1. FSV Mainz 05
21. Spieltag
08.02.2019
Bayer 04 Leverkusen
Vereinslogo von 1. FSV Mainz 05
1:5
Vereinslogo von Bayer 04 Leverkusen
90.
Damit verabschieden wir uns von Ihnen und wünschen noch einen schönen Abend. Am Samstag melden wir uns ab 15.15 Uhr zurück, unter anderem mit der Partie Dortmund gegen Hoffenheim. Auf Wiedersehen.
90.
Modisch top, sportlich flop: Robin Quaison und die anderen Mainzer hatten heute in ihren bunten Fastnachts-Trikots wenig zu lachen. Foto: Torsten Silz, dpa
90.
Erster Durchgang furios, die zweite Halbzeit im Schongang. Die Leverkusener kontrollierten die Partie über die volle Distanz und wurden immer wieder gefährlich, wenn sie es denn wollten. Nach der starken ersten Hälfte setzte Brandt in der 64. Minute mit dem 5:1 für die Gäste den Schlusspunkt. Von Mainz kam auch in der zweiten Halbzeit nichts, die Niederlage ist völlig verdient und hätte sogar noch höher ausfallen können. Es bleibt die Erkenntnis: Mit Leverkusen ist im Kampf um die internationalen Plätze zu rechnen! Die Werkself übernachtet auf Rang fünf, Mainz verbleibt auf Platz elf.

Nächste Spiele 1. FSV Mainz 05: VfL Wolfsburg (A), FC Schalke 04 (H), Hertha BSC (A)
Nächste Spiele Bayer 04 Leverkusen: Fortuna Düsseldorf (H), Borussia Dortmund (A), SC Freiburg (H)
90.
Das Spiel ist aus! Leverkusen besiegt Mainz auch in der Höhe verdient mit 5:1.

Tore: 0:1 Wendell (5.), 1:1 Robin Quaison (9.), 1:2 Kai Havertz (20.), 1:3 Julian Brandt (30.), 1:4 Karim Bellarabi (43.), 1:5 Julian Brandt (64.)
90.
Das muss das 2:5 sein! Holtmann wird mit einem langen Ball auf die Reise geschickt, Baumgartlinger kommt nicht hinterher. Doch frei vor dem Tor verstolpert der Stürmer den Ball - heute läuft nichts zusammen für die 05er.
89.
In seinem Bundesligadebüt räumt Leandro Barreiro Martins am Ende noch Julian Baumgartlinger ab und wird dafür von Robert Schröder verwarnt.
Leandro Barreiro Martins
87.
Bellarabi wird am Strafraumrand von Moussa Niakhaté von den Beinen geholt, steht nach kurzer Pause aber wieder auf.
86.
Der Preis für den besten Mainzer geht heute am ehesten an das Publikum, das wie bei einer eigenen Führung feiert.
84.
Tah lässt sich überraschen und wird von Holtmann überlaufen. Doch der Ball verspringt etwas zu weit nach vorne, Hrádecky kommt aus seinem Tor und klärt.
81.
Zwei Tore, zwei Vorlagen: Julian Brandt hat sich den Feierabend redlich verdient. Lucas Alario bekommt noch einige Einsatzminuten.
Julian Brandt
Lucas Alario
80.
Bayer läuft nun im Schongang, doch das reicht gegen diese Mainzer Mannschaft. Weiterhin kommen die Gäste gefährlich in Richtung Tor, wenn auch deutlich seltener als in Durchgang eins.
78.
Auf Leverkusener Seite bekommt nun Wendell eine Auszeit, für ihn verteidigt Tin Jedvaj.
Wendell Nascimento Borges
Tin Jedvaj
76.
Karim Onisiwo wird in den Strafraum geschickt, ist dann mit zwei Haken jedoch zu verspielt. Bailey kann klären.
74.
Das Spiel ist entschieden, trotzdem unterstützen die Mainzer Fans ihre Mannschaft von der Tribüne aus. Und die dankt es ihnen mit einer längeren Ballbesitzphase, tastet sich sogar vor in die gegnerische Hälfte. Doch ungenaue Pässe sorgen immer wieder für Gefahr durch Konter.
71.
