1. FSV Mainz 05
11. Spieltag
09.11.2019
1. FC Union Berlin
Vereinslogo von 1. FSV Mainz 05
2:3
Vereinslogo von 1. FC Union Berlin
90.
Damit verabschieden wir uns von dieser Partie und bedanken uns für Ihr Interesse.

Weiter geht es ab 18.15 Uhr mit dem Spitzenspiel zwischen dem FC Bayern München und Borussia Dortmund. Wir sind live für Sie dabei!
90.
Schwere Zeiten in Mainz. Mit der unterm Strich gerechten Niederlage rutscht der FSV auf den Relegationsplatz 16 ab, vor heimischer Kulisse kamen die Mainzer heute über 90 Minuten zu selten gefährlich vor das gegnerische Tor. Sebastian Andersson erhöhte die 2:0-Pausenführung der Berliner in der 51. Minute auf 3:0, daraufhin zog sich Union dann zurück. Onisiwo und Brosinski sorgten mit zwei späten Treffern am Ende nochmal für ein wenig Spannung, wirklich gefährdet war der Gäste-Sieg im zweiten Durchgang aber nicht. Union klettert in der Tabelle vorerst auf Rang elf, kann am morgigen Sonntag aber noch von Werder Bremen überholt werden. Foto: Torsten Silz, dpa

Nächste Spiele 1. FSV Mainz 05:
1899 Hoffenheim (A), Eintracht Frankfurt (H), FC Augsburg (A)
Nächste Spiele 1. FC Union Berlin:
Borussia Mönchengladbach (H), FC Schalke 04 (A), 1. FC Köln (H) 
90.
Dann ist Schluss! Der FSV Mainz 05 unterliegt Union Berlin mit 2:3.

