1899 Hoffenheim
22. Spieltag
15.02.2020
VfL Wolfsburg
2:3
90.
Wir danken für Ihr Interesse und wünschen viel Spaß beim Abendspiel Düsseldorf - Gladbach. Wir sind ab 18.15 Uhr wieder für Sie da. Bis gleich!
90.
Eine packende zweite Hälfte. Wolfsburg sichert nach spannender Schlussphase drei Punkte gegen Hoffenheim. In der zweiten Halbzeit ging der VfL zunächst per Foulelfmeter in Führung, musste allerdings nur kurze Zeit später den Ausgleich durch Andrej Kramaric ebenfalls per Elfmeter hinnehmen. Hoffenheim lief in den Schlussminuten immer wieder an, hatte durch Baumgartner und Hübner noch ein paar richtig gute Gelegenheiten zum erneuten Ausgleich, blieb den aber schuldig. Mann des Spiels ist der Wolfsburger Wout Weghorst mit zwei verwandelten Elfmetern und dem finalen Treffer zum 3:2-Sieg für den VfL - der mit dem Dreier auf Platz neun vorrückt und auf zwei Punkte zur TSG auf Rang acht aufschließt.

Nächste Spiele 1899 Hoffenheim:
Borussia Mönchengladbach (A), FC Bayern München (H), FC Schalke 04 (A)
Nächste Spiele VfL Wolfsburg:
1. FSV Mainz 05 (H), 1. FC Union Berlin (A), RasenBallsport Leipzig (H) 
90.
Schluss. Wolfsburg siegt gegen Hoffenheim mit 3:2.

Tore: 0:1 Wout Weghorst (18./Elfmeter), 1:1 Christoph Baumgartner (45.), 1:2 Wout Weghorst (52./Elfmeter), 2:2 Andrej Kramaric (60./Elfmeter), 2:3 Wout Weghorst (71.)
90.
Casteels passt einen gefährlichen Querpass von Kaderábek ab und nimmt etwas Zeit für den VfL von der Uhr.
90.
Vier Minuten gibt Sören Storks extra.
90.
Der Matchwinner aus Wolfsburger Sicht geht. Daniel Ginczek kommt für Wout Weghorst in die Schlussminuten.
Wout Weghorst
Daniel Ginczek
88.
Fast die Entscheidung! Brekalo legt den Ball Weghorst rechts an den Fünfer. Der Wolfsburger kann Baumann fast mit einem Beinschuss überwinden, aber nur fast - sein vierter Treffer bleibt aus.
87.
Wolfsburg bringt Felix Klaus für Admir Mehmedi.
Admir Mehmedi
Felix Klaus
85.
Hier ist noch nichts in Stein gemeißelt. Eine Statistik für die Schlussphase: Hoffenheim erzielte anteilig 42% der Bundesliga-Tore in dieser Saison (13 von 31) in der Schlussviertelstunde – Das ist Ligahöchstwert. Wolfsburg wiederum kassierte 31% der Gegentore (acht von 26) in den letzten 15 Minuten.
82.
Hübner köpft nach einer Grundlinienflanke einen Meter rechts vorbei. Auch Hoffenheim kommt vermehrt zu Chancen.
80.
Roussillon verzieht knapp mit einem Direktversuch nach einem Heber von Mehmedi an die linke Fünferkante. Der Ball fliegt knapp rechts vorbei.
78.
Offener Schlagabtausch, Hoffenheim wirft sich jetzt auch mit voller Kraft ins Spiel. Das verspricht eine spannende Schlussphase.
74.
Munas Dabbur kommt für Florian Grillitsch bei der TSG.
Florian Grillitsch
Munas Dabbur
71.
Jetzt trifft er auch aus dem Spiel: Wout Weghorst mit seinem dritten Treffer der Partie. Arnold spielt den entscheidenden Steckpass nach einem Konter rechts steil hinter die Hoffenheimer Abwehrkette. Weghorst startet perfekt, braucht am Fünfer vor Baumann nur einen Kontakt und hebt den Ball über den TSG-Keeper gefühlvoll ins lange linke Eck: 2:3.
71.
Tooor! Wout Weghorst macht das 3:2 für Wolfsburg.
Wout Weghorst
70.
Aluminium! Baumgartner scheitert nur haarscharf an einer starken Parade von Casteels nach Querpass von Kramaric. Der Ball prallt an den rechten Außenpfosten.
69.
Josip Brekalo kommt für Renato Steffen beim VfL.
Renato Steffen
Josip Brekalo
68.
Kramaric pfeffert den Ball von rechts an den Fünfer. Baumgartner will dem Querpass mit der Hacke noch den richtige Drall verpassen, scheitert aber knapp. Casteels blockt für Wolfsburg.