Schwarz zieht seinen letzten Wechsel an diesem gebrauchten Abend. Gerrit Holtmann ersetzt Jean-Paul Boëtius und nimmt seinen Platz auf dem rechten Flügel ein.
Jean-Paul Boëtius
Gerrit Holtmann
68.
Leverkusen bleibt cool vor dem eigenen Tor, löst sich völlig ohne Probleme aus dem Mainzer Pressing. Über Hrádecky findet der Ball wieder den Weg nach vorne, Bayer bleibt im Ballbesitz.
64.
Ein starker Auftritt heute Abend von Julian Brandt:
64.
Wieder einmal zieht der Leverkusener das Tempo an, prompt klingelt es im Mainzer Gehäuse. Aus dem Mittelfeld kommend spielt Brandt einen einfachen Doppelpass mit Volland vor dem Strafraum und steht völlig frei vor Florian Müller. Lässig schiebt er rechts unten zu seinem zweiten Treffer des Abends ein.
64.
Vollkommen verdient - das 5:1 für Leverkusen durch Julian Brandt.
Julian Brandt
62.
Auch Bosz wechselt nun. Mit Julian Baumgartlinger kommt ein defensiverer Spieler für den leicht angeschlagenen Kai Havertz.
Kai Havertz
Julian Baumgartlinger
62.
Und der nächste Mainzer Wechsel: Karim Onisiwo ersetzt Aarón Martín.
Aarón Martín
Karim Onisiwo
61.
Robin Quaison steigt Bellarabi von hinten in die Hacken, sieht dafür folgerichtig die Gelbe Karte.
Robin Quaison
58.
Leverkusen hat etwas Tempo aus dem Spiel genommen, bleibt dennoch durch Nadelstiche gefährlich. Mainz hat sich nun doch besser sortiert, hat allerdings offensiv nichts entgegenzusetzen.
55.
Sandro Schwarz nimmt den ersten Wechsel der Partie vor, er ersetzt Pierre Kunde durch Jean-Philippe Gbamin.
Pierre Kunde
Jean-Philippe Gbamin
52.
Wie in Halbzeit eins kontrollieren die Gäste den Ball und zeigen keine Unsicherheiten. Die Mainzer dagegen scheinen sich nicht erholt zu haben und wirken nicht viel wacher als im ersten Durchgang.
50.
Das muss das 5:1 sein! Müllers Abwurf verunglückt beim Gegner, direkt kommt der Ball wieder zu Bailey am Fünfmeterraum. Annahme mit links, Abschluss mit rechts - knapp vorbei.
48.
"Steht auf, wenn ihr Mainzer seid" tönt es durchs Stadion. Die Mainzer Fans lassen ihre Mannschaft trotz des deutlichen Spielstandes nicht hängen.
47.
Ohne Wechsel geht es in die zweite Halbzeit - aber Sandro Schwarz hat von einer Dreier- auf eine Viererkette umgestellt. Wie kommt Leverkusen mit dieser Umstellung zurecht?
46.
Weiter geht's mit dem Mainzer Anstoß.
45.
Leverkusen jubelte gleich viermal in Halbzeit eins. In wenigen Minuten geht es weiter mit Abschnitt Nummer zwei. Foto: Torsten Silz, dpa
45.
Was für eine Halbzeit. Leverkusen benötigte fünf Minute und eine Mainzer Großchance, um wach zu werden, und legte dann richtig los. Mainz kam gar nicht erst in die Zweikämpfe und hatte bis auf den zwischenzeitlichen Ausgleich und den Lattentreffer von Aarón Martín keine richtigen Chancen. Die Hintermannschaft der Hausherren präsentiert sich heute dazu vollkommen überfordert - auch wenn man die großartige Leverkusener Offensivleistung anerkennen muss. Wie motiviert Sandro Schwarz seine Elf nun für den zweiten Durchgang?
45.
Pause in diesem verrückten Spiel! Leverkusen führt mit 4:1 in Mainz.
45.
Quaison hat den Treffer auf dem Fuß! Der Ball kommt aus dem Zentrum zum Mainzer, dem der Abschluss aus linker Position aber über den Schuh rutscht.
43.
