Trotz Ausfälle auf Sieg spielen

Die Damen des SV Motor Meerane haben in der mitteldeutschen Hockeyoberliga zwei Spiele zu absolvieren. Sie fahren als Tabellenführer nach Leipzig und Chemnitz.

Meerane.

Nach dem erfolgreichen Start in die mitteldeutsche Hockeyoberliga stehen vor den Damen des SV Motor Meerane am Wochenende zwei Spiele. "Das Doppelprogramm wird für uns eine besondere Herausforderung, da unsere Personaldecke dünn ist", sagt Kapitänin Melanie Lange. HC Lindenau-Grünau Leipzig gegen SV Motor Meerane. Die Messestädterinnen haben in der vergangenen Woche gegen Post SV Chemnitz klar mit 3:0 gewonnen und dabei sicher Selbstvertrauen für die Partie gegen Motor getankt. Zum Saisonauftakt unterlag Leipzig dem TSV Leuna allerdings deutlich mit 1:3. "Wir können die Stärke des HC nicht einschätzen. Sie haben keine nennenswerten Zugänge aus anderen Vereinen zu verzeichnen, sich aber mit Spielerinnen aus der eigenen Jugend verstärkt", weiß Trainer Mirko Götz. Die Meeranerinnen rechnen sich trotz dieser Ungewissheit Siegchancen aus. "Wir haben gut trainiert und an den Defiziten der letzten Spiele gearbeitet. Die Trainingsbeteiligung war hoch und im Team herrscht eine sehr gute Stimmung. Deshalb gehe ich davon aus, dass wir die Partie in Leipzig dominieren und trotz vieler Ausfälle einen Sieg einfahren werden", sagt Götz.

Anspiel: Samstag um 16 Uhr.

Post SV Chemnitz gegen SV Motor Meerane. Nach der Partie in Leipzig haben die Meeranerinnen eine kurze Regenerationszeit. Am Sonntag müssen sie nach Chemnitz.

Die Chemnitzerinnen hatten bis vor zwei Jahren keine eigene Mannschaft, sie liefen in Spielgemeinschaften auf. Durch eine gute Nachwuchsarbeit haben sie wieder ein Team. Die Feldsaison lief allerdings nicht gut an. Aus den bisherigen drei Punktspielen haben sie nur einen Zähler geholt und sind derzeit Tabellenletzte. "Das Punktekonto des Post SV spricht zwar eine eindeutige Sprache, wir dürfen den Gegner dennoch nicht unterschätzen. Wichtig wird sein, dass wir schnell unseren Spielrhythmus finden und die Partie in die Hand nehmen. Auf keinen Fall dürfen wir uns die Spielweise vom Gegner aufzwingen lassen", fordert der Meeraner Trainer von seinen Damen.

Für das Doppelwochenende hat Mirko Götz nur zwölf Spielerinnen zur Verfügung. Während der Einsatz von Alexandra Goldacker wegen einer Verletzung ungewiss ist, fällt Pauline Rothmund weiter aus. Stephanie Warmuth steht aus privaten Gründen in beiden Partien nicht zur Verfügung, Leonie Burgemeier ist Sonntagnichtdabei. Anspiel: Sonntag um 12 Uhr.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

    Lesen Sie auch
    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...