Westsachsenliga: Kopfballstärke macht den Unterschied

Durch das 5:1 bei Motor Thurm haben die Fußballer des FSV Limbach-Oberfrohna ihre englische Woche mit dem dritten Sieg abgeschlossen. Dabei zahlte sich vor allem ihre Lufthoheit aus.

Thurm.

So hat sich SG-Trainer Thoralf Schreiter sein Westsachsenliga-Debüt als Schlussmann der Thurmer sicher nicht vorgestellt. Er musste bei der Heimniederlage gegen den FSV Limbach-Oberfrohna am Sonntag gleich fünfmal hinter sich greifen. "Wir haben in der zweiten Halbzeit im Zentrum die Ordnung verloren und hatten keinen Zugriff mehr ", lautete sein Fazit.

Dabei hatten seine Vorderleute nach vier Minuten schon die große Chance zur Führung. Gäste-Keeper Henri Kempf lenkte jedoch den Schuss von Sven Lange mit einem schnellen Reflex noch an den Pfosten. Die Zuschauer im Sportzentrum Stangendorf mussten sich bis zur 41. Minute gedulden, um die erste Chance für den FSV zu sehen. Nach einem Konter kam Belmin Mesan frei zum Schuss, jedoch konnte er Schreiter vorerst nicht überwinden. Besser machte es FSV-Innenverteidiger Plamendi Knumu in der zweiten Halbzeit, der nach einer Ecke von Hamed Tajik am höchsten stieg und einköpfte.

Torwart Schreiter konnte sich in Folge noch einige weitere Male auszeichnen, in der 60. Minute hatte er dann nach einem Kopfball von Mesan erneut das Nachsehen. Auf den zwischenzeitlichen Anschluss von Alexander Schreier in der 67. Minute ließen die Gäste per Kopf das 3:1 durch Nkumu folgen. "Uns hat nach drei Spielen in sieben Tagen etwas die Frische gefehlt. Aber die Bereitschaft und die Geschlossenheit der Mannschaft wächst von Spiel zu Spiel", sagte ein zufriedener FSV-Trainer David Klenner.

Tore: 0:1 Kumu (52.), 0:2 Mesan (60.), 1:2 Schreier (67.), 1:3 Nkumu (70.), 1:4 Botonjic (85.), 1:5 Mesan (89.),; Schiedsrichter: Küfner (Kirchberg), Zuschauer: 90


Nur die Gäste treffen

SV Planitz - SV Mülsen St. Niclas 1:2 (1:1). Gegen St. Niclas wollte Planitz seine bisherige Heimstärke unterstreichen, am Ende stand der SV gegen clever spielende Gäste aber mit leeren Händen da. Ein Eigentor von Hüttelmayer brachte Planitz in Front (13.). Den Ausgleich erzielte Krämer nach einem Freistoß (40.). Bis zur Pause gab es auf beiden Seiten noch einen Lattentreffer. In Hälfte 2 vergab Planitz drei dicke Chancen. Machleidt brachte die Gäste in Führung (64.), die sie danach verteidigten. (tsl)


Mit Willen zum Erfolg

Blau-Gelb Mülsen - SG Schönfels 2:0 (0:0) . In Hälfte 2 habe sein Team eine Schippe draufgelegt, sagt Blau-Gelb-Trainer Sven Fritzsche. Schon vor der Pause war Mülsen besser im Spiel, "aber wir waren nicht zwingend genug", so Fritzsche. Dies änderte sich nach dem Seitenwechsel. Mülsen presste, gewann den Ball und Christian Liebig legte quer für Thomas Baumann zum 1:0 (58.). "Mit den beiden Zweikämpfen, die wir vorher gewonnen haben, war das ein Tor des Willens", sagt Fritzsche. Nach Vorarbeit von Liebig traf Herbst zum 2:0. (ewer)


Spitzenposition behauptet

SpVgg Reinsdorf-Vielau - SV Waldenburg 4:1 (2:0). Der Meister der Vorsaison hat mit seinem Dreier gegen den Aufsteiger die Tabellenführung behauptet und steht daheim weiterhin ohne Punktverlust da. Domke und Pfoh sorgten für die 2:0-Führung zur Pause. Waldenburg ließ sich vom Zwei-Tore-Rückstand nicht entmutigen und schöpfte durch den Anschlusstreffer zu Beginn der zweiten Halbzeit Hoffnung. Doch Pfoh stellte mit seinem zweiten Tor die Weichen.


Meerane wird eiskalt bestraft

Meeraner SV II - FC Sachsen Steinpleis-Werdau 0:1 (0:0). Als sich alle auf ein 0:0 eingestellt hatten, schlug Florian Graupner nach einer Fehlerkette der Meeraner eiskalt zu (83.). "Wenn du unten stehst, hast du nicht das Glück. Die bessere Mannschaft hat keinen Punkt geholt", sagte MSV-Trainer Jörg Maschek. Sein Team ließ etliche Chancen ungenutzt. So behielt FC-Torwart Eric Stöltzner beispielsweise nach knapp 15 Minuten gegen Marcel Pohle die Oberhand. "Wir haben toll gespielt, aber Fußball ist ein Ergebnissport", so Maschek. (ewer)


Oberfrohna zeigt Reaktion

TV Oberfrohna - Traktor Neukirchen 4:0 (2:0). Das Tor kurz vor und der Doppelpack direkt nach der Pause haben seinem Team natürlich in die Karten gespielt, "aber insgesamt war es ein hochverdienter Sieg und eine gute Reaktion meiner Mannschaft nach der Niederlage im Stadtderby", sagt TV-Trainer Sven Schmidt. Vor 210 Zuschauern ließ Oberfrohna nichts anbrennen, doch auch die Gäste kämpften bis zum Schluss um den Ehrentreffer. Der 19-jährige Diouf erzielte seine ersten Saisontore. (ewer)


Crossen gewinnt zu zehnt

TSV Crossen - VfB Empor Glauchau II 2:1 (1:0). Ein Freistoß in der Nachspielzeit hat den Platzherren das glücklichere Ende und den vierten Heimsieg in Folge beschert. Kubec war nach Krämers Hereingabe per Kopf erfolgreich. Die Crossener gingen früh in Führung, spielten nach einem Platzverweis in der 30. Minute aber lange in Unterzahl. "Wir haben es mit Umstellungen trotzdem gut gelöst und uns nur 15 Minuten nach der Pause schwer getan", sagte TSV-Trainer Ronny Ach. In dieser Phase kam Glauchau zum Ausgleich. (tyg)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...