VfL 05 feiert Auftaktsieg in Krieschow

Hohenstein-Ernstthals Fußballer haben am ersten Spieltag der Oberliga-Süd überzeugt. Dennoch ist die Testphase noch nicht abgeschlossen.

Hohenstein-Ernstthal.

Einen Saisonstart nach Maß haben die Oberligafußballer des VfL 05 Hohenstein-Ernstthal am Samstag in Krieschow hingelegt. Vor 224 Zuschauern feierten die Karl-May-Städter am ersten Spieltag einen verdienen 1:0 (0:0)-Erfolg. Neben drei nicht unbedingt zu erwartenden Zählern gelang mit dem Sieg auch die Revanche für die Vorsaison, in der Hohenstein-Ernstthal zu Hause mit 2:3 und auswärts mit 0:4 gegen die Brandenburger verloren hatte. "Es war wirklich ein verdienter Erfolg. Wir wollen ihn nicht überbewerten, aber auch nicht kleinreden", sagte VfL-Trainer Steve Dieske nach der Partie. Nach einer relativ kurzen Vorbereitung hatte er vor dem Spiel befürchtet, dass es in Sachen Abstimmung vielleicht noch haken würde, doch dann sah er einen sehr guten Verteidigungsverbund und etliche gut vorgetragene Angriffe.

Nach der obligatorischen Abtastphase hatten die Hohenstein-Ernstthaler in der ersten Hälfte deutlich mehr vom Spiel. Florian Stier hämmerte einen Schuss ans Lattenkreuz, später scheiterte der starke Neuzugang Philipp Sovago genauso wie Kamil Popovic, ein weiterer Neuer im gut besetzten VfL-Kader. Das Fehlen von Kapitän Kai Enold konnte so ausgeglichen werden. Er war nicht dabei, weil er nach einer roten Karte im Relegationsspiel in Wismar noch gesperrt ist.

Als Kapitän vertrat ihn Philipp Colditz, der zusammen mit Max Schmeling in der Innenverteidigung genauso stark spielte, wie Florian Stier und Maximilian Hennig auf den Außenverteidigerpositionen. Ärgerlich war laut Dieske, dass in der ersten Hälfte keine Chance genutzt wurde. Als Florian Stier dann zu Beginn der zweiten Hälfte erneut den Pfosten traf, befürchtete der Trainer schon, dass sich das rächen könnte. Fast wäre es auch dazu gekommen. Nach einem Zweikampf in der 58. Minute bekam Max Schmeling am Boden liegend im Strafraum den Ball an die Hand und es gab Elfmeter für die Gastgeber, die nach dem Seitenwechsel stärker wurden. Der Krieschower Schütze zielte knapp links unten vorbei, doch VfL-Schlussmann Dominik Reissig wäre auch in der richtigen Ecke gewesen. Nur wenig später fiel dann aber das Tor des Tages für die Hohenstein-Ernstthaler. Florian Stier spielte einen präzisen langen Pass auf Maik Georgi, der bis zur Grundlinie durchlief und dann Richtung Tor zog. Nach überlegtem Abspiel hatte Björn Trinks wenig Mühe, den Ball in der 61. Minute aus Nahdistanz ins Tor zu befördern.

Nach der Führung des VfL musste Krieschow mehr riskieren, was größere Räume eröffnete. "Wir hätten den Sack da eher zumachen können", sagte Steve Dieske. Das klappte nicht, sodass die Karl-May-Städter bei einer guten Chance der Platzherren zittern mussten. Doch Schlussmann Reissig war hellwach und partierte stark. In einem insgesamt sehr fairen Spiel sah ein Krieschower in der 79. Minute nach einer Tätlichkeit an Philipp Sovago die rote Karte, doch das trübte die Stimmung nur kurz. "Meine Mannschaft hat sich für eine couragierte Leistung und für die gute Vorbereitung belohnt", freute sich Steve Dieske.

Die Vorbereitungsphase geht aber noch weiter. Am Mittwoch testet der VfL ab 18.30 Uhr gegen den Regionalligisten aus Bischofswerda. Gespielt wird auf dem Kunstrasen am Schützenhaus. Nicht dabei sein wird Daniel Heinrich, der am Samstag durchspielte. Er steht bis auf weiteres nicht mehr zur Verfügung, da er einen Auslandsaufenthalt beginnt. "Es ist schade, dass ein junger Spieler, den wir selbst ausgebildet haben, weggeht. Wir hoffen, dass er zurückkommt. Seine Einstellung und sein Auftreten war immer vorbildlich", sagte Vereinschef Heiko Fröhlich.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...