Eintracht Frankfurt
8. Spieltag
16.10.2021
Hertha BSC
1:2
90.
Wir danken für Ihr Interesse und sind um 18.15 Uhr für das Abendspiel Gladbach - Stuttgart wieder für Sie da. Bis gleich!
90.
Berlin schafft wichtigen Sieg gegen Frankfurt und zieht in der Tabelle an der Eintracht vorbei. In der ersten Halbzeit war Hertha besser, erzielte mit Richter die frühe Führung, vergab dann aber sehr gute Chancen auf das 2:0. So konnte der FSV nach Wiederanpfiff mit neuem Selbstbewusstsein auf den Ausgleich spielen. Den Adlern gelang die Wende aber zu spät. Ekkelenkamp (r) traf mitten in den Frankfurter Offensivsturm per Konter zum 2:0 für Berlin. Der Eintracht gelang dann kurz vor Schluss das 1:2 per Elfmeter, für den Ausgleich war es aber zu wenig. So beendet der Berliner Krisenclub die imposante Heimserie von Frankfurt und gibt seinem Cheftrainer Pal Dardai wichtige Argumente für eine Weiterbeschäftigung in der Hauptstadt. Frankfurt kassiert eine bittere Heimpleite - die Adler hatten seit Juni 2020 keines von 22 Bundesligaspielen in der eigenen Arena verloren. Foto: Arne Dedert, dpa

Nächste Spiele Eintracht Frankfurt:
VfL Bochum 1848 (A), RasenBallsport Leipzig (H), SpVgg Greuther Fürth (A)
Nächste Spiele Hertha BSC:
Borussia Mönchengladbach (H), 1899 Hoffenheim (A), Bayer 04 Leverkusen (H)   
90.
Schluss. Hertha siegt gegen Frankfurt mit 2:1.

Tore: 0:1 Marco Richter (7.), 0:2 Jurgen Ekkelenkamp (63.), 1:2 Gonçalo Paciência (78./Elfmeter)  
90.
Langer Ball von Kostic von lins in den Strafraum. Boyata macht sich breit und köpft raus.
90.
Vier Minuten gibt Deniz Aytekin extra. 
89.
Alexander Schwolow sieht für Zeitspiel Gelb.
Alexander Schwolow
88.
Berlin spielt die letzten Minuten geschickt runter. Die Eintracht kommt kaum in Spielfluss, die Hertha nimmt immer wieder das Tempo raus, provoziert kleine Fouls und spielt nah an der Seitenauslinie.
84.
Sow hämmert den Ball nach einer kurz ausgespielten Ecke weit drüber. Schwolow legt sich den Abstoß zurecht.
83.
Kevin-Prince Boateng kommt für Vladimír Darida beim Hauptstadtklub.
Vladimír Darida
Kevin-Prince Boateng
82.
Noch knapp zehn Minuten. Das Frankfurter Publikum begleitet lautstark jede Aktion und wittert die Chance auf den Ausgleich. Ecke FSV.
78.
Schwolow springt nach rechts, Paciência schießt trocken in die Mitte und verwandelt. 1:2 und das Spiel wird nochmal spannend.
78.
Verwandelt! Gonçalo Paciência bringt Frankfurt vom Punkt mit 1:2 wieder ran.
Gonçalo Mendes Paciência
77.
Elfmeter für Frankfur! Alexander Schwolow foult Gonçalo Paciência. Der Berliner Keeper wird leicht bedrängt, will sich den Ball holen, greift aber in die Beine des Frankfurter Offensivmannes. Deniz Aytekin zeigt auf den Punkt.
73.
Berlin bringt Dennis Jastrzembski für Maximilian Mittelstädt.
Maximilian Mittelstädt
Dennis Jastrzembski
73.
Serdar schießt aus spitzem Winkel über den linken Frankfurter Torgiebel. Das Spiel geht in die entscheidende Phase. Beide Teams jagen den Ball nach vorne und suchen den Abschluss.
70.
Nächster Hertha-Konter. Berlin in Überzahl. Ekkelenkamp rennt ins Abseits und spielt dazu noch den entscheidenden Steckpass zum Gegner.
69.
Gonçalo Paciência kommt für Kristijan Jakic bei der Eintracht.
