Rudern: WM-Debütant Zeidler erreicht Finale

Ruder-Neuling Oliver Zeidler ist bei seiner ersten WM-Teilnahme problemlos ins Finale gefahren. Der 22-Jährige musste sich in seinem Halbfinale einzig Titelverteidiger Ondrej Synek (Tschechien) geschlagen geben und kämpft am Sonntag (11.04 MESZ) um eine Medaille. Der ehemalige Schwimmer aus Ingolstadt kann in Plowdiw im traditionsreichen Einer als erster Deutscher seit Marcel Hacker 2013 Edelmetall holen.

"Das war ein gutes, kontrolliertes Rennen. Es war einfacher, als ich gedacht habe. Jetzt liebäugel ich mit einer Medaille", sagte Zeidler nach dem Rennen und fügte an: "Im Finale schätze ich vier der sechs Starter etwas stärker ein - darunter auch ich."

Zeidler lieferte dem großen Favoriten Synek, der in Bulgarien den fünften WM-Titel in Folge anstrebt, einen großen Kampf und lag nach 1500 der 2000 m sogar in Führung. Am Ende betrug sein Rückstand nur eine halbe Bootslänge. Synek kann insgesamt sogar zum sechsten Mal Gold holen und damit den Rekord des Hamburgers Peter-Michael Kolbe (1975 bis 1986) übertreffen.

Den Einzug ins Finale schafften am Freitag auch Vierer-Olympiasiegerin Annekatrin Thiele (Leipzig) im Einer sowie die Medaillenkandidaten Timo Piontek und Lars Hartig (Koblenz/Friedrichstadt) im Doppelzweier. Beiden Booten reichte ein dritter Rang.

Der Deutsche Ruderverband (DRV) ist am Final-Wochenende somit in sechs der 14 olympischen Klassen mit einem Boot vertreten. Größte Gold-Hoffnung ist der Deutschland-Achter, der am Sonntag (12.15 Uhr MESZ) um die erfolgreiche Titelverteidigung kämpft.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...