Pokalreform: BBL will "erfolgreiche Marke etablieren"

Premiere in der Basketball Bundesliga (BBL): Erstmals nach der Reform des Pokalwettbewerbs wird am Freitag in Köln das Achtelfinale ausgelost. Eine Setzliste gibt es nicht, schon in der ersten Runde könnten die Titelfavoriten aufeinandertreffen.

Ab 13.30 Uhr entscheidet sich, wie die Paarungen am 6. und 7. Oktober aussehen werden. Durch die Erweiterung des Pokals sind die besten 16 Mannschaften der abgelaufenen BBL-Saison dabei, Ab- und Aufsteiger müssen zusehen. Bislang waren nur sieben Teams im Pokal angetreten.

"Unser klares Kommunikationsziel innerhalb und außerhalb der Arenen ist es, den Pokal-Wettbewerb als eigenständige, werthaltige und erfolgreiche Marke zu etablieren", sagte BBL-Geschäftsführer Stefan Holz. Die Reform war Ende April nach jahrelangen Diskussionen um das Format beschlossen worden.

Künftig treten 16 Mannschaften im K.o.-System gegeneinander an und ermitteln über Achtel-, Viertel- (22./23. Dezember), Halbfinale (20. Januar 2019) sowie Finale (17. Februar 2019) den Titelgewinner. Das bisher übliche Top-Four-Turnier wurde abgeschafft. Die Auslosung ist im Facebook- und im YouTube-Kanal der BBL live zu sehen. Titelverteidiger ist Bayern München. - Die Achtelfinal-Teilnehmer im Überblick:

Bayern München (TV), Brose Bamberg, medi Bayreuth, Alba Berlin, Telekom Baskets Bonn, Basketball Löwen Braunschweig, Eisbären Bremerhaven, Giessen 46ers, BG Göttingen, Science City Jena, MHP Riesen Ludwigsburg, Mitteldeutscher BC, EWE Baskets Oldenburg, Frankfurt Skyliners, ratiopharm Ulm, s.Oliver Würzburg.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...