66.
Mbabu mit einer Direktabnahme von der rechten Fünferseite nach einem feinen Wolfsburger Diagonalball. Seine Hereingabe ist zu lang. Hoffenheim darf mit einem Torabstoß neu aufbauen.
64.
Ein unterhaltsames Spiel ist es jetzt auch in der zweiten Hälfte. die Teams schalten immer wieder in Angriff. Hier ist für jede Mannschaft noch ein Dreier möglich.
60.
Stark geschossen. Kramaric bringt den Strafstoß auf halber Höhe am linken Pfosten unter. Casteels springt zu kurz: 2:2.
60.
Drin! Andrej Kramaric verwandelt den Strafstoß zum 2:2 für Hoffenheim.
Andrej Kramaric
59.
Auch Wout Weghorst sieht Gelb für sein Handspiel.
Wout Weghorst
59.
Elfmeter für Hoffenheim! Skov schießt einen Freistoß in die Wolfsburger Mauer und erwischt den Arm von Weghorst. Sören Storks rennt wieder zum Monitor - und zeigt auch hier auf den Punkt, nur diesmal auf den der Wolfsburger.
57.
Nächster Versuch des VfL. Schlager zimmert den Ball aus zweiter Reihe mit dem Spann knapp über die Latte.
52.
Knapp aber drin. Baumann macht einen halben Schritt nach links und wird dann von Weghorst überrascht, der den Ball flach genau in die Mitte des Tores schießt. Der Ball rollt 30 Zentimeter an Baumann vorbei über die Linie: 1:2. Foto: Uwe Anspach, dpa
52.
Auch dieser Strafstoß sitzt! Wout Weghorst macht das 2:1 für Wolfsburg vom Punkt.
Wout Weghorst
52.
Benjamin Hübner sieht für sein Foulspiel an Kevin Mbabu Gelb.
Benjamin Hübner
51.
Wieder Elfmeter für Wolfsburg! Benjamin Hübner foult Kevin Mbabu im Hoffenheimer Strafraum. Sören Storks schaut sich die Szene nach einem Funksignal aus Köln auf dem Monitor an und zeigt auf den Punkt.
46.
... und Steven Zuber kommt für Ermin Bicakcic in den zweiten Durchgang.
Ermin Bicakcic
Steven Zuber
46.
Hoffenheim kommt auf zwei Positionen verändert aus der Kabine. Jacob Bruun Larsen ersetzt Sebastian Rudy ...
Sebastian Rudy
Jacob Bruun Larsen
46.
Der Ball rollt wieder.
45.
Später Ausgleichstreffer zum 1:1-Pausenstand. Der VfL hatte die gesamten 45 Minuten lang leichte Vorteile gegenüber der TSG, ging durch einen Handelfmeter nach knapp 20 Minuten in Front, bekam vom VAR einen Treffer aberkannt und rannte dann kurz vor dem Pausenpfiff in einen blitzsauberen Sinsheimer Konter. Insgesamt fehlte dem Spiel lange Zeit das nötige Tempo. Kurz vor der Pause drehten aber beide Teams einmal kurz auf. Das macht Hoffnung für den zweiten Durchgang.
45.
Mit 1:1 geht es in die Pause.
45.
Wolfsburg erhöht kurz vor der Pause den Offensivdruck und wird mit einem Konter bestraft. Grillitsch führt den Ball im Zentrum und spielt nach 20 gelaufenen Metern steil rechts raus auf Kramaric, der an der Grundlinie erst den Kopf hebt und dann den Ball perfekt dem einsprintenden Baumgartner am kurzen Fünfereck serviert. Dessen Kopfball schlägt oben rechts ein: 1:1.
45.
Der Ausgleich! Christoph Baumgartner macht das 1:1 für Hoffenheim
Christoph Baumgartner
43.
Der VfL macht wieder mehr Druck und rückt weiter ein ins Feld der TSG.
40.
Kein Tor! Mehmedi macht das 2:0 für Wolfsburg. Der VAR nimmt den Treffer aber zurück. Nach Flügelflanke von Steffen köpft Weghorst vom Fünfereck aufs Tor, scheitert aber knapp an einer Parade von Baumann. Der Ball fällt links Mehmedi vor die Füße, der aber beim Kopfball von Weghorst im Abseits steht. Es bleibt beim 0:1.
39.
Insgesamt fehlt das Tempo. Keines der Teams geht in dieser Phase das nötige Risiko oder die entscheidenden Wege für einen möglichen Treffer.
37.