Kristijan Jakic
Gonçalo Mendes Paciência
67.
Frankfurt ging viel Risiko, war auf gutem Weg zum Ausgleich und kassierte mitten in diese gute Offensivphase das 0:2. Mehr als 20 Minuten bleiben den Adlern noch.
63.
Von wegen Ausgleich! Berlin kommt mit den frischen Kräften zum Konter und baut seine Führung aus. Mittelstädt treibt den Ball über links nach vorne und legt im Bogen quer vors Tor. Ekkelenkamp nutzt den Querpass fünf Meter vor dem Tor zum 2:0 für die Hertha.
63.
Tooor! Jurgen Ekkelenkamp macht das 2:0 für Hertha.
Jurgen Ekkelenkamp
63.
Frankfurt arbeitet viel besser nach vorne als noch in der ersten Hälfte. Das Gegenpressing nach Ballverlust im Berliner Feld ist aggressiver, so kommt der FSV erstmals zu richtig guten Chancen. Der Ausgleich liegt in der Luft.
61.
... und Ishak Belfodil für Marco Richter.
Marco Richter
Ishak Belfodil
61.
Jurgen Ekkelenkamp kommt für Krzysztof Piatek ...
Krzysztof Piatek
Jurgen Ekkelenkamp
60.
Rafael Borré ersetzt Sam Lammers.
Sam Lammers
Rafael Borré
60.
Kostic holt links eine Ecke gegen Pekarik. Den Standard kann Hertha rausschaufeln, der echte Befreiungsschlag bleibt aber aus. Mit der zweiten Welle kommt Ndicka wuchtig zum Kopfball nach Flanke von Jakic. Knapp drüber!
58.
Hertha gibt dem FSV Platz, schaltet selten um. Die Berliner Führung ist alles andere als sicher. 
55.
Steckpass auf links von Hauge auf Kostic steil zur Grundlinie. Kostic kratzt den Ball gerade noch rechtzeitig in die Mitte. Da kommt Touré mit einem langen Sprung an den Ball, zielt aber knapp rechts vorbei. Frankfurt wird gefährlicher! 
52.
Frankfurt spielt nach Wiederanpfiff bissiger. Kostic tribt an auf seiner Seite, Hauge ist auch besser im Spiel.
50.
Hauge bringt den Ball nach einem Flügelpass von Kostic von der linken Grundlinie quer. In der Mitte ist aber kein Frankfurter Kollege in Position. Der Ball rollt durch den Fünfer auf die andere Feldseite.
46.
... und Almamy Touré ersetzt Timothy Chandler.
Timothy Chandler
Almamy Touré
46.
Zwei Neue bei der Eintracht in Hälfte zwei. Daichi Kamada kommt für Jesper Lindstrom ...
Jesper Lindstrom
Daichi Kamada
46.
Weiter geht's.
45.
Verdiente Führung für die Hertha. Berlin kam besser ins Spiel als die Eintracht, schoss mit Richter das frühe 1:0 und kam insgesamt zu deutlich mehr Chancen als die Hessen. Piatek allein vergab zwei Hochkaräter für die Hauptstädter. Aus Berliner Sicht stimmt also alles, nur die Führung könnte höher sein. Frankfurt dagegen hatte mit Jakic einen ordentlichen Versuch, macht nach dem überragenden Auftritt gegen die Bayern heute aber hinten viele Fehler und kann vorne kaum Druck aufbauen. Es bleiben 45 Minuten. Foto: Arne Dedert, dpa
45.
Pause. Berlin führt mit 1:0 gegen Frankfurt.
43.
Riesenchance für Piatek! Frankfurt bringt den Berliner Stürmer mit einem Fehlpass in Aktion direkt vor Trapp. Der Eintracht-Keeper muss aus dem Tor sprinten und verunsichert Piatek beim Abschluss. Der Ball rauscht aus sechs Metern weit drüber. 
40.
Marco Richter wird für ein Foul mit Gelb verwarnt.
Marco Richter
39.
Mittelstädt eröffnet auf links mit einem Sprint an die Grundlinie. Darida macht es ebenfalls stark, verzögert kurz und legt dann ab in den Rückraum auf den einlaufenden Ascacibar. Der macht es direkt, donnert seinen Flachschuss aber knapp rechts daneben.
