Sarah Köhler kann sich Rücktritte wegen Corona vorstellen

Magdeburg (dpa) - Deutschlands Spitzenschwimmerin Sarah Köhler befürchtet wegen der Corona-Krise Rücktritte von Athleten.

Die 25-Jährige geht davon aus, dass viele Sportler ihre Karriere beenden, «weil sie es nicht weiter finanzieren können». Im Deutschlandfunk- Interview sagte sie: «Schwimmen ist leider kein günstiger Sport.»

Vor allem Athletinnen und Athleten, die nicht für eine Teilnahme an den in den Sommer 2021 verlegten Olympischen Spielen infrage kommen und erst danach eine größere Chance hätten, könnten Probleme bekommen, glaubt Köhler.

«Die sagen jetzt vielleicht: «Ich mache lieber mein Studium oder meine Ausbildung fertig und gehe in eine andere Richtung.» Das kann ich mir vorstellen», meinte die Vizeweltmeisterin über 1500 Meter Freistil.

Coronavirus: Unser Angebot zur Lage in Sachsen, Deutschland und der Welt

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.