächsten Woche - in seine kanadische Heimat zurückkehren. "Aus persönlichen Gründen", sagt Boris Rousson, der allerdings keine weiteren Details nennt. Seit Sommer 2016 kümmerte sich der Deutsch-Kanadier um die Eishockey-Talente aus Crimmitschau.

Der ehemalige Torhüter, der lange in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) zwischen den Pfosten stand, half zuletzt auch als Co-Trainer beim Eishockey-Zweitligisten Eispiraten Crimmitschau aus. Er führte das Team gemeinsam mit Trainer Daniel Naud in die Play-offs. Am Mittwoch traf sich Boris Rousson mit seinen Übungsleiter-Kollegen Torsten Heine und Thomas Helbig im Sahnpark, die nun im Sommertraining zusätzliche Aufgaben übernehmen müssen.

Parallel dazu hat der ETC-Vorstand eine Stellenausschreibung veröffentlicht und mit der Suche nach einem weiteren hauptamtlichen Trainer begonnen. Er soll nicht nur vorübergehend einspringen. "Wir wollen unseren Trainerstab erweitern und eine zusätzliche Stelle schaffen", sagt Vereinschef Matthias Gerth. Er berichtet, dass der Vorstand dem Wunsch von Boris Rousson nach einer unbezahlten Freistellung zugestimmt hat. (hof)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...