Westsachsenliga: Schönfels unterstreicht seine Heimstärke

Der Aufsteiger hat das Kellerduell gegen Friedrichsgrün am Sonntag 4:2 gewonnen. Die Entscheidung fiel aber erst spät.

Schönfels.

Die SG Schönfels hat mit ihrem vierten Heimsieg in Folge die Abstiegsränge der Westsachsenliga verlassen. Im Kellerduell mit der SG Friedrichsgrün begannen beide Teams hochmotiviert, aber auch hektisch und wollten schnell nach vorne spielen. Die Schönfelser vergaben drei gute Chancen durch Hamid Rezkar (4.), Marcus Penzel (7.) und Patrick Dietz (15.), auf der Gegenseite verfehlte Erik Schmutzler das Tor nur knapp (13.).

Nach einem Freistoß von Steven Weidenmüller köpfte Marc Dreßl zum 1:0 ein (17.). Die Heim-Elf dominierte, doch die Gäste warteten auf Umschaltmomente und nutzten einen gut vorgetragenen Konter durch Philipp Wolf zum Ausgleich (27.). Schönfels blieb tonangebend, sündigte aber bei der Chancenverwertung. Erst ein Standard führte zum 2:1, als Rezkar nach einem abgewehrten Eckball im Nachsetzen einköpfte (33.). Sekunden vor der Pause netzte Philipp Langnickel mit einem 18-Meter-Knaller der Marke "Tor des Monats" zum 3:1 ein. War das die Vorentscheidung?

Nein: Die Friedrichsgrüner steckten nicht auf und konnten durch einen von Wolf verwandelten Foulelfmeter das Geschehen wieder spannend machen. Schönfels hatte zwar die größeren Spielanteile, doch die Gäste waren weiter um den erneuten Ausgleich bemüht. Zwei Minuten vor Schluss steckte Amjad Amine den Ball zu Penzel durch, der mit dem 4:2 alles klar machte.

"Vom Kampf und der Anspannung war es ein typisches Abstiegsspiel. Wir haben bei den Schönfelser Standards geschlafen und zwei Gegentore kassiert", ärgerte sich Gästetrainer Heiko Langer. Sein Schönfelser Pendant Benjamin Brückner haderte mit der Chancenverwertung: "Wir hätten den Sack eher zubinden müssen. Friedrichsgrün war ein guter Gegner, der sich nicht wie ein Schlusslicht präsentiert hat."

Tore: 1:0 Dreßl (17.), 1:1 Wolf (27.), 2:1 Rezkar (33.), 3:1 Langnickel (45.), 3:2 Wolf (72. Elfmeter), 4:2 Penzel (88.). Schiedsrichter: Franda (Treuen). Zuschauer: 95


Crossen setzt Erfolgsserie fort

TSV Crossen - VfL Wildenfels 2:0 (2:0). Die Crossener knüpften mit dem Heimsieg an ihre Erfolgsserie der vergangenen Wochen an. Die Nordstädter besaßen eine Fülle von hochkarätigen Möglichkeiten für ein noch deutlicheres Resultat. Wegen einer Tätlichkeit sah VfL-Spieler Philip Meinhardt nur zwölf Minuten nach seiner Einwechslung bereits die rote Karte (44.). "Es war ein verdienter Sieg. Wir hätten das Ergebnis in der ersten Halbzeit klarer gestalten müssen", sagte TSV-Trainer Ronny Ach nach der Partie. (rr)

 


Frühes Tor entscheidet

SV Planitz - FC Sachsen Steinpleis-Werdau 0:1 (0:1). Nach zwei Niederlagen wollte der FC Sachsen zurück in die Erfolgsspur. Die Planitzer brauchten weitere Punkte für den sicheren Klassenerhalt. Bereits in der 10. Minute ging Steinpleis, als die Abwehr der Planitzer zu offen war, durch Krabacz in Führung. Der SV bemühte sich zwar redlich, aber die gesamte Spielzeit über wirkten die Gäste frischer und spritziger. Planitz hatte in Person von Torhüter Jentsch den Mann des Tages auf seiner Seite, der die zahlreichen und teils hochkarätigen Torchancen des FC vereiteln konnte. (tsl)

 


Heimniederlage für Meerane

Meeraner SV II - SV Mülsen St. Niclas 0:3 (0:1). Die Meeraner hatten das Spiel zwar über weite Strecken unter Kontrolle, leisteten sich in den entscheidenden Momenten aber Fehler, die Mülsen eiskalt zu Toren nutzte. Zudem musste beim MSV mit Pohle der beste Torschütze schon nach einer halben Stunde verletzt vom Platz. Der Gäste-Torwart verhinderte zunächst gegen Viehweger den schnellen Ausgleich und hatte in der zweiten Hälfte Glück, als ein Hinke-Kopfball von der Latte auf die Linie und wieder ins Feld sprang. (tyg)

 


Deutlicher Sieg für Mülsen

Blau-Gelb Mülsen - Traktor Neukirchen 7:0 (4:0). Blau-Gelb Mülsen setzte ein klares Zeichen im Aufstiegskampf. Die Gäste aus Neukirchen, bei denen mehrere Spieler gefehlt haben, schienen von Beginn an verunsichert. Die frühen Tore zum 1:0 und 2:0 fielen jeweils nach einer Ecke. "Nach der Führung lief das Spiel einfach für uns. Es war ein verdienter Sieg, der noch höher hätte ausfallen können", sagte Sven Fritzsche, Trainer des SV Blau-Gelb Mülsen. (pme)

 


Derby findet klaren Sieger

TV Oberfrohna - FSV Limbach-Oberfrohna 3:0 (0:0). Der FSV erwischte im Stadtderby den besseren Start und hatte in den ersten 20 Minuten einige gute Chancen zur Führung. Die Gastgeber überstanden diese Druckphase aber ohne Gegentor und übernahmen vor der Pause nach und nach das Zepter. In der zweiten Halbzeit dominierte der TV dann das Geschehen und verdiente sich mit schönen Spielzügen und konsequenter Zweikampfführung den Sieg. Die Elf liegt als Sechster weiter nur drei Zähler hinter dem Zweiten. (tyg)

 


Unentschieden im Topspiel

SpVgg Reinsdorf-Vielau - Oberlungwitzer SV 1:1 (0:0). Das Spitzenspiel endete mit einem gerechten Unentschieden. In den Anfangsminuten bekamen die Gäste einen umstrittenen Elfmeter zugesprochen, den Mehr jedoch halten konnte. Weitere zwingende Chancen waren auf beiden Seiten Mangelware. Nach der Pause konnte Reinhold nach einer Ecke das Durcheinander für die Führung der Oberlungwitzer nutzen (57.). Es dauerte aber nur wenige Minuten, bis Lange mit einem direkten Freistoß den Ausgleich erzielen konnte (61.). (etse)

 

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...