Verbandsliga-Trio startet mit Heimrecht

Auf die Handballer der HSG Sachsenring und des HC Glauchau/Meerane warten zum Saisonauftakt interessante Aufgaben.

Hohenstein-E./Glauchau.

Auf die Männermannschaft der HSG Sachsenring um ihr neues Trainerteam Knut Gering und Martin Schmidt wartet nach dem Wiederaufstieg in der Verbandsliga zum Auftakt ein Mitaufsteiger. Die Delitzscher Reserve belegte bei Saisonabbruch im März Rang 2 der Bezirksliga Leipzig und konnte aufsteigen, weil Spitzenreiter Lok Leipzig Mitte II verzichtete. "So ein Gegner ist natürlich schwer einzuschätzen", sagt HSG-Trainer Knut Gering.

Verstecken wird sich die Mannschaft laut Gering aber ganz bestimmt nicht, denn die Vorfreude auf das erste Punktspiel ist groß. Eine gewisse Anspannung gibt es aber ebenfalls, genauso einige personelle Sorgen. Steve Rettcke fehlt urlaubsbedingt und ein paar Spieler sind angeschlagen. Stattfinden soll die Partie am Sonntag zu einer für die HSG ungewohnten Zeit. Der Anpfiff ist 15 Uhr geplant. Wie viele Besucher dabei sein dürfen, stand am Donnerstag noch nicht fest. Denn für das Hygienekonzept der Stadtverwaltung, das rund 150 Besucher erlauben würde, fehlte noch die Bestätigung des Gesundheitsamtes. Wenn sie nicht rechtzeitig kommt, sind nur 50 Besucher erlaubt.

Maximal 50 Besucher dürfen am Wochenende auch bei den zwei Spielen des HC Glauchau/Meerane in die Hallen. Darüber informierte HC-Vereinschef Frank Blauhut. Der Grund: Das Hygienekonzept, welches der Verein eingereicht hat, ist noch nicht bestätigt. Der HC hofft, dass es Ende September/Anfang Oktober das entsprechende Okay gibt

Nach einer sehr guten Vorbereitung starten die Frauen des Vereins optimistisch in die Verbandsliga-Saison. "Ich muss den Mädels ein großes Kompliment machen. Der Start im Juni war nicht einfach, aber sie haben die Umstände sehr gut angenommen und es mir einfach gemacht, ein strukturiertes Training durchzuführen", lobt Trainer Björn Fröhlich vor dem Auftaktspiel gegen den Zwönitzer HSV . "Wir gehen mit dem Anspruch in die Begegnung, sie zu gewinnen", sagt Fröhlich. Anwurf ist 14 Uhr in der Sporthalle Meerane.

Zwei Stunden später legt auch die zweite Männermannschaft des HC Glauchau/Meerane los. Der Gegner heißt Rotation Weißenborn. Dabei werden die Fans in Meerane nicht nur ein neues Gesicht an der Seitenlinie sehen. Mit Alexander Kreil, Dirk Blumenstängel und Thomas Ulrich nimmt ein Dreiergespann die Zügel bei der Oberliga-Reserve in die Hand. "Das ist eine Interimslösung für diese Saison, damit die Mannschaft in der Verbandsliga an den Start gehen kann" informiert Kreil, der zuvor die dritte Mannschaft betreute. Mit Tim Esche, der nach Chemnitz gewechselt ist, wird dem HC II der beste Torschütze der Vorsaison fehlen. Auch deshalb ist das vorrangige Ziel der Klassenerhalt.

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.