Leverkusen ist nicht zu stoppen, allen voran Julian Brandt. 49 Sekunden nach dem Lattentreffer tankt sich Brandt durch das Mittelfeld, steckt auf Bellarabi durch. Der Leverkusener zieht rechts im Strafraum direkt ab und setzt den Schuss zentimetergenau neben den linken Pfosten!
43.
Auf der anderen Seite klappt es besser - Karim Bellarabi macht das 4:1 für Leverkusen.
Karim Bellarabi
42.
Was für ein Schuss! Aarón Martín hat 20 Meter vor dem Tor etwas Freiraum und zieht direkt ab - sein satter Schuss klatscht an die Latte.
40.
Mainz nun endlich im Angriff: Von der linken Seite ist der Ball lange unterwegs, bis Mateta am langen Pfosten zum Kopfball hochsteigt. Bedrängt von Wendell kommt der Mainzer jedoch nicht zum Abschluss.
38.
... und Karim Bellarabi.
Karim Bellarabi
38.
Für dieses Verhalten gibt es Gelb für Pierre Kunde ...
Pierre Kunde
38.
Pierre Kunde und Karim Bellarabi geraten vor den Ersatzbänken aneinander, lösen eine kleine Rudelbildung aus. Dabei geht der Arm des Leverkuseners an den Kopf des Mainzers. Schröder muss eingreifen.
36.
Das vierte auf dem Fuß! Bailey tanzt seinen Gegner aus und schickt Volland in den Korridor. Der Stürmer ist in guter Position, hat jedoch auch Bellarabi neben sich - sein eigener Versuch geht neben das Tor, der Kollege wäre wohl die bessere Option gewesen.
35.
Was ist mit den Mainzern los? Die 05er wirken regelrecht geschockt vom Auftreten der Gäste, die den Gegner immer wieder zu Fehlern zwingen. Und es ist gerade etwas mehr als eine halbe Stunde gespielt - Schwarz wird seiner Mannschaft in der Halbzeit viel auf den Weg mitzugeben haben.
33.
Zweikampf um das Leder: der Mainzer Jean-Paul Boëtius gegen Leverkusens Karim Bellarabi. Foto: Torsten Silz, dpa
30.
Bailey gibt den Ball zu Brandt am linken Strafraum. Ein Doppelpass mit Kevin Volland und der Nationalspieler steht frei vor Müller. Brandt lässt sich nicht bitten und markiert den dritten Treffer für Leverkusen - die Vorentscheidung?
30.
Tor für Leverkusen! Julian Brandt macht das 3:1 für die Gäste.
Julian Brandt
29.
Viel, viel zu einfach: Bailey überläuft auf der linken Seite Stefan Bell, als wäre dieser gar nicht da. Bayer hat eine 4:3-Überzahl, von der Grundlinie legt der Flügelstürmer ab auf Bellarabi. Vom Elfmeterpunkt zimmert dieser den Ball gegen die Latte. Glück für Mainz!
28.
Dann kommen sie plötzlich doch zum Abschluss! Aarón Martín schickt Quaison mit einem langen Ball auf die Reise. Wie in der zweiten Minute bedient dieser direkt Mateta, doch aus vollem Lauf setzt der Franzose den Ball neben den Pfosten.
27.
Das ist ein deutliches Zeichen von Trainer Schwarz: Die gesamte Mainzer Ersatzbank läuft sich am Spielfeldrand warm.
26.
Symptomatisch für diese Phase der Mainzer: Der Ball ist eigentlich geklärt, Bell macht sich auf den Weg nach vorne, hat jedoch Volland nicht auf dem Schirm. Der Leverkusener kommt im Rücken des Verteidigers an und erobert die Kugel am gegnerischen Strafraum, wird dann aber noch rechtzeitig geblockt.
24.
Nach einem Viertel der Spielzeit verzeichnet Bayer übrigens starke 70 Prozent Ballbesitz und hat mehr als doppelt so viele Pässe wie die Mainzer gespielt.
22.
Bisher resultierten alle Tore aus individuellen Fehlern oder Nachlässigkeiten. Geht es so weiter, steht dem neutralen Zuschauer ein durchaus interessantes Spiel bevor.
20.