Tore: 0:1 Daniel Brosinski (30./Eigentor), 0:2 Sebastian Andersson (45.+3), 0:3 Sebastian Andersson (51.), 1:3 Karim Onisiwo (81.), 2:3 Daniel Brosinski (90.+4) 
90.
Kommt der Treffer zu spät? Union ist aufgerückt, Mainz kontert mit Tempo. Brosinski erhält die Kugel links im Strafraum und zieht ab, der präzise Flachschuss geht an den rechten Innenpfosten und rein ins Tor.
90.
Tor für Mainz! Daniel Brosinski trifft zum 2:3!
Daniel Brosinski
90.
Fünf Minuten werden nachgespielt.
90.
Maxim kommt nach Hereingabe von Brosinski vor dem Tor frei zum Abschluss, scheitert aber an Gikiewicz. Zuvor hatte Szalai ohnehin ein Offensivfoul begangen, ein Treffer hätte also nicht gezählt.
88.
Doppeltorschütze Sebastian Andersson verlässt das Feld, Ex-Mainzer Anthony Ujah ist neu im Spiel.
Sebastian Andersson
Anthony Ujah
86.
Mainz ist am Ball, der Glaube an das Comeback ist bei den Männern in Rot auch nach dem Anschlusstreffer aber nicht wirklich zu erkennen. Union spielt bei eigenem Ballbesitz die Zeit von der Uhr.
81.
Niakhate dringt rechts in den Strafraum ein und probiert es. Der Abschluss landet unmittelbar vor Onisiwo, der reaktionsschnell den Fuß hinhält und die Kugel aus kurzer Distanz ins Berliner Tor abfälscht.
81.
Tor für Mainz! Karim Onisiwo erzielt den 1:3-Anschlusstreffer.
Karim Onisiwo
80.
Gefährlicher ist der darauffolgende Eckball, den Szalai vom kurzen Pfosten beinahe in die untere linke Ecke verlängert. Die Kugel fliegt Zentimeter am Pfosten vorbei.
79.
Fernandes hat nach längerer Zeit mal wieder einen Abschluss, der abgefälscht Distanzschuss verfehlt das Tor aber deutlich. Links drüber.
76.
Bei Union Berlin betritt Felix Kroos den Rasen, Sebastian Polter verlässt den Platz.
Sebastian Polter
Felix Kroos
75.
Auf den Rängen werden Pfiffe laut, die Heimfans sind mit den harmlosen Angriffsbemühungen der Mainzer hörbar unzufrieden. 15 Minuten sind noch zu spielen, alles andere als ein Berliner Auswärtssieg wäre zu diesem Zeitpunkt ein Wunder. Foto: Torsten Silz, dpa
72.
Friedrich rempelt Onisiwo an der Seitenlinie zu Boden und wird verwarnt.
Marvin Friedrich
69.
Gelb für Polter, der die Ausführung eines Mainzer Freistoßes verhindert.
Sebastian Polter
67.
Die Gastgeber wollen den Treffer, Union beschränkt sich nun auf die Defensivarbeit. Gelingt dem FSV der Anschluss?
64.
Doppelchance für Mainz: Parensen lässt Onisiwo im Strafraum gewähren, Gikiewicz reißt den linken Arm hoch und pariert den zentralen Abschluss stark. Die Kugel landet über mehrere Stationen bei Brosinski, der aus spitzem Winkel rechts vor dem Tor nur das Außennetz trifft.
63.
Brosinski schließt aus der Distanz ab, Lenz blockt ab. Kurz darauf steht Subotic dem Fernschuss von Fernandes im Weg.
61.
Nächster Wechsel auf Seiten der Mainzer: Karim Onisiwo soll im Angriff neue Impulse setzen, Jean-Paul Boëtius muss weichen.
Jean-Paul Boëtius
Karim Onisiwo
58.
Maxim trifft Andrich abseits des Geschehens mit der Hand im Gesicht, Schiedsrichter Harm Osmers lässt die Situation vom Videoassistenten überprüfen: Keine Tätlichkeit, lautet die Entscheidung des Schiedsrichtergespanns.
55.
Die nächste hohe Niederlage? 35 Minuten bleiben den Mainzern, um dem 0:3-Rückstand entgegenzuwirken. Verbessert zeigen sich die 05er im Vergleich zur ersten Halbzeit bislang aber nicht.
52.
Sandro Schwarz reagiert mit einem Wechsel: Alexandru Maxim kommt für Levin Öztunali neu ins Spiel.
Levin Öztunali
Alexandru Maxim
51.
Der nächste Treffer nach einer Ecke, wieder ist Andersson der Torschütze. Der Angreifer läuft aus dem Rückraum an den kurzen Pfosten und setzt sich im Kopfballduell gegen St. Juste durch. Aus kurzer Distanz drückt der Schwede die Kugel ins obere linke Eck.
51.
Tor für Union! Sebastian Andersson erzielt das 3:0!
Sebastian Andersson
50.
Aaróns anschließender Freistoß wird aus dem Strafraum geköpft, Öztunali haut den zweiten Ball aus 25 Metern deutlich drüber.
