Westsachsenliga: Werdau löst Empor II an der Spitze ab

Im Duell Erster gegen Zweiter haben sich die Werdauer nicht nur vom Ergebnis her deutlich gegen die Glauchauer durchgesetzt. Dabei startete der Gastgeber gut ins Spiel.

Glauchau.

Ein Spitzenspiel, das am Ende einseitiger war als erwartet, sahen die 83 Zuschauer in Glauchau. Die Gastgeber vom VfB Empor II verloren beim 1:4 gegen den FC Sachsen 90 Werdau nicht nur die Partie, sondern auch die Tabellenführung an die Gäste. "Wir haben sehr stabil gestanden und guten Fußball nach vorn gespielt", sagte der zufriedene Werdauer Trainer Marco Waldenburger.

Dabei begannen die Hausherren auf dem Kunstrasen im Sportpark an der Meeraner Straße furios. Nach gerade einmal 120 Sekunden senkte sich ein Distanzschuss von Max Neumann unhaltbar hinter Sachsen-Keeper Armin Lugavic ins Tor. Danach nahmen jedoch die Gäste das Heft des Handels in die Hand. "Wir können damit umgehen", sagte Waldenburger zum frühen Rückstand. So sorgte eine der vielen von Luca Schädel getreten Ecken für den Ausgleich. Der Glauchauer Schlussmann Norman Einert wehrte das Leder direkt auf den Kopf von Alexander Schlosser ab, der ohne Probleme einköpfte.

Es dauerte bis zur 38. Minute, bis die mitgereisten "Altras", der Fan-Club der Werdauer, die hochverdiente Führung bejubeln durften. Einen langen Pass von Kapitän Fabian Unger legte wiederum Schädel von der Grundlinie aus überlegt in den Rücken der Abwehr, von wo Richard Frühauf den Ball unter die Latte setzte. Mit dem 3:1-Halbzeitstand, den Frühauf nach Querpass vom uneigennützigen Rico Krebs erzielte, waren die Hausherren noch gut bedient. Den Schlusspunkt setzte Randy Tittel nach einer Stunde mit einem schönen Distanzschuss. "Sie waren die individuell bessere Mannschaft. Sie haben mit den jungen Spielern vom FSV eine ganz andere Veranlagung", musste VfB-Empor- Trainer Sven Sternitzky anerkennen.

Tore: 1:0 Neumann (2.), 1:1 Schlosser (12.), 1:2, 1:3 Frühauf (25., 38.), 1:4 Tittel (60.); Schiedsrichter: Kluge (FSV Limbach-Oberfrohna); Zuschauer: 83.


Wilder Anfang bei Kantersieg

SV Waldenburg - SV Blau-Gelb Mülsen 1:7 (1:4). "Ich bin zufrieden. Natürlich war es gerade am Anfang auch begünstigt durch die Konstellation", sagte Sven Fritzsche, Trainer des SV Mülsen. Einer Roten Karte fünf Minuten nach Spielbeginn für die Hausherren folgte ein schneller Doppelschlag der Gäste. Nach zwei Toren in Überzahl kurz vor der Pause "war das Spiel entschieden. Am Ende haben bei Waldenburg auch die Kräfte gefehlt", so Fritzsche. (pme)

Tore: 0:1 Ehrler (13./FE), 0:2 Baumann (14.), 1:2 Hennig (15.), 1:3 Baumann (41.), 1:4 Gust (45.+2), 1:5 Liebig (81.), 1:6 Ehrler (82./FE), 1:7 Herbst (84.); Schiedsrichter: Ellrich-Neugebaur (Germania Mittweida), Zuschauer:45.


Lange Überzahl ausgenutzt

Meeraner SV II - SV Planitz 3:1 (1:1). Bereits nach einer halben Stunde waren die Weichen für die Meeraner auf Sieg gestellt. Der Planitzer Toni Wolff spielt den Ball als letzter Mann mit der Hand und kassiert glatt Rot. Trotzdem retten sich die kämpfenden Gäste mit dem Ausgleich in die Pause. Mit der ersten Chance in Halbzeit 2 gingen die Meeraner jedoch in Führung. Nach guten Möglichkeiten auf beiden Seiten sorgte Hattwig mit einem Distanzschuss aus 25 Metern für die Entscheidung. (pme)

Tore: 1:0 Beitlich (45.), 1:1 Geißler (45.+2), 2:1 Petzold (59.), 3:1 Hattwig (90.+1); Schiedsrichter: Hasselbach (SSV Gersdorf); Zuschauer:49.