Brandt setzt Bell stark unter Druck und schnappt sich den Ball. Mit einem Lupfer spitzelt er den Ball am Verteidiger vorbei und macht sich auf in Richtung Müller. Am linken Strafraumrand hat der Nationalspieler dann das Auge für Havertz, der aus 16 Metern unbedrängt ins linke Eck abschließt.
20.
Tooor für Leverkusen! Kai Havertz markiert das 2:1 für die Werkself.
Kai Havertz
17.
Es geht Schlag auf Schlag. Zwar behauptet Mateta den Ball am Mittelkreis gegen drei Leverkusener, doch beim vierten ist Schluss. Über Baileys linke Seite geht es dann schnell nach vorne, doch der Jamaikaner zielt knapp am langen Pfosten vorbei.
16.
Leverkusen erhöht nun den Druck. Brandt wird am Strafraumeck freigespielt und versucht sich schnell am Abschluss, doch dieser geht knapp übers Tor. Insgesamt ist die Werkself nun besser im Spiel.
14.
Wieder die Gäste: Volland zieht aus zweiter Reihe ab, findet seinen Meister in Florian Müller.
13.
Bailey bringt einen Freistoß aus dem rechten Halbfeld in die Box. Müller verschätzt sich, kommt nicht rechtzeitig zum Ball. Doch auch Benders Kopfball verunglückt und findet nicht den Weg in Richtung Tor.
12.
Nach nicht einmal zehn Minuten wurden die Karten wieder neu gemischt. Mainz wirkt etwas griffiger in den Zweikämpfen. Doch dass die Gäste schnell aufspielen können, hat man beim 0:1 sehen können.
9.
Die Mainzer bejubeln den Ausgleich - heute im ganz speziellen Fastnachts-Trikot. Foto: Torsten Silz, dpa
9.
Das war auch zu einfach: Wendell verschätzt sich, sodass Jean-Paul Boëtius unbedrängt am kurzen Pfosten unter dem Ball hindurch springt. Die Verwirrung nutzt Alexander Hack, um den Fuß in den Ball zu halten, und bedient dadurch Quaison am langen Pfosten, der ohne Mühe einschiebt.
9.
Ausgleich! Alles wieder offen, Robin Quaison trifft zum 1:1.
Robin Quaison
8.
Gegen Augsburg lag Mainz nach acht Minuten zurück, heute waren es nur fünf. Wird der Abend ebenso bitter für die 05er wie das Spiel in der letzten Woche?
5.
Das ging viel zu einfach. Bayer schafft es zunächst nicht, sich aus dem Mainzer Pressing zu befreien, doch dann geht alles ganz schnell. Leverkusen erkämpft den Ball von Hack im linken Mittelfeld, Volland treibt das Leder nach vorne und hat das Auge für Bellarabi am rechten Strafraumrand. Dessen Direktabnahme geht vorbei an Müller, Wendell gibt dem Ball dann die letzte Berührung über die Linie. Es ist das zweite Saisontor des Brasilianers.
5.
Tor für Leverkusen! Wendell trifft zur 1:0-Führung der Gäste.
Wendell Nascimento Borges
2.
Leverkusen beginnt sehr präsent und lässt den Ball durch die eigenen Reihen laufen. Doch Mainz hat die erste Chance! Aarón Martín wird links in Szene gesetzt, legt rüber auf Mateta - und der scheitert an Lukás Hrádecky!
1.
Anpfiff! Leverkusen eröffnet das Spiel.
Robert Schröder sorgt heute für Ordnung auf dem Platz. Und schon stehen die Teams auf dem Feld.
Peter Bosz wechselt zweimal häufiger als Schwarz. Nach der Niederlage gegen Heidenheim stehen Sven Bender, Tah, Havertz, Volland und Bellarabi im Aufgebot. Dragovic, Jedvaj, Baumgartlinger, Alario und Paulinho schaffen es dagegen nicht in die Startelf.
Die Formation von Bayer 04 Leverkusen: Lukás Hrádecky - Mitchell Weiser, Jonathan Tah, Sven Bender, Wendell - Kai Havertz, Charles Aránguiz, Julian Brandt - Karim Bellarabi, Kevin Volland, Leon Bailey
Im Vergleich zur Partie gegen den FCA wechselt Sandro Schwarz Gbamin, Baku und Latza gegen Bell, Kunde und Barreiro aus.