49.
Michael Parensen sieht für ein taktisches Foul die Gelbe Karte.
Michael Parensen
47.
Union kommt direkt nach vorne, Ingvartsen köpft eine Hereingabe im Sechzehner über die Latte.
46.
Beide Mannschaften kommen personell unverändert aus der Kabine.
46.
Die zweite Halbzeit läuft.
45.
Mainz gelang es im ersten Durchgang zu selten, offensiv für Gefahr zu sorgen. Hinten standen die Berliner Gäste kompakt und ließen wenig zu, vorne waren sie dazu um einiges zielstrebiger. Ein Eigentor bescherte Union in der 30. Minute die Führung, ehe Andersson unmittelbar vor der Pause zum 2:0 einköpfte. Die Mainzer werden im zweiten Durchgang nun Wege finden müssen, die kompakte Gäste-Defensive zu überwinden. Foto: Torsten Silz, dpa
45.
Dann ist Pause: Union Berlin führt in Mainz mit 2:0.
45.
Mit der letzten Aktion vor dem Pausenpfiff fällt das 2:0: Trimmel schlägt einen Eckball von rechts in den Sechzehner, Andersson steigt zentral vor dem Tor am höchsten und köpft die Kugel aus kurzer Distanz in die obere rechte Ecke.
45.
Tor für Union! Sebastian Anderssonerzielt das 2:0 für die Gäste.
Sebastian Andersson
45.
Zwei Minuten werden im ersten Durchgang nachgespielt.
42.
St. Juste springt Polter im Kopfballduell mit den Knien voraus in den Rücken. Gelb für den Niederländer.
Jeremiah St. Juste
40.
Elfmeter? Quaison spielt Friedrich den Ball an den angelegten Oberarm, die Mainzer fordern Strafstoß. Harm Osmers lässt weiterlaufen.
37.
Quaison mit der Chance! Langer Ball aus dem Mittelfeld, Subotic kann die Kugel zentral vor dem eigenen Strafraum nicht verteidigen. So kommt der lauernde Quaison vor Gikiewicz zum Abschluss, der Keeper ist schnell draußen und bügelt aus. Beste Möglichkeit für Mainz 05!
34.
Gentner versucht nach abgewehrter Freistoß-Flanke aus der Distanz sein Glück, Robin Zentner hat keine Probleme.
33.
Kurz darauf der erste Wechsel: Keven Schlotterbeck kann nach dem unglücklichen Kopftreffer vor einigen Minuten nicht weitermachen, Michael Parensen ersetzt den angeschlagenen Innenverteidiger.
Keven Schlotterbeck
Michael Parensen
30.
Der Gast legt vor! Die Kugel wird von rechts scharf in den Sechzehner gebracht, Polter verpasst am ersten Pfosten. Brosinski will dahinter im Zweikampf gegen Ingvartsen den Ball klären, bringt ihn stattdessen aber unglücklich in der rechten Ecke des eigenen Tors unter.
30.
Tor für Union! Daniel Brosinski trifft ins eigene Tor zum1:0 für die Gäste!
Daniel Brosinski
28.
Daneben! Quaison dribbelt rechts in den Sechzehner und hat das Auge für Baku, der im Rückraum frei zum Abschluss kommt. Aus 16 Metern visiert der 21-Jährige die rechte Ecke an, verfehlt das Tor aber knapp.
27.
Mittlerweile hat der Gastgeber mehr Ballbesitz, in der gegnerischen Hälfte wird den Mainzern aber wenig Platz gelassen. Es wird um jeden Ball gekämpft.
24.
Kurze Drehung, dann der Abschluss: Quaisons Versuch aus 25 Metern verfehlt das Tor deutlich. Aber Mainz wird stärker!
20.
Szalai! Der Angreifer schlägt im Strafraum einen Haken und nimmt Schlotterbeck damit aus dem Spiel. Der anschließende Linksschuss zwingt Gikiewicz zu einer starken Parade, der Keeper lenkt den Ball ins Toraus.
19.
Mit einer starken Annahme verschafft sich Andrich rechts im Strafraum gegen Niakhaté Platz und spielt den Ball in die Mitte auf Lenz. Der legt sich die Kugel kurz vor, schießt aus spitzem Winkel dann aber klar drüber.
17.
Auf der anderen Seite probiert es Boëtius aus der zweiten Reihe, der Abschluss des Niederländers stellt aber keine Gefahr dar.
15.
Knapp drüber! Andersson legt einen hohen Ball rechts im Strafraum mit dem Kopf zurück auf den freistehenden Gentner, der sofort abzieht und die Kugel per Drop-Kick über den Querbalken zimmert.
14.
