Regionale Nachrichten und News mit der Pressekarte
Sie haben kein
gültiges Abo.
Regionale Nachrichten und News
Schließen

Swiatek kritisiert Zwischenrufe bei French Open

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Unmittelbar nach ihrem Zweitrunden-Krimi gegen Naomi Osaka richtet die polnische Turnierfavoritin das Wort ans Publikum im Court Philippe Chatrier. Sie kritisiert und hofft auf Verständnis.

Paris.

Iga Swiatek lobte nach dem Zweitrunden-Krimi zunächst die unglückliche Verliererin Naomi Osaka, dann wandte sich Polens Tennis-Star mit kritischen Worten an das größtenteils französische Publikum im Court Philippe Chatrier. Es sei "sehr schwer, fokussiert zu bleiben", sagte die 22-Jährige im Interview auf dem Platz, "wenn ihr während des Ballwechsels oder kurz vor dem Return etwas reinschreit."

Vor Swiatek hatten sich während der French Open schon andere Spieler über Zwischenrufe aus dem Publikum beschwert. Die dreimalige Grand-Slam-Turniergewinnerin Angelique Kerber zum Beispiel war bei ihrem Erstrunden-Aus gegen die Niederländerin Arantxa Rus bei Satzball gegen sich von einem Zwischenruf gestört worden und hatte das beim Stuhlschiedsrichter moniert.

Es sei "hart, das zu akzeptieren", meinte die Weltranglistenerste Swiatek und erklärte: "Das ist ernst für uns. Wir kämpfen unser ganzes Leben, um besser und besser zu werden." Sie hoffe, "dass ihr mich immer noch mögt", sagte Swiatek ans Publikum gerichtet, denn französische Fans könnten sich mitunter "Spieler herauspicken, die sie nicht mögen, und dann ausbuhen. Aber ich liebe euch, und ich liebe es immer, hier zu spielen. Also lasst uns das fortsetzen." Von den Rängen gab es für diese Aussagen hauptsächlich Applaus.

Umkämpfte Partie

Sportlich war das mit 7:6 (7:1), 1:6, 7:5 gewonnene Duell mit der Japanerin Osaka ein hartes Stück Arbeit gewesen. Die Titelverteidigerin kämpfte sich von einem 2:5-Rückstand im dritten Satz zurück und wehrte auch einen Matchball gegen sich ab. "Naomi hat ein unglaubliches Tennis gespielt und viel riskiert", sagte die dreimalige French-Open-Siegerin: "Ich bin glücklich, dass sie zurück ist und so gut spielt."

Osaka (26), die erstmals seit ihrer Rückkehr aus der Babypause wieder in der zweiten Runde eines Grand-Slam-Turniers stand, präsentierte sich mindestens auf Augenhöhe mit Swiatek. Auch Eurosport-Experte Boris Becker schwärmte: "Sie ist wieder zurück." (dpa)

Icon zum AppStore
Sie lesen gerade auf die zweitbeste Art!
  • Mehr Lesekomfort auch für unterwegs
  • E-Paper und News in einer App
  • Push-Nachrichten über den Tag hinweg
  • Sie brauchen Hilfe? Hier klicken
Nein Danke. Weiter in dieser Ansicht.

Das könnte Sie auch interessieren