Sponsoren-Vorstand: DFB-Elf-Vermarktung gescheitert

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Berlin (dpa) - Der Sponsoren-Verein «S20» sieht die Vermarktung der deutschen Fußball-Nationalmannschaft («Die Mannschaft») als eigenständiges Produkt als gescheitert an.

Der Plan sei nicht aufgegangen, im Gegenteil, sagte «S20»-Vorstand Stephan Althoff im Interview der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung». «Man hat die Nationalmannschaft auf diese Weise isoliert. Das sieht man auch an den Zuschauerzahlen bei den Heimspielen. Der Nationalmannschaft und dem DFB hat man damit keinen Gefallen getan», urteilte der Manager.

Aus Sicht der Sponsoren ist die EM wichtig, um auch das Image der Nationalmannschaft und des Deutschen Fußball-Bundes zu verbessern. «Und für uns in Deutschland wäre in dieser Situation natürlich auch ein überzeugendes Auftreten der deutschen Mannschaft sehr wichtig», sagte Althoff. Seit dem Gewinn des WM-Titels 2014 habe man magere Jahre erlebt, die Nationalmannschaft habe sich zudem von den Fans entfernt. «Beides hat geschadet», sagte der Manager.

Aus Sicht des Zusammenschlusses der 20 Großsponsoren kann die Nationalmannschaft mit einem erfolgreichen Abschneiden auch die eigene Position und die Verbandes verbessern. «Vielleicht kann das Team bei der EM verlorenen Boden für sich und den DFB zurückgewinnen», erklärte Althoff.

30 Tage für 22,49€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 22,49€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 22,49 €