Westsachsenliga: Blau-Gelb gewinnt hitziges Stadt-Derby

Das Duell der beiden Mülsener Teams war bereits nach 30 Minuten entschieden. Das Schiedsrichter-Gespann war daran nicht ganz unbeteiligt.

Mülsen.

Aufgrund der Personallage bei den Hausherren ist das Mülsengrund-Derby in der Fußball-Westsachsenliga zu einer klaren Angelegenheit geworden. Gleich sieben Spieler fehlten dem SV St. Niclas bei der 1:5-Heimniederlage gegen SV Blau-Gelb Mülsen.

St. Niclas-Trainer Henri Schwarz stellte die Mannschaft vor dem Spiel defensiv ein. Das 0:0 sollte jedoch trotzdem nur zwölf Minuten halten, als Christian Herbst im zweiten Anlauf für die Gäste netzte. Ein berechtigter Foulelfmeter, den Lino Uhlig zunächst parierte und aufgrund einer Regelwidrigkeit zum Unmut der Hausherren wiederholt wurde, konnte Steve Ehrler zur 2:0-Führung nutzen. Das hitzige Derby, in dem Niclas Co-Trainer Möckel aus dem Innenraum verwiesen wurde, stellte für den Unparteiischen eine Herausforderung dar. Durch einen fragwürdiger Elfmeter erhöhte wiederum Ehler noch vor der Pause zur 3:0-Vorentscheidung aus Sicht der Gäste.

In der zweiten Hälfte schaltete Blau- Gelb einen Gang zurück. In der 63. Minute gelang den Hausherrn der Ehrentreffer durch Daniel Machleidt. Doch nur zwei Minuten später stellte Blau-Gelb durch Ehrler mit seinem Dreierpack den alten Abstand wieder her.

Gäste-Trainer Sven Fritzsche war natürlich mit dem Ausgang des Spiels zufrieden: "Die Wiederholung des ersten Elfmeters spielte uns in die Karten. Der Sieg war verdient und für uns sehr wichtig." Niclas-Coach Henri Schwarz war die Enttäuschung anzumerken: "Blau- Gelb war an diesem Tag das bessere Team. Der Sieg war verdient. Die Entscheidungen der Schiri`s haben das Spiel bereits nach einer halben Stunde entschieden. Meine ausgegebene Marschroute war damit frühzeitig durchkreuzt." (ube)

Tore: 0:1 Herbst (12.), 0:2, 0:3 Ehrler (23./FE, 29./FE), 1:3 Machleidt (63.), 1:4 Ehrler (65.), 1:5 Schau (76.) Schiedsrichter: Pfüller (Limbach-Oberfrohna); Zuschauer: 125


Limbacher Siegesserie hält an

FSV Limbach-Oberfrohna - Meeraner SV II 4:1 (2:1). Auch wenn das Ergebnis eine andere Sprache spricht, so war der Meeraner SV II über weite Strecken des Spiels ein ebenbürtiger Gegner. Das Spiel war geprägt von vielen Fehlpässen im Aufbauspiel. So verwundert es auch nicht, dass bei vier von den fünf gefallenen Toren individuelle Fehler vorausgingen. Am Ende fällt das Ergebnis ein wenig zu hoch aus. Für den FSV ist es der fünfte Sieg in Folge. (erbe)


TV bestätigt Favoritenrolle

SV Waldenburg - TV Oberfrohna 0:3 (0:1). Nach einem verlängerten Einwurf sorgte Ronny Schultze für das 1:0 für die Gäste aus Oberfrohna. Der SV Waldenburg hatte mehrere Chancen zum Ausgleich, doch TV-Torhüter Kevin Claus hatte einen Sahnetag erwischt. In der zweiten Hälfte war der TV die dominierende Mannschaft und bestätigte durch einen Freistoßtreffer von Philipp Kirsten aus 17 Metern sowie einen Distanztreffer von Daniel Weishar seine Favoritenrolle. (erbe)


Acht Tore in erster Häfte

SG Traktor Neukirchen - TSV Crossen 2:7 (1:7). Schon nach wenigen Sekunden konnten die Gäste aus Crossen in Führung gehen. Die SG wirkte in allen Belangen unterlegen. Crossen dagegen nutzte dagegen fast jede Möglichkeit. So war das Spiel bereits beim Halbzeitpfiff entschieden. In Hälfte 2 gingen es die Gäste ruhiger an. Die SG kam in der Schlussphase durch Richter per Elfmeter noch zu einem Ehrentreffer. (rwa)


Harter Kampf am Plexgrund

SG Schönfels - SG Motor Thurm 2:1 (2:1). Ein Elfmeter brachte die Schönfelser schon früh in der Partie in Führung. Ein Abstimmungsfehler der Thurmer Außenbahnspieler nutzte Luke Drechsler zum 2:0. Danach kam die SG Motor Thurm besser ins Spiel und kam durch einen Sonntagsschuss von Andre Kunze zum Anschlusstreffer. Die zweite Halbzeit war geprägt von vielen Zweikämpfen, ohne dass es eine der beiden Mannschaften schaffte, sich zwingende Torchancen zu erspielen. (erbe)


SpVgg siegt in letzter Minute

FC Sachsen Steinpleis-Werdau - SpVgg Reinsdorf-Vielau 1:2 (1:1). In dem Spiel Vorjahres-Vize gegen amtierender Meister konnte sich keine der beiden Mannschaften nennenswerte Torchancen erspielen. Als sich beide Teams schon mit einem Unentschieden als Ergebnis arrangiert hatten, sorgte ein Abwehrfehler der Werdauer für die spielentscheidende Szene: Nico Lange kam in letzter Minute frei zum Schuss und versenkte den Ball aus 18 Metern sehenswert ins lange Eck. (erbe)


Chancenwucher in Glauchau

VfB Empor Glauchau II - SV Planitz 0:1 (0:0). Die Planitzer starteten gut, brachten jedoch den Ball einfach nicht im Tor unter. "Zur Pause hätten sie schon 3:0 führen können", sagt Glauchaus Trainer Sven Sternitzky. In den ersten 20 Minuten der zweiten Hälfte waren die Glauchauer spielbestimmend, "aber da haben wir es dann versäumt, ein Tor zu schießen", sagt Sternitzky. Auf der Gegenseite köpfte Andreas Stengel nach einem Freistoß doch noch in die Maschen. "Alles in allem war der Sieg für Planitz verdient", sagt Sternitzky. (ewer)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...