Regionale Nachrichten und News mit der Pressekarte
Sie haben kein
gültiges Abo.
Regionale Nachrichten und News
Schließen

St. Pauli ist Meister, Hansa steigt ab

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Zwei Aufsteiger und einer, der es werden könnte, standen bereits fest. In Hamburg wird mit Meisterschale gefeiert. Spannend war am letzten Zweitliga-Spieltag vor allem der Kampf gegen den Abstieg.

Berlin.

Der FC St. Pauli hat seine furiose Saison in der 2. Fußball-Bundesliga als Meister beendet. Die Hamburger gewannen ihr letztes Saisonspiel beim SV Wehen Wiesbaden mit 2:1 (0:1) und verteidigten mit 69 Punkten die Spitzenposition vor Mit-Aufsteiger Holstein Kiel. Das erste Bundesligateam aus Schleswig-Holstein setzte sich bei Hannover 96 ebenfalls mit 2:1 (2:0) durch und sammelte 68 Zähler. 

Den schweren Gang in die Drittklassigkeit muss neben dem VfL Osnabrück auch der FC Hansa Rostock antreten. Die Ostseestädter unterlagen zum Saisonabschluss dem SC Paderborn mit 1:2 (0:0) und verpassten dadurch den Sprung in die Relegation. Dort kann sich Wehen Wiesbaden trotz der Niederlage gegen St. Pauli in zwei Duellen mit dem Drittliga-Dritten Jahn Regensburg noch den Klassenverbleib sichern.

Ganz oben 

Kiel und St. Pauli standen bereits vor dem Spieltag als Aufsteiger fest, auch Fortuna Düsseldorf war nicht mehr vom Relegationsplatz zu verdrängen. Die Rheinländer gewannen am Sonntag gegen den 1. FC Magdeburg mit 3:2 (2:1). Der Hamburger SV schloss die wieder einmal enttäuschende Spielzeit mit einem 4:1 (3:1) gegen den 1. FC Nürnberg ab - in der nächsten Spielzeit wird erneut der Aufstieg das Ziel sein.

Ganz unten 

Der VfL Osnabrück war als feststehender Absteiger chancenlos in den letzten Spieltag gegangen und verabschiedete sich mit einem 2:1-Sieg gegen Hertha BSC. Im Herzschlagfinale um den Relegationsplatz hatte Wehen Wiesbaden das bessere Ende für sich. Schlimme Szenen spielten sich dagegen in Rostock ab, wo das Spiel kurz vor dem Ende wegen des massiven Einsatzes von Pyrotechnik der Hansa-Fans für rund 25 Minuten unterbrochen werden musste. 

Aufstiegschance 

Die Fortuna spielt in der Aufstiegsrelegation am kommenden Donnerstag (20.30 Uhr) zunächst auswärts beim VfL Bochum, das entscheidende Rückspiel wird am folgenden Montag (20.30 Uhr) in Düsseldorf angepfiffen. "Wir kennen den VfL Bochum gut, es ist ja fast ein Nachbarschaftsduell", sagt Fortuna-Kapitän Andre Hoffmann. "Das werden zwei sehr enge Spiele, speziell an der Castroper Straße geht es immer heiß her. Aber wir gehen mit einer breiten Brust in die beiden Duelle und werden gemeinsam mit unseren Fans alles dafür geben, um den Aufstieg zu realisieren."

Letzte Chance

Wehen Wiesbaden spielt am kommenden Freitag (20.30 Uhr) in Regensburg sowie am folgenden Dienstag (20.30 Uhr) vor heimischer Kulisse um die Chance, doch noch die Klasse zu halten. "Wir müssen die Chance in diesen Spielen erkennen. Wir haben eine gute Mannschaft, das müssen wir unter Beweis stellen", sagte Jahn-Trainer Joe Enochs.  (dpa)

Icon zum AppStore
Sie lesen gerade auf die zweitbeste Art!
  • Mehr Lesekomfort auch für unterwegs
  • E-Paper und News in einer App
  • Push-Nachrichten über den Tag hinweg
  • Sie brauchen Hilfe? Hier klicken
Nein Danke. Weiter in dieser Ansicht.

Das könnte Sie auch interessieren