36.
Wieder kommt Berlin vors Tor! Richter sucht nach einem Steckpass den direkten Abschluss. Etwas zu mittig. Trapp steht gut und pariert. 
35.
Kostic jagt einen Freistoß aus 25 Metern weit drüber. Auch nach Standards geht beim FSV noch nicht viel.
33.
Berlin fährt einen schnellen Konter, Serdar legt mit Übersicht rüber auf Mittelstädt links in den 16er - da geht die Fahne hoch. Abseits.
30.
Frankfurts Timothy Chandler ist vor Herthas Marvin Plattenhardt (vorn) am Ball. Foto: Arne Dedert, dpa
29.
Kristijan Jakic kommt hinten zu spät, foult und sieht Gelb.
Kristijan Jakic
29.
Beste Frankfurter Chance! Boyata klärt mit einer starken Aktion hinten zur Ecke. Der Standard kommt flach vor die Füße von Jakic. Der zielt halbhoch auf den rechten Pfosten und trifft den Ball satt. Schwolow taucht schnell ab und pariert.
27.
Hasebe spielt einen ungenauen Rückpass auf Trapp. Der Frankfurter Keeper kann gerade noch das rechte Bein ausfahren und schlägt den Ball weg. Die Eintracht hat weiter Probleme, vorne und hinten.
24.
Ndicka hat Platz auf links, wartet aber zu lange mit der Ablage. Hertha macht den Weg zum Tor dicht und blockt. Frankfurt geht jetzt mehr Risiko, steht höher und setzt auf Ballbesitz. 
20.
Dicke Chance Berlin! Piatek springt mit dem Kopf in einer scharfe Halbraumflanke von Richter, kann den schwierigen Ball aber nicht mehr richtig setzen. Sehr gute Chance aufs 0:2! Trapp pariert aus fünf Metern.
16.
Insgesamt hatte Berlin die besseren offensiven Aktionen in der ersten Viertelstunde. Frankfurt fehlt noch der erste richtige Torabschluss.
14.
Hertha kommt zum Konter. Mittelstädt flankt ungenau von links, Frankfurt klärt mit langem Ball, bekommt den aber umgehend zurück vors Tor. Richter verpasst dann knapp vor Trapp.
10.
Der Frankfurter Anhang macht Dampf und treibt seine Mannschaft mit lautem Gesang nach vorne. Dem FSV fehlt aber die nötige Struktur im Aufbau. 
7.
Blitzstart! Die Hertha belohnt sich für einen mutigen Einstieg. Darida bringt von links gegen Hasebe die Flanke ins Zentrum, der Ball senkt sich perfekt zwischen Ndicka und Kostic auf den Kopf von Richter. Aus fünf Metern verwertet der Berliner die Hereingabe und trifft am rechten Pfosten. 1:0 Berlin.
7.
Tooooor! Marco Richter macht das 1:0 für die Hertha.
Marco Richter
7.
Viel Kampf im Mittelfeld. Berlin arbeitet gut nach vorne, kommt aber noch nicht in den Strafraum der Eintracht.
4.
Jakic bringt den Ball von rechts in die Mitte. Zu flach. Hertha klärt zur Ecke.
3.
Die Hertha läuft über rechts an, Frankfurt verteidigt robust und krallt sich den Ball. Gute Präsenz bei beiden Teams in den ersten Minuten.
1.
Los geht's.
Schiedsrichter Deniz Aytekin führt die Teams in die Frankfurter Arena. Die Sonne scheint in der Mainstadt, etwa 40 000 Fans verfolgen das Spiel live im Stadion. Tolle Stimmung! Gleich rollt der Ball.
Die Hertha-Elf: Alexander Schwolow - Peter Pekarík, Dedryck Boyata, Niklas Stark, Marvin Plattenhardt - Vladimír Darida, Santiago Ascacibar - Marco Richter, Suat Serdar, Maximilian Mittelstädt - Krzysztof Piatek
Bei den Hauptstädtern sitzt Frankfurt-Rückkehrer Kevin-Prince Boateng zunächst auf der Bank.
