Westsachsenliga: Wilkau-Haßlau kommt mit Niederlage an

Am 3. Spieltag der Kreisoberliga haben die Fußballer aus Wilkau-Haßlau den Platz zum ersten Mal als Verlierer verlassen. Der Grund dafür war schnell ausgemacht.

Wilkau-Haßlau.

Das Fazit, das Robin Menzel am Sonntag zog, fällt normalerweise nach dem ersten Saisonsieg. Der Kapitän des Aufsteigers SV Muldental Wilkau-Haßlau nahm es jedoch nach der ersten Niederlage in der Fußball-Kreisoberliga in den Mund. "Wir sind jetzt quasi angekommen in der Liga", sagte er nach dem 2:4 (0:1) beim Meeraner SV II. Die Erklärung folgte prompt: "Wir haben zu viele individuelle Fehler gemacht. Die hatten wir in den ersten beiden Spielen auch schon, aber da konnten wir das noch ausgleichen. Meerane hat unsere leichten Fehler ausgenutzt."

Das erste Mal passierte dies in der 26. Minute. Nach einer chancenarmen Anfangsphase, in der die Gäste gefälliger kombinierten, fiel die MSV-Führung fast aus dem Nichts. Ein Einwurf landete im Strafraum vor den Füßen von Maximilian Elschner, der trocken zum 1:0 abzog (26.). Auf der Gegenseite traf Max Lorenz nur die Latte (35.).

Kurz nach der Pause grätschte Joel Eckert im Strafraum zu ungestüm gegen Dennis Kloß. Der Gefoulte trat selbst zum Elfmeter an und verwandelte zum 2:0 für Meerane (51.). Danach ließen die Gastgeber einige Chancen liegen, ehe sich Wilkau-Haßlau wieder fing. Doch nach den Anschlusstreffern zum 1:2 (Menzel nach einem schönen Solo/68.) und 2:3 (Lorenz/88.) waren die Gäste zu nachlässig und kassierten postwendend die Gegentore zum 3:1 und 4:2.

Die Stimmung im MSV-Lager war nach dem ersten Saisonsieg bestens. "Es war ein verdienter Erfolg und eine tolle Mannschaftsleistung", sagte René Beitlich, der Torschütze des 3:1.

Tore: 1:0 Elschner (26.), 2:0 Kloß (51./Foulelfmeter), 2:1 Menzel (68.), 3:1 Beitlich (69.), 3:2 Lorenz (88.), 4:2 Pohle (90.); Schiedsrichter: Gruttke (Rochlitz); Zuschauer: 52


Oberfrohna teils zu egoistisch

TV Oberfrohna - SG Schönfels 4:1 (2:1). Oberfrohna startete offensiv, wurde mit einem Konter in der 2. Minute aber kalt erwischt. "Wir haben eine gute Reaktion gezeigt. Bis zur Pause hätten wir 5:1 führen können, doch wir waren teils zu egoistisch bei den Chancen", sagt TVO-Trainer Sven Schmidt. Nach der Pause hielt Schönfels besser dagegen. Mit den späten Treffern entschied Oberfrohna die Partie endgültig. "Die zweite Hälfte war ausbaufähig", so Schmidt. (ewer)

Tore: 0:1 Ismat Amine (2.), 1:1 Schultze (7./Foulelfmeter), 2:1 N. Gläßer (28.), 3:1, 4:1 Todt (80., 90.), Schiedsrichter: Grohs (Hohenstein-Ernstthal) Zuschauer: 49


Crossen schwächelt nur kurz

TSV Crossen - SV Waldenburg 2:0 (1:0). Bis auf 20 Minuten in der zweiten Hälfte hatte Crossen die Partie im Griff. "Wir waren klar überlegen und hätten zur Pause schon viel höher führen müssen", sagte TSV-Trainer Ronny Ach. Nach der kurzen Schwächephase fingen sich die Gastgeber wieder. "Wir hätten es dann auch viel klarer entscheiden können", so Ach. Eine Viertelstunde vor dem Ende erzielte der eingewechselte Danny Ullrich die Vorentscheidung. "Es war ein verdienter Sieg", so Ach. (ewer)

