Zu Hause mit blütenreiner Weste

Sie können stolz auf ihre Leistungen zu sein: Die Ortmannsdorfer Volleyballerinnen haben in acht Heimspielen nicht einen einzigen Satz abgegeben.

Ortmannsdorf.

Eine imponierende Bilanz: Die Frauen des SV 1861 Ortmannsdorf haben es in der Volleyball-Bezirksklasse West geschafft, in dieser Saison zu Hause ohne Satzverlust zu bleiben. Die Ausbeute: acht Spiele, acht Siege, 24:0 Sätze.

Auch in den lezten beiden Heimspielen lief es für den Tabellenführer optimal. "Wir konnten uns sechs wichtige Punkte für den Aufstieg in die Bezirksliga sichern", freute sich Trainer Christian Spiegler. Das Kreisderby gegen den SV Rot-Weiß Werdau wurde mit 3:0 (26:24, 25:9, 25:8) gewonnen. "Im ersten Satz taten wir uns schwer. Wir brauchten lange, um uns auf Werdau einzustellen und fabrizierten viele unnötige Eigenfehler", berichtete Spiegler. "Den folgenden Sätzen konnten wir unseren Stempel aufdrücken und machten schnell den Sack zu."

Das vereinsinterne Duell mit dem SV 1861 Ortmannsdorf II endete 3:0 (25:17, 25:13, 25:11). "Auch gegen unseren eigenen Nachwuchs brauchten wir am Anfang etwas länger, um auf Kurs zu kommen", erzählte der Trainer. Die "Zweite" hielt ordentlich dagegen. Es bedurfte öfter mehrerer Anläufe, um den Ball auf den Boden zu bringen. Insgesamt konnte jedoch die Eigenfehlerquote reduziert werden.

Da Verfolger VfB Schöneck beim Jacober VV mit 0:3 verlor, muss Ortmannsdorf nur noch ein Spiel gewinnen, um den Aufstieg perfekt zu machen. "Außer Schöneck patzt am Sonnabend noch einmal, dann hätten wir es geschafft", sagte Spiegler. "Aber ich denke, wir müssen uns noch bis zum Auswärtsspiel in Albernau am 25. März gedulden."

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

    Lesen Sie auch
    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...