VfB Empor erkämpft Auswärtspunkt

Fußball-Landesliga: Glauchauer spielen 2:2 bei Dresden-Laubegast

Glauchau.

Dem ersten Saisonsieg in der Vorwoche folgte am Sonntag der erste Auswärtspunkt: Die Landesliga-Fußballer des VfB Empor Glauchau erkämpften beim FV Dresden 06 Laubegast ein 2:2 (1:1). Für den Glauchauer Trainer Lutz Wienhold, der verletzungsbedingt auf fünf Offensivspieler verzichten musste, ging dieses Ergebnis völlig in Ordnung. "Wir haben über weite Strecken eine ordentliche Leistung geboten. Zum Schluss waren die Kräfte am Schwinden", resümierte Wienhold. Seine Elf war in der 24. Minute durch Michael Schwenke in Führung gegangen. "Ein schöner Schuss ins lange Eck", lobte der Coach den Torschützen. Die Dresdner, die mit viel Schwung in die Partie gegangen waren, glichen noch vor der Pause aus (35.). "Verdientermaßen", wie der Glauchauer Trainer fair einschätzte.

Eine Viertelstunde vor dem Ende wurde es kritisch für den VfB Empor, als der Gegner den 2:1-Führungstreffer erzielte. Bei den Gästen wurden die Beine zunehmend schwerer, aber zum Glück gibt es Standardsituationen: Im Anschluss an einen Freistoß war es Tobias Dreiucker, der in der 81. Minute den 2:2-Endstand markierte. "Wenn wir als Aufsteiger auswärts unentschieden spielen, ist das für uns immer ein gewonnener Punkt - und keine zwei verlorenen", meinte Wienhold. Er rechnet nicht damit, dass die Liste der personellen Ausfälle vor der Heimpartie gegen Germania Mittweida am kommenden Sonntag kürzer wird, "denn es handelt sich jeweils um Muskelverletzungen", so der 55-Jährige. Zudem muss er im nächsten Spiel auf Michael Groß verzichten, der in Dresden kurz vor Schluss Gelb-Rot sah. "Aber wir lamentieren nicht, schließlich haben wir einen großen Kader", betonte Wienhold. (ms)

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.