Regionale Nachrichten und News mit der Pressekarte
Sie haben kein
gültiges Abo.
Regionale Nachrichten und News
Schließen

Team Williams droht Sargeant: Chance für Schumacher?

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Beim Formel-1-Team Williams könnte bald ein Cockpit frei werden. Logan Sargeant droht der Rausschmiss. Für die mögliche Nachfolge fällt auch der Name Mick Schumacher.

Imola.

Der drohende Rauswurf von US-Pilot Logan Sargeant (23) beim Formel-1-Team Williams könnte Mick Schumacher (25) die Chance zum Comeback eröffnen.

Der Teamchef des englischen Traditionsrennstalls, James Vowles, räumte am Rande des Grand Prix der Emilia-Romagna in Imola ein, dass Sargeant "auf der Kippe" stehe. Er habe ein "direktes Gespräch" mit ihm geführt, erklärte Vowles dem englischen TV-Sender Sky. "Er muss mehr leisten. Das ist eine Leistungsgesellschaft."

Vowles will dem in dieser Saison weiter punktlosen Sargeant aber helfen. "Ich möchte, dass er erfolgreich ist. Aber in der Zwischenzeit sprechen wir mit ein paar anderen Fahrern, denn wir müssen unsere Paarung für die Jahre '25, '26 und '27 klären", sagte der Engländer.

"Es wäre eine tolle Chance für Mick"

Sargeant bestreitet seine zweite Formel-1-Saison, er holte bisher nur im vergangenen Jahr beim Grand Prix in Austin einen Punkt. Sein Teamkollege Alex Albon hat vor Kurzem einen Vertrag über mehrere Jahre unterschrieben.

Sollte sich Williams vorzeitig von Sargeant trennen, wäre auch eine Rückkehr von Mick Schumacher denkbar. "Er wäre sofort verfügbar und will zeigen, dass er hierhin gehört. Es wäre eine tolle Chance für Mick", meinte Sky-Experte Timo Glock.

Schumacher verlor Ende 2022 sein Haas-Cockpit nach zwei Jahren an Nico Hülkenberg. Seitdem ist er Mercedes-Ersatzfahrer. In dieser Saison ist der Sohn von Rekordweltmeister Michael Schumacher außerdem noch im Langstreckenprojekt von Alpine aktiv. Die Verbindung zwischen Mercedes und Williams ist eng, da die Briten Motoren vom deutschen Autobauer beziehen. Vowles war außerdem früher Chefstratege unter Mercedes-Teamchef Toto Wolff. (dpa)

Icon zum AppStore
Sie lesen gerade auf die zweitbeste Art!
  • Mehr Lesekomfort auch für unterwegs
  • E-Paper und News in einer App
  • Push-Nachrichten über den Tag hinweg
  • Sie brauchen Hilfe? Hier klicken
Nein Danke. Weiter in dieser Ansicht.

Das könnte Sie auch interessieren