Silber-Gewinner Petersen bedauert viele Absagen für Olympia

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Berlin (dpa) - Silbermedaillengewinner Nils Petersen kann die vielen Absagen aus Deutschland für das olympische Fußball-Turnier in Japan nicht nachvollziehen. Für ihn habe es nie zur Debatte gestanden, seine Teilnahme an den Spielen 2016 abzusagen.

«Es ist immer eine Ehre, für Deutschland aufzulaufen, und Olympia ist noch mal etwas ganz Besonderes», sagte der Profi vom SC Freiburg dem Nachrichtenportal «watson».

Petersen hatte vor fünf Jahren in Rio mit der DFB-Auswahl überraschend das Endspiel gegen Brasilien erreicht und dort im Elfmeterschießen den letzten deutschen Versuch vergeben. An diesem Donnerstag (13.30 Uhr/ARD und Eurosport) startet die deutsche Mannschaft in Yokohama gegen Brasilien ins Olympia-Turnier, Trainer Stefan Kuntz hat dann nur 15 Feldspieler und drei Torhüter zur Verfügung, möglich wäre ein Kader mit 22 Akteuren gewesen.

Olympia 2016 gehöre für ihn im sportlichen Bereich zu den vier schönsten Wochen, die er erlebt habe, betonte Petersen: «Ich war sehr wehmütig, als wir wieder in Frankfurt gelandet sind und jeder seinen Weg gegangen ist.» Innerhalb kürzester Zeit sei ein unglaubliches Zusammengehörigkeitsgefühl entstanden. «Wir hatten zu sechst ein Zimmer, und vor dem Finale fand die Besprechung bei uns im Wohnzimmer statt. Da haben eigentlich keine 20 Leute reingepasst», erzählte der 32-Jährige.