Wolfsburg übernimmt kurz wieder die Initiative und macht mit Weghorst und Arnold das Spiel breit. Roussillon spielt aus dem linken Halbfeld zurück ins Zentrum. Die TSG macht den Weg zum Tor zu und verteidigt sauber im 16er.
33.
Posch zeigt einen strammen Schuss aus knapp 40 Metern. Viel Wucht aber auch viel zu mittig. Casteels hält sicher.
32.
Eckball Wolfsburg. Arnold und Mehmedi lassen sich extrem viel Zeit an der Eckfahne und ernten Pfiffe des TSG-Publikums. Auch Sören Storks zeigt mit bestimmter Geste auf seine Uhr. Dann fängt Oliver Baumann den Eckstoß von Mehmedi.
30.
Steffen (li.) und Skov im Kampf um den Ball. 30 Minuten sind rum, Wolfsburg führt nicht unverdient mit 1:0. Foto: Uwe Anspach, dpa
28.
Es geht nicht zu viel für die TSG nach vorne. Konter Hoffenheim über den rechten Flügel. Rudy spielt in die Mitte. Da verstolpert Hübner den Ball nach einem Kurzpass von Kramaric an den 16er-Halbkreis. Der Torschuss bleibt aus, Wolfsburg ist zurück im Ballbesitz.
25.
Hoffenheim verliert den Ball im Aufbau und muss sich defensiv ordnen, weil der VfL in einen schnellen Konter schaltet. Am Ende leistet sich Schlager einen ungeschickten Ellenbogencheck gegen Bicakcic. Freistoß Hoffenheim.
22.
Wolfsburg führt den Ball, Hoffenheim attackiert spät. Die direkte Antwort bleibt die TSG erst einmal schuldig.
18.
Sicher verwandelt. Oliver Baumann springt nach links, Wout Weghorst wählt das andere Eck. Der Strafstoß schlägt perfekt am rechten Hoffenheimer Pfosten in die Maschen: 0:1.
18.
Drin! Wout Weghorst verwandelt den Strafstoß zum 1:0 für Wolfsburg.
Wout Weghorst
17.
Sebastian Rudy sieht für das Handspiel Gelb. Wout Weghorst legt sich derweil den Ball auf den Hoffenheimer Elfmeterpunkt.
Sebastian Rudy
17.
Elfmeter für Wolfsburg! Rudy blockt einen Schuss von Xaver Schlager im Hoffenheimer Strafraum mit dem Arm. Sören Storks zeigt sofort auf den Punkt. Foto: Uwe Anspach, dpa
15.
Posch blockt einen Versuch von Steffen an der rechten Hoffenheimer Fünferkante. Es ist die erste torgefährliche Aktion der Gäste. Der Ball landet im Toraus, es gibt Ecke für den VfL.
11.
Nächster Konter Hoffenheim. Kramaric spielt den Ball aus der Mitte auf die freie rechte Seite in den Lauf von Kaderábek. Der könnte im 16er noch einmal quer legen, sucht aber stattdessen selbst das lange linke Eck. Zu ungenau, Casteels pariert.
7.
Maximilian Arnold wird für ein taktisches Foul früh mit Gelb verwarnt.
Maximilian Arnold
7.
Die Gastgeber kommen zu einer guten Umschaltgelegenheit. Knoche stellt sich am eigenen 16er mit guter Übersicht in einen Querpass auf Baumgartner und stoppt damit den Angriff der TSG.
5.
Die Teams gehen energisch in die Zweikämpfe, das Spieltempo ist aber noch moderat. Torraumszenen fehlen noch komplett.
2.
Einwurf VfL am rechten Flügel. Mbabu wirft den Ball tief in den 16er. Die TSG steht da kompakt und klärt. Keine Gefahr.
1.
Los geht's.
Der Unparteiische Sören Storks führt die Teams aufs Feld. Mannschaftskreise, Handshake, gleich geht es los.
Die Wolfsburger Startelf: Koen Casteels - Kevin Mbabu, Robin Knoche, John Brooks, Jérôme Roussillon - Xaver Schlager, Josuha Guilavogui, Maximilian Arnold - Renato Steffen, Wout Weghorst, Admir Mehmedi
So startet Hoffenheim: Oliver Baumann - Pavel Kaderábek, Stefan Posch, Ermin Bicakcic, Benjamin Hübner, Robert Skov - Sebastian Rudy, Florian Grillitsch, Diadie Samassékou - Christoph Baumgartner, Andrej Kramaric
Tore garantiert? In den 23 Bundesliga-Spielen zwischen Wolfsburg und Hoffenheim fielen 81 Tore (im Schnitt 3.52 pro Spiel). Beim 0:1 in Freiburg blieb die TSG erstmals seit 14 Bundesliga-Spielen ohne eigenen Treffer.
