TSV Crossen prüft im Topspiel den Meister

Fußball-Westsachsenliga: Erster gegen Zweiter und ein Duell der Kellerkinder

Zwickau.

Der elfte Spieltag der Fußball-Westsachsenliga wartet am Sonntag, 14 Uhr mit dem Spitzenspiel zwischen dem amtierenden Kreismeister und Tabellenführer SpVgg Reinsdorf-Vielau und dem Zweiten TSV Crossen auf. Die Reinsdorfer sind zu Hause bislang verlustpunktfrei geblieben. "Wir spielen trotzdem auf Sieg, denn wir waren letztes Jahr schon nahe dran", sagt der Crossener Trainer Ronny Ach. Das Rezept: "Wir werden versuchen, schnell nach vorne zu spielen und unsere Chancen zu nutzen." In der Vorsaison hatte Reinsdorf-Vielau das Heimspiel gegen den TSV 2:1 gewonnen und in Crossen 2:2 gespielt.

Bereits 11.30 Uhr treffen am Sonntag die Kellerkinder des Meeraner SV II (14. Platz) und des VfB Empor Glauchau II (12.) aufeinander. Die Glauchauer sind seit dem fünften Spieltag ohne Punktgewinn. Doch die Statistik der Meeraner liest sich nicht besser. Sie konnten erst ein Spiel in dieser Saison gewinnen. In Planitz kommt es 14 Uhr zum Duell Sechster gegen Dritter. Der heimische SV ist Gastgeber für den TV Oberfrohna, der in vier Spielen in der Fremde erst einen Gegentreffer hinnehmen musste. "Die Abwehr zu knacken, wird sehr schwer. Wenn wir unser Spiel jedoch durchziehen, bin ich davon überzeugt, dass die drei Punkte bei uns bleiben", sagt SV-Trainer Heiko Biesterfeld.

Die Siegesserie des FSV Limbach-Oberfrohna ist in der Vorwoche gegen die SpVgg Reinsdorf-Vielau gerissen. Nun empfängt der Tabellenvierte den Vorletzten von der SG Schönfels. "Der FSV ist eine starke Mannschaft und versucht, Situationen spielerisch zu lösen. Wir stehen mit dem Rücken zur Wand und werden über den Kampf und Willen kommen", kündigt SG-Trainer Tom Muschter an. Motor Thurm hat im Kampf gegen den Abstieg am vergangenen Spieltag bei Glauchau II wertvolle Punkte sammeln können. Nun empfängt das Team die SG Traktor Neukirchen, die nach ihrem Sieg gegen Mülsen mal wieder mit Rückenwind antritt.

Von der Papierform her ist die Mannschaft des FC Sachsen Steinpleis Werdau (5.) der klare Favorit gegen den SV Mülsen St. Niclas (10.). Doch der Blick in die Historie verspricht ein spannendes Spiel. Denn die Niclaser haben keines der vergangenen fünf Aufeinandertreffen gegen die Werdauer verloren. Für den Überraschungssieg der Vorwoche sorgte der SV Waldenburg mit einem 2:1-Erfolg gegen den SV Planitz. Nun gastiert der Aufsteiger beim SV Blau-Gelb Mülsen, der nach einem holprigen Saisonbeginn gefestigt im Mittelfeld steht. Das soll für Mülsen-Trainer Sven Fritzsche auch so bleiben. "Die 0:4-Niederlage von Neukirchen hört sich höher an, als es sich im Spielverlauf darstellte. Gegen Waldenburg werden wir offensiv agieren und wollen die drei Punkte holen", sagt er.

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...