So startet die Eintracht: Kevin Trapp - Obite Evan Ndicka, Makoto Hasebe, Martin Hinteregger - Timothy Chandler, Djibril Sow, Kristijan Jakic, Filip Kostic - Jens Petter Hauge, Sam Lammers, Jesper Lindstrom
Frankfurt startet ohne Stürmer Rafael Borré. Der 26 Jahre alte Kolumbianer war von der WM-Qualifikation in Südamerika erst spät zurückgekehrt und sitzt zunächst auf der Bank. Sam Lammers besetzt das Sturmzentrum der Hessen.
Pal Dardai feiert ein kleines Jubiläum. Zum 175. Mal sitzt der Ungar als Cheftrainer der Profis auf der Hertha-Bank. Selbst interessiert sich der 45-Jährige dafür aber nicht. "Im Fußball zählt immer der nächste Pass", sagte Dardai vor der Reise nach Hessen.
Frankfurt muss ohne den Langzeitverletzten Sebastian Rode, Christopher Lenz und Aymen Barkok gegen Berlin ran. Marokkos Nationalspieler Barkok verletzte sich bei einem Länderspiel am Knie, Lenz (muskuläre Probleme) hat nach Angaben von Trainer Oliver Glasner vom Donnerstag einen Rückschlag erlitten. Für Kapitän Rode kommt ein Einsatz noch zu früh.
Herthas Verletztenliste bleibt lang. In Hessen fehlen dem Team Marton Dardai (Muskelfaserriss), Lukas Klünter (Schulterverletzung), Jordan Torunarigha (Oberschenkelverletzung), Linus Gechter (muskuläre Probleme) und Deyovaisio Zeefuik (Adduktorenprobleme).
Zudem haben sich die Eintracht-Profis auch mit dem Siegen in der Europa League in Antwerpen (1:0) mächtig Selbstvertrauen geholt. Jetzt hofft Glasner auf den ersten Heimsieg unter seiner Regie. Auf das Bayern-Spiel wollte der 47-Jährige nicht mehr groß eingehen: "Wir halten uns immer nur kurz mit dem Geschehenen auf. Nach Siegen wie nach Niederlagen. Der Fokus geht immer nach vorne."
Gegen die kriselnde Hertha können die Frankfurter ihre imponierende Heimserie ausbauen. Saisonübergreifend sind sie seit 22 Liga-Heimspielen ungeschlagen (zwölf Siege, zehn Unentschieden). In dieser Saison gab es allerdings drei Mal nur ein Remis. Zuletzt verloren die Hessen im eigenen Stadion am 6. Juni 2020 beim 0:2 gegen Mainz 05.
Die Berliner stehen unter Druck. Nach zuletzt zwei Niederlagen und insgesamt nur sechs Punkten aus sieben Spielen ist die Bilanz äußerst mager. Geht Hertha leer aus, verschärft sich die sportliche Krise weiter.
Frankfurt als frischer Bayern-Bezwinger. Die Eintracht um Coach Oliver Glasner hatte vor der Länderspielpause überraschend bei Rekordmeister Bayern München gewonnen und tritt heute mit viel Rückenwind an. 
Hertha BSC will endlich den dritten Sieg in der Fußball-Bundesliga. Gegner Eintracht Frankfurt hat allerdings Grund, selbstbewusst zu sein.
Herzlich willkommen zur Partie Frankfurt - Hertha!
Spielplan

Hinrunde


Rückrunde


Relegation

Tabelle
Pl. Verein Sp. Pkt. Diff.
1 FC Bayern 14 34 30
2 Dortmund 14 30 13
3 Bayer 04 14 27 16
4 Freiburg 14 25 12
5 Hoffenheim 14 23 8
6 Union 14 23 2
7 Mainz 05 14 21 6
8 Wolfsburg 14 20 -5
9 Köln 14 19 0
10 Bochum 14 19 -7
11 RB Leipzig 14 18 7
12 Frankfurt 14 18 -2
13 M'gladbach 14 18 -6
14 Hertha BSC 14 15 -14
15 Stuttgart 14 14 -5
16 Augsburg 14 13 -11
17 Bielefeld 14 10 -10
18 Gr. Fürth 14 1 -34