Mihambo mit «solidem Einstieg» in die Halle

Rheinstetten (dpa) - Weitsprung-Weltmeisterin Malaika Mihambo hat bei ihrem Start ins Olympia-Jahr den Sieg und einen Sieben-Meter-Satz verpasst.

Die 25-Jährige von der LG Kurpfalz belegte beim Karlsruher Leichtathletik-Meeting in ihrer Paradedisziplin mit 6,83 Metern Rang zwei hinter der Ukrainerin Marina Bech-Romantschuk (6,92). Direkt davor war sie allerdings noch über 60 Meter angetreten. 5000 Zuschauer in der Messehalle feierten Deutschlands «Sportlerin des Jahres».

In 7,37 Sekunden wurde Mihambo Vorlauf-Fünfte im Sprint und blieb drei Hundertstel über ihrer persönlichen Bestzeit. Sie hatte wiederholt erklärt, dass auch ein Staffel-Start bei den Olympischen Spielen in Tokio sie reizen könnte.

Direkt nach dem Rennen ging Mihambo zur Weitsprung-Anlage. Bei der WM im Oktober in Doha hatte sie mit 7,30 Metern triumphiert. An solche Weiten muss sie sich erst wieder herantasten. Nach dem vierten Versuch beendete die Welt- und Europameisterin ihren Wettkampf. «Ich war diese Woche noch etwas erkältet, von daher war das ein solider Einstieg», sagte sie. Ursprünglich wollte Mihambo nur sprinten. Nachdem aber vor zwei Tagen die Hallen-WM in Nanjing/China wegen des Coronavirus abgesagt wurde, entschied sie sich um.

Derweil glänzte die erst 18 Jahre alte Ukrainerin Jaroslawa Mahutschich mit 2,02 Metern im Hochsprung. Im Stabhochsprung der Männer belegte der Leverkusener Bo Kanda Lita Baehre wie bei der Freiluft-WM in Katar Rang vier, diesmal mit 5,60 Metern. Hallen-Weltrekordler Renaud Lavillenie aus Frankreich gewann mit 5,70 Metern vor seinem höhengleichen Bruder Valentin. Weltmeister Sam Kendricks aus den USA enttäuschte als Neunter mit 5,50 Metern.


Einen Monat für
nur 1€ testen.
Verlässliche Informationen sind jetzt besonders wichtig. Sichern Sie sich hier den vollen Zugriff auf freiepresse.de und alle FP+ Artikel.

JETZT 1€-TESTMONAT STARTEN 
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.