Viel los auf und neben dem Platz

Im Lichtensteiner Friedrich-Ludwig-Jahn-Stadion wurde mehr als Fußball geboten. Der SSV Fortschritt hatte ein Familienfest auf die Beine gestellt.

Dominik Weis (hinten) brachte den SSV Fortschritt Lichtenstein in der zwölften Minute in Führung. Doch danach musste Fortschritt hart um den Sieg kämpfen. Weis ist einer von vier Neuzugängen bei Lichtenstein.

Für Sie berichtet: Gerhard Geidel

Im Friedrich-Ludwig-Jahn-Stadion herrschte am Sonntag buntes Treiben. Musik hallte über die Sportanlage, mehrere Imbiss- und Verkaufsstände luden zum Platz nehmen ein und die Kinder konnten sich am Spielemobil und auf der Hüpfburg die Zeit vertreiben. Der SSV Fortschritt hatte zum Familienfest eingeladen. Die gekommen waren, bekamen dabei auch einen Ausblick auf die kommende Fußballsaison geboten. So wurden die Nachwuchsmannschaften und die Neuzugänge der ersten Mannschaft sowie das Team von Fortschritt II, Aufsteiger in die Kreisliga, vorgestellt. Fest steht, dass Sebastian Helbig, Pierre Börner (beide VfL 05), Dominik Weis und Damian Adam-czewski (TSV Crossen) kommende Saison das Trikot von Fortschritt tragen. Laut Lars Ordon von der SSV Fortschritt laufen noch Gespräche mit zwei weiteren Spielern.

Die Verantwortlichen nutzten das Familienfest aber auch für einen Blick zurück. Die A-Junioren wurden für ihren Titel in der Westsachsenliga geehrt und die Spieler Jörg Laskowski, Marcel Gerisch, Florian Hüttig, Sascha Küttner sowie Tim Mattausch verabschiedet.

Fußball gespielt wurde natürlich auch. Die erste Mannschaft hatte in Vorbereitung auf die Saison in der Landesklasse den BSV 53 Irfersgrün aus der Kreisoberliga Vogtland zu Gast. Die Temperaturen am Sonntag waren zwar erträglich, trotzdem ging es heiß her. Fortschritt gewann knapp mit 3:2, lag zur Halbzeit 1:2 hinten. Das Siegtor fiel erst in der 88.Minute.

Die Gastgeber haben gegen einen starken Kontrahenten gut begonnen. Irfersgrün strebt den Aufstieg in die Landesklasse an und hat sich mit Spielern und Trainer von Motor Zwickau Süd verstärkt. Nach der Führung ließen die Lichtensteiner unverständlicherweise nach und kassierten prompt zwei Gegentreffer (35./42. Minute). "Die Tore waren vermeidbar", sagte Ordon. In Halbzeit zwei legte Fortschritt wieder zu, Irfersgün blieb jedoch gefährlich. Die Lichtensteiner Tore erzielten Weis (12.), Börner (61.) und Adamczewski nach guter Vorarbeit von Petrovis.

Fortschritt II trennte sich vom SV 1861 Kirchberg II 2:2.

0Kommentare Kommentar schreiben