Vier Teams streiten um Sprung in die Landesklasse

Fußball: Spannung im Auf- und Abstiegskampf der Westsachsenliga

Zwickau.

Es bleibt dabei: Auch in diesem Jahr wird eine Mannschaft aus der Fußball-Westsachsenliga in die Landesklasse West aufsteigen. Das ist die Kernbotschaft vor dem drittletzten Spieltag. Da die beiden in der Tabelle führenden Mannschaften der SpVgg Reinsdorf-Vielau (50 Punkte) und des FC Sachsen Steinpleis-Werdau (42) auf ihr Aufstiegsrecht verzichten, gab es schon Gerüchte, dass es keinen Aufsteiger aus dem Kreis Zwickau geben wird. Doch die aktuell auf den Plätzen drei bis sechs liegenden Mannschaften bekundeten, dass sie den Sprung in die Landesklasse wagen würden, sofern sie die sportliche Qualifikation schaffen sollten. "Wir haben noch drei Spiele vor uns, die wir erst einmal gewinnen müssen. Sollten wir am Ende auf dem Aufstiegsplatz stehen, wollen wir mit der Mannschaft die Aufgabe Landesklasse annehmen", sagt Jörg Weber, Sportvorstand beim drittplatzierten SV Blau-Gelb Mülsen (40). Am Sonntag haben die Blau-Gelben das schwere Auswärtsderby beim Ortsrivalen SV Mülsen St. Niclas (33) vor sich.

Der Oberlungwitzer SV (40) liegt nur ein Tor hinter den Blau-Gelben in Lauerstellung und will im einzigen Samstagsspiel der 24. Runde gegen den abstiegsbedrohten FSV Limbach-Oberfrohna (23) seine Heimstärke demonstrieren. "Wenn es mit dem Aufstieg klappt, würden wir den mitnehmen. Dafür müssen die drei letzten Spiele aber gewonnen werden", sagt Vereinschef Jörg Voß. Da OSV-Trainer Sven Schmidt derzeit im Urlaub ist, wird ihn John Weise vertreten. Dritter Aufstiegsanwärter ist der TSV Crossen (38). "Wir haben noch drei schwere Aufgaben zu lösen. Wenn wir neun Punkte holen und dann den Aufstiegsplatz einnehmen sollten, steht einer Rückkehr in die Landesklasse nichts entgegen", sagt der Crossener Präsident Thomas Wunderlich. Er weiß, dass ein Heimsieg gegen die SG Schönfels (21) keinesfalls ein Selbstläufer wird: "Die Schönfelser sind stärker, als es die Tabelle aussagt. Wir müssen eine sehr gute Leistung auf den Platz bringen." Die SG will sich als Außenseiter im Sportforum so teuer wie möglich verkaufen. "Wir müssen unsere Fehler minimieren und die Chancen besser nutzen. Dann können wir aus Crossen auch etwas mitnehmen", so der Schönfelser Trainer Benjamin Brückner. Der TV Oberfrohna (38) wiederum will seine Aufstiegschance mit einem Auswärtserfolg beim Meeraner SV II (26) wahren. Da die Gastgeber ebenfalls auf Sieg spielen, um den vorzeitigen Klassenerhalt zu schaffen, ist im Richard-Hofmann-Stadion Spannung garantiert.

Das Abstiegsgespenst schwebt noch über Traktor Neukirchen (23). Die Elf will es mit einem Heimsieg am Sonntag gegen Werdau verjagen. Die Gäste vom FC Sachsen sind doppelt motiviert: Die Werdauer wollen das Derby gewinnen und den Silberrang in der Tabelle behaupten. Die SG Friedrichsgrün (17) wird dem Abstiegsstrudel kaum noch entrinnen können. Mit einem Heimsieg gegen den SV Planitz (29) soll das letzte Fünkchen Hoffnung am Leben gehalten bleiben. Allerdings muss der Gastgeber auf den gelbgesperrten Torjäger Mike Heumann verzichten. Die Planitzer haben nichts zu verschenken und wollen die Saison mit Anstand zu Ende spielen. Mit einem Dreier beim VfL Wildenfels (23) könnte die SpVgg Reinsdorf-Vielau das Meisterstück perfekt machen. Doch der VfL will mit frischem Selbstvertrauen den Spitzenreiter ärgern und den nächsten Coup im Kampf gegen den Abstieg landen. (mit mpf)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...