Tore: 1:0 Kevin Schau (33.), 2:0 Ullrich (75.); Schiedsrichter: Brodisch (Zschorlau); Zuschauer: 90


Traktor freut sich über Punkt

SG Traktor Neukirchen - FSV Limbach-Oberfrohna 1:1 (0:0). "Wir als Heimmannschaft sind zufrieden mit dem Punkt", sagt Traktor-Trainer Jörg Schmidt. In der ersten Hälfte dominierte der FSV, ohne sich glasklare Chancen zu erspielen. In der zweiten Hälfte gestaltete sich das Geschehen ausgeglichener. "Mit gutem Pressing haben wir den Gegner zum Fehler gezwungen", sagt Schmidt zum Eigentor der Gäste in der 60. Minute. Der Ausgleich fiel nach einer Ecke. Belmin Mesan staubte nach einem Lattentreffer ab. (ewer)

Tore: 1:0 Wiesner (60./ET), 1:1 Belmin Mesan (74.); SR: Hinke (Glauchau); Zuschauer: 95


Nuancen entscheiden

SV Planitz - SV Blau-Gelb Mülsen 2:0 (1:0). Die 111 Zuschauer auf dem Sportplatz am Wasserturm sahen eine Partie auf Augenhöhe mit Chancen für beide Mannschaften. Kurz vor der Pause erzielte Jens Brunner per Foulelfmeter das 1:0. "Aus meiner Sicht war der Strafstoß berechtigt", sagt Heim-Trainer Andreas Stengel. Die Entscheidung fiel neun Minuten vor Schluss. Nach einem Konter traf Cornel Plitschuweit zum 2:0. "Das war ein hart erkämpfter Sieg in einer Partie, in der Nuancen entscheidend waren", so Stengel. (ewer/tsl)

Tore: 1:0 Brunner (42./Elfmeter), 2:0 Plitschuweit (81.); SR: Wilhelm (Rotschau); Zu.: 111


Mit Effektivität zum Dreier

SV Mülsen St. Niclas - VfB Empor Glauchau II 1:3 (0:1). Glauchaus Trainer Sven Sternitzky war ehrlich. Ein gutes Spiel hatte sein Team im Gegensatz zum Gastgeber nicht gezeigt. "Es hat nicht der Bessere gewonnen, sondern der Effektivere. Wir hatten drei Chancen und schießen drei Tore, Mülsen hat fünf und schießt eins", so Sternitzky. Felix Strauß erzielte bereits seinen siebten Treffer. "Momentan klappt alles. Er ist Teil des Teams und nur so gut, wie es die Mannschaft zulässt", so Sternitzky. (ewer)

Tore: 0:1 Schöber (22.), 0:2 Strauß (72.), 0:3 Guthe (78.), 1:3 Kunz (88./Foulelfmeter); SR: Hasselbach (Gersdorf); Zu.: 49


SG bricht auseinander

SG Motor Thurm - FC Sachsen 90 Werdau 0:3 (0:3). Nur in der Anfangsphase habe sein Team gegen Werdau gut dagegen gehalten, sagt SG-Trainer Thoralf Schreiter. "Nach dem Gegentor sind wir bis zur Halbzeit komplett auseinandergefallen", so der Coach. In Hälfte 2 arbeitete der Gastgeber dann besser gegen den Ball. "Wir haben eine Schippe drauf gelegt, der Gegner hat vielleicht etwas runter geschaltet. Den Ehrentreffer hätten wir auf jeden Fall verdient gehabt", sagt Schreiter. (ewer)

Tore: 0:1 Krebs (14.), 0:2, 0:3 Wüstenhagen (25., 38.); Schiedsrichter: Neef (Wilkau-Haßlau); Zuschauer: 49

00 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.