VfL 05 im Heimspiel zu harmlos

Die Oberliga-Fußballer aus Hohenstein-Ernstthal haben am Sonntag gegen Aufsteiger Merseburg verloren. Für einen Spieler lief es besonders bitter.

Hohenstein-Ernstthal.

Einen Heimspielauftakt, der ganz und gar nicht den Erwartungen von Spielern, Verantwortlichen und Fans entsprach, hatten am Sonntagnachmittag die Oberliga-Fußballer des VfL 05 Hohenstein-Ernstthal. Mit 1:3 (1:1) verloren sie gegen Neuling Merseburg und hatten Glück, dass die Pleite nicht deutlicher ausfiel. Nach den wechselhaften Testspielen, einem überraschenden 1:0-Sieg beim Ligaauftakt in Krieschow und der jüngsten 0:3-Testspielpleite in Großenhain hatte Trainer Steve Dieske schon gewarnt, dass der Leistungsstand des neuformierten Teams schwer einzuschätzen sei. Doch am Sonntag war er nach der Partie wohl auch überrascht, wie wenig funktioniert hatte. "Taktisch und als Team war das ganz schwach. Da darf kein Spieler die Fehler bei anderen suchen, jeder hatte seinen Anteil", sagt Dieske, der nun einige Baustellen zu bearbeiten hat.

Von Beginn an machte Merseburg viel Druck und hatte Vorteile in den direkten Duellen, egal ob am Boden oder in der Luft. Das Chancenplus lag bei den Gästen, während beim VfL die Fehlerquote hoch war. Da passte es auch irgendwie, dass bei der Führung der Merseburger mitgeholfen wurde. Eine Eingabe von Außen wehrte Torhüter Dominik Reißig zum unmittelbar vor ihm stehenden Maik Georgi ab. Von ihm prallte der Ball ins Tor (40.). Doch damit nicht genug Pech für Georgi: Er kam nach der Pause nicht wieder aufs Feld, da er sich am Knie verletzt hatte. Unmittelbar vor der Pause war dem VfL der etwas schmeichelhafte Ausgleich gelungen. Nach einem Foul an Florian Stier an der Strafraumgrenze gab es Elfmeter, den Philipp Colditz verwandelte (45.).

"Nach der Pause hatten wir 15 gute Minuten", bewertete Steve Dieske die Phase nach Wiederanpfiff. Für Maik Georgi war Kamil Popowicz gekommen, der für Druck nach vorn sorgte. Auch Felix Kunert, der Erik Fischer ersetzte, belebte in einigen Situationen die Offensive. Doch die Aktionen des VfL blieben sehr fehlerbehaftet und oft reagierten die Spieler einfach einen Moment zu spät. Dadurch gab es mehrfach gefährliche Szenen nach langen Bällen oder cleveren Pässen der Merseburger. In der 67. Minute war das Spiel für den erst zur Pause eingewechselten Popowicz auch schon wieder vorbei. Nach einem dynamischen Sprint nach vorn stürzte er und krachte in eine Werbebande. Wie schwer die Verletzung an der Hand ist, muss eine Untersuchung zeigen. Für ihn kam Eigengewächs Fabian Erler, der dem Spiel aber diesmal keine Impulse geben konnte.

In der 71. Minute ließen sich die Platzherren vor 205 Zuschauern überrumpeln und es stand 1:2 durch den Merseburger Saidemann. Der Gästetrainer musste wenig später mit Gelb-Rot vom Platz, weil er sich über einen Freistoßpfiff für den VfL massiv beschwert hatte. Jener Freistoß aus guter Position landete direkt in den Armen des Gästetorhüters. Kurz vor Schluss erhöhte Eric Berger gar auf 1:3 für die Merseburger (89.) und in der letzten Minute vergab Merseburg noch eine weitere freie Chance. Alles in allem geht die Niederlage auch in der Höhe in Ordnung.


Futsaler verzücken Fans

Das Futsalteam des VfL 05 Hohenstein-Ernstthal hat am Wochenende in den Testspielen gegen die U-21-Nationalmannschaft Tschechiens überzeugt. Zunächst konnte das erste Aufeinandertreffen am Freitagabend mit 1:0 gewonnen werden. Am Samstag sah es dann so aus, als wären nach einer intensiven Trainingswoche die Akkus bei den VfL-Spielern leer. Doch nach einem 0:4-Rückstand zur Mitte der zweiten Hälfte konnte noch überraschend mit 6:4 gewonnen werden. Teils spektakuläre Tore nach starkem Direktspiel begeisterten die Zuschauer. Am kommenden Donnerstag fahren die Karl-May-Städter nach Tschechien und absolvieren dort ein weiteres Testspiel, diesmal bei Svarog Teplice. (mpf)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...