Absage nach Coronafällen

TV Oberfrohna - FSV Limbach-Oberfrohna. Nicht wie geplant stattfinden konnte das Stadtderby der Westsachsenliga zwischen dem TV Oberfrohna und dem FSV Limbach-Oberfrohna. Grund sind zwei bestätigte Coronafälle im Kader der Gastgeber. "Die beiden Akteure fühlten sich unwohl und haben sich auf Corona testen lassen", so Pierre Knechtel, sportlicher Leiter vom TV Oberfrohna. Während alle Ergebnisse vom Donnerstag negativ waren, lagen die Resultate vom vergangenen Freitag noch nicht vor. "Fakt ist aber, dass die Mannschaft bis einschließlich 25. Oktober in Quarantäne gehen muss", sagte Knechtel. (bew)


Ein Spiel auf Messers Schneide

SG Traktor Neukirchen - SV Muldental Wilkau-Haßlau 4:2 (2:2). Die Ansprache in der Kabine der Neukirchener zur Halbzeitpause zeigte Wirkung. Nachdem die Hausherren in Halbzeit 1 zwei Führungen aus der Hand gaben, spielten sie in der zweiten Hälfte konzentrierter. Die Wilkau-Haßlauer, die mit einer stark dezimierten Mannschaft angereist waren, zeigten bis zum Schluss Biss. Die Gastgeber waren auf heimischen Kunstrasen vor dem Tor konsequenter und sicherten sich die Punkte. (rwa)

Tore: 1:0 Schlaeger (11. Minute), 1:1 Lorenz (14.), 2:1 Pohl (24.), 2:2 Lorenz (34), 3:2 Pohl (76.), 4:2 Schmetzer (90+3.); Schiedsrichter: O. Seidel (FSV Zwickau), Zuschauer: 115.


Niclas schließt zur Spitze auf

SV Mülsen St. Niclas - SG Schönfels 7:1 (1:0). Viel deutlicher hätte das Ergebnis in der Sportanlage Waldblick im Mülsen nicht ausfallen können. "Es war ein paar Tore zu hoch. Wir haben die Treffer zu den richtigen Zeitpunkten gemacht", sagte Niclas-Trainer Henri Schwarz. Bis zur Halbzeit seien die Gäste gefährlich gewesen, "nach dem 3:0 haben sie ein wenig die Moral verloren", so Schwarz. Für Mülsen liefen beim Kantersieg acht Spieler unter 20 Jahre auf. (ube/pme)

Tore: 1:0 Friedrich (8.), 2:0 Rabe (54.), 3:0 Viertel (65.), 4:0, 5:0 Rabe (70., 74.), 6:0 Müller (87.), 7:0 Schlotte (90.), 7:1 Langnickel (90.+1/FE.); Schiedsrichter: Küfner (SV Kirchberg), Zuschauer:70.


Crossen siegt souverän

SG Motor Thurm - TSV Crossen 1:4 (1:4). Es hätte am Ende wohl noch deutlicher höher werden können. "Zur Halbzeit hatten wir schon die Chancen für das 2:0 oder 3:0", sagte TSV-Trainer Ronny Ach. Das späte 1:4 war der erste Gegentreffer für die Gäste in dieser Saison. "Das haben wir fast selber geschossen", so Ach lachend. "Wir verteidigen als gesamte Mannschaft, alle 11 Spieler, richtig gut. Den Zusammenhalt in der Truppe merkt man", sagt der Trainer zur besten Abwehr der Westsachsenliga. (pme)

Tore: 0:1 Jordan (35.), 0:2 Leupold (66./ET), 0:3 Krämer (77.), 0:4 Reichenbach (83.), 1:4 Krauß (89.); Schiedsrichter: Bernhardt (Turbine Bergen); Zuschauer: 49.

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.