Die Aufstellung des 1. FSV Mainz 05: Florian Müller - Daniel Brosinski, Stefan Bell, Alexander Hack, Aarón Martín - Pierre Kunde, Moussa Niakhaté, Leandro Barreiro Martins - Jean-Paul Boëtius - Jean-Philippe Mateta, Robin Quaison
In der Hinrunde endete das Spiel in Leverkusen mit 1:0 für die Hausherren, bedeutete gleichzeitig den ersten Sieg für die Werkself nach drei Niederlagen zum Saisonauftakt.
Es gab für die Westfalen unter der Woche aber auch einen herben Dämpfer einzustecken. Auswärts trat die Bosz-Elf gegen Heidenheim im DFB-Pokal an und fuhr mit einer 1:2-Niederlage nach Hause - auch deshalb gilt es heute die Fans wieder zu begeistern.
Durch den Sieg gegen die Bayern fuhren die Leverkusener natürlich mächtig Selbstvertrauen ein und sind auch heute Favorit. "Dieser Sieg wird uns tragen", sagte Bayer-Torwart Lukas Hradecky nach dem Spiel gegen den Rekordmeister. "Es sind nicht nur drei Punkte. Selbstbewusstsein ist wichtig für diese Spielweise."
Aufwärmen für das Gastspiel in Mainz:
Heute gilt es für Mainz Wiedergutmachung zu betreiben - und das gerade gegen die Werkself. Unter Neu-Trainer Peter Bosz blüht das Angriffsspiel der Leverkusener wieder auf. Zwar verlor man trotz starker Leistung am 18. Spieltag gegen Mönchengladbach, doch es folgten zwei Siege gegen Wolfsburg und Bayern. Nun ist Leverkusen wieder auf Tuchfühlung mit der Europa League und könnte sich mit einem Dreier an Wolfsburg und Frankfurt vorbei auf Platz fünf schieben.
Dennoch muss man feststellen: Mainz ist richtig gut in Form. Die Rheinländer hatten vor der Partie gegen den FCA vier Spiele in Folge nicht verloren und starke acht Punkte geholt.
War das bitter! Mit Ambitionen starteten die 05er am vergangenen Spieltag in die Partie gegen den abstiegsbedrohten FC Augsburg und hätten mit einem Sieg sogar an den internationalen Plätzen anklopfen können. Doch 90 Minuten und einen dreifachen Finnbogason später war das Team von Trainer Sandro Schwarz wieder auf dem Boden der Tatsachen angekommen.
Herzlich willkommen! Mainz eröffnet in der Opel Arena den 21. Spieltag gegen Bayer 04 Leverkusen.
Mainz 05 kann zu Leverkusen aufschließen
Zum Start des 21. Spieltags will der FSV Mainz 05 im Heimspiel gegen Bayer Leverkusen einen Sprung nach oben in der Tabelle machen. Sollten die Rheinhessen den achten Saisonsieg einfahren, würde das Team von Trainer Sandro Schwarz mit Leverkusen punktemäßig gleichziehen. Bayer hofft auf Wiedergutmachung: Die Werkself war nach dem Triumph über den FC Bayern am Dienstag vom Zweitligisten Heidenheim mit 1:2 aus dem Pokal geworfen worden.

Der Liveticker berichtet ab Freitag um 20.15 Uhr vom 21. Bundesliga-Spieltag. 
Spielplan

Hinrunde


Rückrunde


Relegation

Tabelle
Pl. Verein Sp. Pkt. Diff.
1 FC Bayern 26 60 41
2 Dortmund 26 60 34
3 RB Leipzig 26 49 24
4 M'gladbach 26 47 14
5 Frankfurt 26 46 21
6 Bayer 04 26 42 7
7 Wolfsburg 26 42 5
8 Bremen 26 39 8
9 Hoffenheim 26 38 12
10 Hertha BSC 26 35 1
11 Freiburg 26 31 -5
12 Düsseldorf 26 31 -17
13 Mainz 05 26 30 -18
14 Augsburg 26 25 -10
15 Schalke 04 26 23 -17
16 Stuttgart 26 20 -30
17 Hannover 26 14 -37
18 Nürnberg 26 13 -33
Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...