Zweimal nah dran am Satzgewinn

Lichtenstein.

Für die Regionalliga-Volleyballerinnen des SSV Fortschritt Lichtenstein gab es im letzten Saisonspiel trotz guter Leistung keine Punkte: Sie waren am Samstag zwar zweimal nah dran am Satzgewinn, zogen am Ende aber 0:3 gegen den ungeschlagenen Regionalligameister SG Erfurt den Kürzeren. Die Gastgeberinnen mussten auf Ex-Nationalspielerin Corina Ssuschke-Voigt, Emma Vogel und Kristin Lau verzichten. Zudem war Cora Müller aufgrund einer Handverletzung nur bedingt einsatzfähig. Dennoch lieferte Lichtenstein dem Favoriten in den ersten beiden Sätzen einen großen Kampf. Sogar einen Satzball hatte das Team von Trainer Jan Pretscheck im ersten Durchgang, konnte ihn aber nicht nutzen. Fortschritt verlor knapp mit 24:26. "Wenn wir den ersten Satz gewinnen, läuft das Spiel anders", war sich Pretscheck hinterher sicher. Auch im zweiten Satz war Lichtenstein auf Augenhöhe, ehe die Thüringerinnen mit 25:22 erneut das bessere Ende für sich hatten. Im dritten Durchgang war bei den Lichtensteinerinnen, die sich zum Saisonausklang etwas mehr Resonanz als die rund 60 Zuschauer erhofft hatten, die Spannung raus. So gewann Erfurt locker mit 25:15. (mpf)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

    Lesen Sie auch
    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...