Schlotterbeck trifft Boëtius aus kurzer Distanz mit voller Wucht am Rücken, der Ball springt zurück und trifft den Berliner im Gesicht. Nach kurzer Unterbrechung ist Schlotterbeck wieder mit von der Partie.
10.
Mainz ist aufgerückt und verliert den Ball, Union gelingt beinahe der erste Abschluss: Ingvartsen verlängert eine Hereingabe von Trimmel vor den linken Pfosten. Dort verpasst Polter nur knapp.
8.
Hohes Risiko gehen die beiden Mannschaften in der frühen Anfangsphase noch nicht ein. Das Geschehen spielt sich vornehmlich im Mittelfeld ab.
4.
Frühe Gelbe Karte: Andrich will den Ball spielen, trifft stattdessen Szalai mit offener Sole am rechten Bein. Der Mainzer wird kurz behandelt, kann aber weitermachen.
Robert Andrich
3.
Die Gäste in den dunklen Trikots lassen in den ersten Minuten den Ball laufen, Mainz macht die Räume zu.
1.
Anstoß!
Rein in die Arena! Der Schiedsrichter führt die Mannschaften aufs Feld, alles angerichtet für ein spannendes Bundesliga-Duell.
Schiedsrichter der Partie ist Harm Osmers aus Hannover.
Die Elf der Gäste: Rafal Gikiewicz - Marvin Friedrich, Keven Schlotterbeck, Neven Subotic - Christopher Trimmel, Robert Andrich, Christian Gentner, Christopher Lenz - Marcus Ingvartsen, Sebastian Andersson, Sebastian Polter
Die Aufstellungen! So spielt Mainz: Robin Zentner - Daniel Brosinski, Jeremiah St. Juste, Moussa Niakhaté, Aarón Martín - Levin Öztunali, Edimilson Fernandes, Ridle Baku - Jean-Paul Boëtius - Ádám Szalai, Robin Quaison
Bei Union steht Michael Parensen wieder zur Verfügung, der zuletzt verletzte Allrounder nimmt zunächst auf der Bank Platz. Offensivmann Suleiman Abdullahi ist nach auskurierter Knieverletzung noch nicht zurück im Kader.
Moussa Niakhaté kehrt nach verbüßter Gelbsperre wieder in die Startelf zurück, gleiches gilt für Daniel Brosinski, der in Leipzig zunächst Ronaël Pierre-Gabriel hatte weichen müssen.
Beide Teams trafen bisher erst sechsmal aufeinander - jeweils in der 2. Bundesliga. Bei vier Siegen und nur einer Niederlage spricht die Bilanz für die Mainzer. Das letzte Duell liegt aber schon mehr als 15 Jahre zurück.
Auswärts besitzt Union bei derzeit nur einem Punkt von zwölf möglichen Zählern (mit dem 1:1 beim FC Augsburg) dringenden Nachholbedarf. Vielleicht kann der 3:1-Erfolg im DFB-Pokal beim SC Freiburg helfen, die Punkte-Blockade in der Fremde zu lösen.
Union will nachlegen: Die Berliner kommen nach dem Derbysieg gegen Hertha BSC mit breiter Brust und wollen ihren Ein-Punkte-Vorsprung vor dem FSV mindestens verteidigen. Mit den Heimsiegen gegen den SC Freiburg (2:0) und Hertha (1:0) konnte sich Union zuletzt einen Mini-Puffer zu den Abstiegsplätzen verschaffen.
Mit einem Sieg würden die Mainzer in der Tabelle an den Berlinern, die derzeit einen Punkt mehr auf dem Konto haben, vorbeiziehen. Nach verbüßter Gelbsperre steht Innenverteidiger Moussa Niakhaté dem Tabellen-15. wieder zur Verfügung.
Mainz will im Heimspiel gegen Aufsteiger Union in die Erfolgsspur zurückfinden. Eine Woche nach dem 0:8-Debakel bei RB Leipzig erwartet Trainer Sandro Schwarz eine deutliche Steigerung von seiner Mannschaft: "Wir wollen uns auf dem Platz für die Nicht-Leistung entschuldigen. Man soll uns ansehen, dass wir das Spiel gewinnen wollen", sagte der Coach vor dem Spiel.
Wir begrüßen Sie zum elften Spieltag! Der FSV Mainz 05 empfängt Union Berlin.
1. FSV Mainz 05 - 1. FC Union Berlin
Spielplan

Hinrunde


Rückrunde


Relegation

Tabelle
Pl. Verein Sp. Pkt. Diff.
1 M'gladbach 11 25 13
2 RB Leipzig 11 21 17
3 FC Bayern 11 21 13
4 Freiburg 11 21 8
5 Hoffenheim 11 20 2
6 Dortmund 11 19 8
7 Schalke 04 11 19 6
8 Bayer 04 11 18 2
9 Frankfurt 11 17 5
10 Wolfsburg 11 17 1
11 Union 11 13 -4
12 Hertha BSC 11 11 -4
13 Düsseldorf 11 11 -4
14 Bremen 11 11 -6
15 Augsburg 11 10 -11
16 Mainz 05 11 9 -18
17 Köln 11 7 -13
18 Paderborn 11 4 -15
Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...