Regionale Nachrichten und News mit der Pressekarte
Sie haben kein
gültiges Abo.
Regionale Nachrichten und News
Schließen

Nagelsmann scheucht Ersatzspieler: Autogramme für Fans

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Am Tag nach dem vorzeitigen Achtelfinaleinzug müssen nur die Ersatzspieler auf den Trainingsplatz. Sie üben vor einem kleinen Publikum. Musiala, Gündogan und Co. dürfen erstmal durchschnaufen.

Herzogenaurach.

Am Tag nach dem vorzeitigen Achtelfinaleinzug mussten nur die Ersatzspieler der deutschen Fußball-Nationalmannschaft auf dem Trainingsplatz schwitzen. Das sogenannte Spielersatztraining fand aber auf dem Adidas-Gelände in Herzogenaurach im Adi-Dassler-Stadion vor mehreren hundert Mitarbeitern des DFB-Ausrüsters in einer besonderen Stimmung statt.

Es wurde applaudiert und gejubelt, unter den Trainingsgästen tauchten auch DFB-Präsident Bernd Neuendorf und Adidas-Chef Björn Gulden auf. Julian Nagelsmann, der zum Platz geradelt war, sprach lange mit dem Dortmunder Abwehrspieler Nico Schlotterbeck. Am Ende schrieben Stürmer Deniz Undav und Kollegen viele Autogramme, Thomas Müller saß auf dem Rasen an den Torpfosten gelehnt und telefonierte mit dem Handy.

Keine Rotation gegen Schweiz

Die Stammkräfte vom 2:0 im zweiten EM-Spiel gegen Ungarn durften sich derweil erholen und durchschnaufen. Schon am Sonntag (21.00 Uhr/ARD und MagentaTV) steht in Frankfurt gegen die Schweiz das direkte Duell um den Gruppensieg an. Ein Unentschieden würde der DFB-Auswahl für Platz eins reichen, nachdem die Eidgenossen in ihrem zweiten Vorrundenspiel gegen Schottland nicht über ein 1:1 hinauskamen.

Nagelsmann hat den Gruppensieg zum nächsten Etappenziel erklärt. Es habe eine andere Wirkung nach innen und außen, "ob du Erster oder Zweiter wirst", betonte er. Um den Reifeprozess fortzuführen, plant er keine Rotation, sondern will konsequent an seiner Stammelf festhalten. "Ich glaube schon, dass es wichtig ist, dass wir möglichst viele Spieler von der ersten Elf auf dem Platz haben, um uns einfach den Rhythmus zu holen", begründete der Bundestrainer. Nach DFB-Angaben gibt es keine Blessuren, die Einsätze verhindern.

Vier Akteure von Achtelfinal-Sperre bedroht

Die Zahl der Spieler, die von einer möglichen Sperre im Achtelfinale bedroht sind, hat sich allerdings auf vier verdoppelt. Beim 5:1 gegen Schottland hatten Jonathan Tah und Robert Andrich jeweils die Gelbe Karte gesehen. Gegen Ungarn wurden nun Antonio Rüdiger und Maximilian Mittelstädt verwarnt, allesamt Defensivkräfte. Einzelne Gelbe Karten werden erst nach dem Viertelfinale gelöscht. (dpa)

Icon zum AppStore
Sie lesen gerade auf die zweitbeste Art!
  • Mehr Lesekomfort auch für unterwegs
  • E-Paper und News in einer App
  • Push-Nachrichten über den Tag hinweg
  • Sie brauchen Hilfe? Hier klicken
Nein Danke. Weiter in dieser Ansicht.

Das könnte Sie auch interessieren