Olympia-Held Ehrhoff: "Trainerjob im Moment nichts für mich"

Olympia-Held Christian Ehrhoff steht als Nachfolger des scheidenden Eishockey-Bundestrainers Marco Sturm vorerst nicht zur Verfügung. "Ich denke nicht, der Trainerjob ist im Moment nichts für mich", sagte der 36-Jährige am Rande des Auftaktspiels der Nationalmannschaft beim Deutschland Cup in Krefeld bei Sport1. Allerdings schränkte der langjährige NHL-Profi, der nach der Silbersensation von Pyeongchang im Frühjahr seine Karriere beendet hatte, ein: "Grundsätzlich möchte ich das nicht auschließen, ich möchte mir erst einmal ein Jahr Pause gönnen - und das werde ich auch tun."

Sturm, der die Auswahl des Deutschen Eishockey-Bundes (DEB) nach seinem Amtsantritt 2015 zurück in die erweiterte Weltspitze und im Februar sensationell ins Olympia-Finale geführt hatte, wechselt Anfang kommender Woche als Co-Trainer der Los Angeles Kings in die nordamerikanische Profiliga NHL. Der DEB sucht kurzfristig nach einem Nachfolger.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...