Lückenkemper: Training auf der Wiese mit Zugschlitten

Soest (dpa) - Topsprinterin Gina Lückenkemper hat sich in der Corona-Krise neue Trainingsmöglichkeiten geschaffen.

«Die Wohnung verlasse ich nur noch zum Einkaufen, für Spaziergänge und zum Training. Das findet momentan auf einer Wiese statt», sagte die EM-Zweite über 100 Meter, die in Soest wohnt und für den SCC Berlin startet, in einem Beitrag für «leichtathletik.de» und ergänzte: «Zum Glück habe ich einen eigenen Startblock und einen eigenen Schlitten für Zugwiderstandsläufe, so dass ich einigermaßen trainieren kann.»

Sie sei im Gegensatz zu Stabhochspringern oder Hammerwerfern, die auf ihre Sportanlage angewiesen sind, in einer deutlich besseren Situation, sagte Lückenkemper: «Nur ein Kraftraum fehlt mir, ich kann nur mit dem Eigengewicht trainieren.» Zwar gleiche ihre Trainingswiese an manchen Stellen mehr einem Acker, doch von der kommenden Woche an könne sie auf einer ebeneren Rasenfläche trainieren. Diese Möglichkeit habe ihr eine Bamberger Firma nach ihrem Aufruf bei Instagram ermöglicht: «Das Gelände kann ich betreten oder verlassen, ohne mit anderen Personen in Kontakt zu kommen.»

Lückenkemper hatte sich im vergangenen Jahr einer Trainingsgruppe in den USA angeschlossen, muss jetzt aber ausschließlich zuhause trainieren. Mit der Verlegung der Olympischen Spiele von Tokio auf 2021 sei ihr «ein Stein vom Herzen gefallen. Denn in dieser weltweiten Ausnahmesituation mit Hunderttausenden Erkrankten und schon jetzt Zehntausenden Toten ist der Sport, sind die Olympischen Spiele, nur Nebensache», erklärte Lückenkemper. «Es geht um viel mehr. Darum, dass wir gemeinsam diese Krise überwinden und so wenige Menschen wie möglich von den Auswirkungen der Pandemie betroffen sein werden.»


Einen Monat für
nur 1€ testen.
Verlässliche Informationen sind jetzt besonders wichtig. Sichern Sie sich hier den vollen Zugriff auf freiepresse.de und alle FP+ Artikel.

JETZT 1€-TESTMONAT STARTEN 

Coronavirus: Unser Angebot zur Lage in Sachsen, Deutschland und der Welt

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.