MotoGP-Stars zu Audienz beim Papst: "Er will die Helme tragen"

Marc Marquez hatte eine Audienz bei Papst Franziskus

Einige ausgewählte MotoGP-Stars um Weltmeister Marc Marquez sind vor dem Großen Preis von San Marino in Misano am Sonntag (14.00 Uhr/Eurosport) von Papst Franziskus empfangen worden. Die Rennfahrer überreichten dem Pontifex am Mittwoch bei der Audienz ihre Helme als Geschenk.

"Es war nett, ein paar Worte mit ihm zu wechseln. Und es war lustig - er hat gescherzt, dass er die Helme tragen will", sagte der australische Ducati-Pilot Jack Miller: "Ich habe schon den Premierminister von Thailand getroffen, und jetzt auch noch den Papst - langsam komme ich mir wie ein australischer Diplomat vor."

Neben Miller und Marquez war dessen spanischer Landsmann Dani Pedrosa (beide Honda), Andrea Iannone (Suzuki), Danilo Petrucci (Ducati/beide Italien) und Carmelo Ezpeleta, Boss des WM-Vermarkters Dorna, beim besonderen Termin dabei.

"Sport ist eine Universalsprache, er überwindet Grenzen. Ich ermutige sie, die Werte des Sports zu verbreiten. Auf diese Weise tragen sie dazu bei, eine gerechtere Gesellschaft zu schaffen", sagte der Papst.

0Kommentare Kommentar schreiben