Bei den Gastgebern kehrt 1899-Stammkeeper Oliver Baumann ins Tor zurück. Zuletzt hatte ihn Ersatztorwart Philipp Pentke vertreten.
Als Tabellensiebter sind die Kraichgauer nur zwei Zähler von einem Europa-League-Rang entfernt. Die auf Tabellenplatz zehn rangierenden Niedersachsen sind fünf Zähler von Hoffenheim entfernt.
Die TSG 1899 Hoffenheim will unterdessen mit einen Erfolg gegen den Wolfsburg weitere wichtige Punkte im Kampf um einen Europacupplatz holen.
"Dass William ausfällt, ist die schlimmste Nachricht aus dem Düsseldorf-Spiel", sagte Glasner. Für den Rest der Saison ist der Schweizer Kevin Mbabu nun auf der rechten Seite konkurrenzlos. Im Zentrum stehen noch Robin Knoche, John Anthony Brooks und Marcel Tisserand zur Verfügung.
Das in Hoffenheim zu schaffen, wird aber nicht leicht. Denn durch den Kreuzbandriss des Brasilianers William und die Rote Karte für den Kroaten Marin Pongracic sind dem VfL innerhalb nur eines Spiels gleich 50 Prozent seiner Abwehrreihe weggebrochen.
Dabei nimmt der Nachfolger von Bruno Labbadia seine Spieler gar nicht von der Kritik aus. "Die erste Halbzeit gegen Düsseldorf war absolut nicht gut, das haben alle gesehen", sagte der 45-Jährige. "Aber in der zweiten Halbzeit in Unterzahl zurückzukommen: Diese Reaktion der Jungs war großartig. Wenn ich jetzt in die Zukunft schaue, wollen wir darauf aufbauen. Es ist unsere Aufgabe, Konstanz reinzubekommen. Wir wollen unsere guten Phasen verlängern."
Glasners Fazit ist: Es gebe in Wolfsburg "nicht die klare Selbstverständlichkeit, die hier gern angenommen wird". Das heißt: Nicht die Leistung der Mannschaft ist seiner Meinung nach zu schlecht, sondern die Erwartungshaltung rund um den Club zu hoch.
"Die letzten drei Platzierungen des VfL waren 16, 16 und sechs. Wenn man das im mathematischen Schnitt berechnet, dann kommt Platz 13 heraus", sagte der Österreicher bei der Pressekonferenz zum Hoffenheim-Spiel. "Der VfL spielt jetzt die 23. Saison in der Bundesliga und hat sich sechs Mal für einen europäischen Wettbewerb qualifiziert", rechnete Glasner weiter. "Er hat es in dieser Geschichte überhaupt erst zwei Mal geschafft, sich nach einer Europacup-Teilnahme im Jahr darauf gleich wieder für einen internationalen Wettbewerb zu qualifizieren."
Für die selbstformulierten Ansprüche der Spieler ist das zu wenig, und auch die Zuschauer pfiffen das Team beim jüngsten 1:1 gegen Fortuna Düsseldorf schon während der ersten Halbzeit aus. Diese wachsende Unzufriedenheit beim Europa-League-Teilnehmer hat VfL-Trainer Oliver Glasner nun mit einer Reihe von Zahlen gekontert.
Sieben Siege, sieben Unentschieden, sieben Niederlagen. Mit dieser bisherigen Saisonbilanz ist der VfL Wolfsburg vor dem Auswärtsspiel bei der TSG 1899 Hoffenheim erst einmal im Niemandsland der Fußball-Bundesliga abgetaucht. Momentan heißt es Platz zehn für die Wölfe.
Herzlich willkommen zur Partie 1899 Hoffenheim - VfL Wolfsburg!
Spielplan

Hinrunde


Rückrunde


Relegation

Tabelle
Pl. Verein Sp. Pkt. Diff.
1 FC Bayern 22 46 38
2 RB Leipzig 22 45 31
3 Dortmund 22 42 31
4 M'gladbach 21 42 18
5 Bayer 04 22 40 9
6 Schalke 04 22 36 5
7 Freiburg 22 33 0
8 Hoffenheim 22 33 -2
9 Wolfsburg 22 31 0
10 Frankfurt 22 28 2
11 Augsburg 22 27 -11
12 Union 22 26 -8
13 Hertha BSC 22 26 -11
14 Köln 21 23 -14
15 Mainz 05 22 22 -17
16 Düsseldorf 22 17 -25
17 Bremen 22 17 -26
18 Paderborn 22 16 -20
Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...