Trotz Acht-Tore-Niederlage: Keine Kritik vom Trainer

2. Handball-Bundesliga: Zwickauer Frauen unterliegen Erstliga-Aufsteiger Mainz - Nachrückerin Meschkat trifft

Zwickau.

Für die Handballerinnen des BSV Sachsen Zwickau gab es im letzten Auswärtsspiel der Saison am Samstagabend beim 1. FSV Mainz 05 erwartungsgemäß nicht viel zu holen. Die ersatzgeschwächte Mannschaft hielt die Niederlage beim Tabellenzweiten, der mit dem 29:21-Erfolg gegen Zwickau den Aufstieg in die 1. Bundesliga perfekt machte, jedoch in Grenzen. "Acht Tore Unterschied sind bei diesem Gegner und unserer personellen Situation völlig in Ordnung", sagte BSV-Trainer Norman Rentsch, der Mainz für die spielstärkste Mannschaft in der Liga hält. "Sie haben eine sehr, sehr junge Truppe, die mit unheimlich viel Dynamik spielt."

Zwickau lag zwar zunächst in Führung. Doch die Qualität im Kader des Gegners setzte sich schon Ende der ersten Halbzeit durch. So lag der BSV, der neben den Langzeit-Ausfällen von Katarina Pavlovic und Petra Nagy kurzfristig auch noch Nadja Bolze (Rückenprobleme) ersetzen musste, nach 30 Minuten mit 9:15 in Rückstand. Nach der Pause hielten die Zwickauerinnen, bei denen sich auch die aus der zweiten Mannschaft aufgerückte Chantal Meschkat in die Torschützenliste eintrug, über weite Strecken mit und handelten sich erst zum Schluss noch einige unnötige Gegentore ein.

"Die Mannschaft hat in Mainz Ehre und Charakter gezeigt", fasste der Trainer den vorletzten Auftritt in dieser Saison zusammen. Zum letzten Heimspiel wird am Samstag, 18 Uhr mit dem HC Buchholz-Rosengarten der Zweitliga-Meister in der Sporthalle Neuplanitz erwartet. Dem Vernehmen nach kehrt Nadja Bolze dann ins Team zurück. Dafür wird aber Julia Redder nicht mehr zur Verfügung stehen. (tyg)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...