Neureuther kritisiert Begnadigung der RUSADA

Ski-Rennläufer Felix Neureuther hat die Wiederaufnahme der russischen Anti-Doping-Agentur RUSADA in die Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) heftig kritisiert. "Das ist ein Witz. Ich habe die Dokumentationen gesehen. Das ist erschreckend und höchst kriminell", sagte der 34-Jährige der Sport Bild.

Laut Neureuther sei die Entscheidung nicht nachvollziehbar gewesen. "Es ist traurig, dass Russland wieder in die WADA aufgenommen wird", sagte er. Die Sportfunktionäre würden den Blick für das Wesentliche verlieren: "Die Glaubwürdigkeit wird mit Füßen getreten. Es geht nur noch um Kommerz, nicht mehr um das große Ganze."

Neureuther selbst hat zwar Interesse, etwas als Sportpolitiker zu verändern, sieht die Rahmenbedingungen allerdings kritisch. "Ich glaube, ich würde zu sehr anecken und wäre schnell wieder weg", sagte er: "Ich könnte es mir schon vorstellen, dort etwas zu machen, aber nur, wenn ich wüsste, dass ich wirklich etwas verändern kann."

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...